Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue schrammt an erstem Sieg in Hannover vorbei

12. Spieltag

Der FC Erzgebirge Aue hat mit einem 1:1 (1:1) den nächsten Punkt für das Saisonziel Klassenerhalt gesammelt. Bei Hannover 96 hatten die Veilchen am Samstag (30.10.2021) allerdings auch Topchancen, um den ersten Auswärtsdreier der Spielzeit einzufahren. Es wäre im vierten Anlauf der erste Liga-Erfolg bei den Niedersachsen gewesen. Aue bleibt Vorletzter, Hannover kommt nach dem fünften Ligaspiel ohne Sieg nicht vom Fleck.

 Torwart Martin MŠnnel / Maennel (1, Aue), Ga‘l Ondoua (29, Hannover), Jan Hochscheidt (7, Aue).
Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag

Für die Auer Ben Zolinski (Knie) und Gaëtan Bussmann (Rücken) spielten Omar Sijaric und Dirk Carlson. Für Clemens Fandrich (Rotsperre) rückte Jan Hochscheidt ins Team. Eigengewächs Franco Schädlich stand erstmals im FCE-Kader.

Traumstart durch Hannovers Kerk - Nazarov belohnt Aue

Hannover erwischte vor 9.300 Zuschauern (davon 250 Aue-Fans) einen Traumstart. Nach einem Schnitzer von Anthony Barylla ließ 96-Toptorjäger Sebastian Kerk Aue-Torwart Martin Männel keine Abwehrchance. Sein viertes Saisontor (4.). Anschließend spielten die Niedersachsen mit dem Selbstbewusstsein aus der Pokalpartie schnell und schnörkellos nach vorn. Über die Außen kamen immer wieder gefährliche Flanken vor das Tor, die Möglichkeiten blieben aber ungenutzt.

Ab Mitte der ersten Hälfte spielte sich Dimitrij Nazarov in den Vordergrund. Nach einer vergebenen Chance aus spitzem Winkel belohnte der Mittelfeldmotor seine engagierten Auer kurz vor der Halbzeit mit dem Ausgleich. Eine Kopfballvorlage von Sijaric schoss Nazarov flach ins lange Eck.

 Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft zum 1:1 und jubelt mit den Teamkollegen.
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Männel auf dem Posten - Strauß vergibt Chance zum Sieg

Nach einem gemütlichen Start in Halbzeit zwei zog der frisch eingewechselte 96-Angreifer Hendrik Weydandt aus mehr als 20 Metern ab, doch Männel nahm die Einladung zur Flugshow an und parierte (58.).

Danach war Aue das aktivere Team. Die Veilchen rackerten und hatten in der Schlussphase die klar besseren Gelegenheiten. Erst scheiterte Nicolas Kühn am Pfosten (81.). Dann schoss John-Patrick Strauß nach einem gut vorgetragenen Angriff freistehend aus Nahdistanz am Kasten vorbei (85.). "Unfassbar", kommentierte Teamchef Marc Hensel die Situation. Dennoch: In der Liga ist Aue gegen Hannover seit vier Spielen ungeschlagen.

Nicolas-Gerrit KŸhn / Kuehn (11, Aue), Sebastian Kerk (37, Hannover)
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Stimmen zum Spiel

Marc Hensel (Teamchef Aue): "Wir hatten heute einen Dreier mehr als verdient. Der Weg und unsere Spielphilosophie sind klar zu erkennen. Das Gebirge an sich zieht super mit. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir müssen die Dinger einfach über die Linie drücken. Ich habe selten eine Mannschaft gesehen, die Hannover so bespielt hat."

Dimitrij Nazarov (Aue): "Wir haben eines unserer besten Auswärtsspiele seit langem gemacht. Leider wurden wir nicht mit einem Sieg belohnt. Wenn man unsere Situation sieht - da helfen nur Siege. Auf der anderen Seite ist man stolz auf die Jungs. Wir sehen Woche für Woche den Fortschritt und darauf lässt sich aufbauen. Jetzt hoffen wir, dass wir gegen Heidenheim drei Punkte holen."

Dimitrij Nazarov 1 min
Dimitrij Nazarov Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 30.10.2021 17:15Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-aues-dimitrij-nazarov-wir-sehen-den-fortschritt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dimitrij Nazarov 1 min
Dimitrij Nazarov Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Sa 30.10.2021 17:15Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-aues-dimitrij-nazarov-wir-sehen-den-fortschritt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Jan Zimmermann (Trainer Hannover): "Wir sind alle sehr enttäuscht. Ich denke, wir sind heute sehr gut reingekommen ins Spiel, und gehen verdient 1:0 in Führung. In der ersten halben Stunde müssen wir diese Führung dann ausbauen und können eigentlich alles klar machen. Die Verletzung von Julian Börner war dann natürlich ein Nackenschlag. In der 45. Minute bekommen wir dann mit dem Halbzeitpfiff das 1:1. Das hat die Jungs aus der Bahn geworfen, das hat man gemerkt. In der zweiten Halbzeit waren wir dann nicht so klar in unserem Spiel und hatten große Probleme, die langen Bälle der Auer zu verteidigen. Die Jungs wollten, das hat man gesehen. Kämpferisch mache ich den Jungs keinen Vorwurf. Nochmal: Wer solche Chancen in der ersten Halbzeit hat, der muss das Spiel einfach zumachen."

Sebastian Kerk (Hannover): "Ich glaube, wir müssen nach 35 Minuten 3:0 führen. Da musst du den Sack zumachen. Wir werden ein paar mal eingeladen, haben riesige Chancen. Ich finde keine Worte für die zweite Halbzeit. Das war viel zu wenig. So kann man definitiv nicht auftreten. Wir dürfen die Situation nicht beschönigen. Wir stehen genau da, wo wir hingehören. Das sind nach zwölf Spielen zwölf Punkte. Dementsprechend müssen wir die Arschbacken zusammenkneifen und den Arsch hochbekommen und endlich mal Punkte einfahren."

___
Felix Thiel

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Ralf Becker
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Dirk Schuster (Trainer 1. FC Kaiserslautern)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Guerino Capretti (Trainer SG Dynamo Dresden)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Reine Nervensache: Dynamo Dresdens Trainer Guerino Capretti sieht in den beiden Relegationspartien gegen den 1. FC Kaiserslautern sein Team vor allem auch mental "in der Pflicht".

Mi 18.05.2022 14:41Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-guerino-capretti-vor-kaiserslautern-gegen-dynamo-dresden-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (173)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

35 Kommentare

BSG der Echte vor 28 Wochen

Genau meine Meinung.
Und ich glaube, das der saubere Herr Voigt hierbei auch eine ganz unrühmliche Rolle gespielt hat. Der hat nämlich mit in die Kerbe gehauen, nur um Kosten zu sparen. Sportlich null Ahnung, dafür war Helge zuständig. Und der hat geglaubt, das es auch ohne die beiden Spieler geht. Voigt war das alles egal , Hauptsache Lohnkosten sparen.

BSG der Echte vor 28 Wochen

Auch zum vierhundersten Mal. Testroet wollte ÜBERHAUPT nicht weg. Der mdr hat kurz danach doch extra das Statement von ihm aus dem Südtiroler Trainingslager der Sandhausener hier veröffentlicht !!! Er hat doch seinen Weggang dort eindeutig begründet. Unter Schuster hätte er seinen Vertrag bis 23 in JEDEM Falle erfüllt. Ich kann dieses Gelapp vom wegwollen nicht mehr hören.

oldie68 vor 28 Wochen

Da haben Sich ja zwei gefunden !
Von welchen Mannschaften spricht du ? Schacht im Sumpf , Zwickau mit 16 Punkten fast im Sumpf .
Aber eigentlich ziehen sich ja Gegensätze an ,dies ist bei diesen 2 Mannschaften nicht der Fall .
Die Junioreninen vom Schacht flogen aus dem Pokal ! Sieger CFC !

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga