Fußball | 2. Bundesliga Dezimierte Magdeburger verlieren in Paderborn

7. Spieltag

Aufsteiger 1. FC Magdeburg hat bei Spitzenreiter SC Paderborn eine späte aber verdiente 0:1-Niederlage einstecken müssen. Dabei musste das Team von Trainer Christian Titz vor 11.213 Zuschauern über 50 Minuten in Unterzahl bestreiten. Durch die Niederlage rutschen die Magdeburger in der Tabelle mit weiterhin vier Zählern auf den Abstiegsplatz 17 ab.

Luca Schuler, 1. FC Magdeburg, enttaeuscht
Bildrechte: IMAGO/Nico Paetzel

Magdeburg nahm nur eine Veränderung nach dem 4:4-Spektakel auf dem Betzenberg vor, brachte Connor Krempicki von Beginn an für Julian Rieckmann. Erstmals spielte der FCM in der Viererkette also in derselben Formation wie in der Vorwoche. Gegen die stark gestarteten Ostwestfalen wollten die Magdeburger wie auch in Kaiserslautern etwas zurückhaltender agieren und vor allem das Zentrum dichthalten.

Kaum Chancen - Elfmeterpfiff bleibt aus - Platzverweis für Conteh

Beide Teams zeigten eine ausgeglichene Anfangsphase, wobei das Spielgeschehen vor allem im Mittelfeld stattfand. Mit zunehmender Dauer wurde Paderborn stärker, doch die FCM-Abwehr ließ kaum etwas zu und suchte selbst immer wieder den Weg nach vorn. In der 26. Minute ging Jan-Luca Schuler nach einem Zweikampf mit Marcel Hoffmeier nahe der Strafraumgrenze zu Boden, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Im Gegenzug tauchte plötzlich Florent Muslija frei vor FCM-Keeper Dominik Reimann auf und setzte die Kugel knapp den rechten Pfosten. Es war die bis dahin beste Chance des Spiels. In der 30. Minute ging Schuler nach einem Foul von Jannis Heuer erneut im Strafraum zu Boden, doch wiederum griff der Referee nicht ein. Zehn Minuten später der Schock für die Gäste, die sich selbst dezimierten, nachdem Jamie Lawrence den Ex-Magdeburger Sirlord Conteh zu Fall brachte und dafür Gelb-Rot sah.    

Schiedsrichter Sven Waschitzki-Guenther zeigt Jamie Lawrence (1. FC Magdeburg) die gelb-rote Karte
Schiedsrichter Sven Waschitzki-Günther zeigt Jamie Lawrence (1. FC Magdeburg) die Gelb-Rote Karte. Bildrechte: IMAGO / PaetzelPress

Paderborn mit Chancen im Minutentakt - "Joker" Pieringer besiegelt FCM-Pleite

Nach dem Wechsel forcierte der SCP den Druck. In der 48. Minute verpasste Conteh mit einem Schuss aus halbrechter Position den linken Pfosten nur um wenige Zentimeter. Kurz darauf scheiterte erst Julian Justvan an FCM-Schlussmann Dominik Reimann (50.), ehe Felix Platte erneut im glänzend reagierenden FCM-Keeper seinen Meister fand (61.). In der 79. Minute musste sich der Keeper jedoch geschlagen geben, als der kurz zuvor eingewechselte Marvin Pieringer den Ball aus Nahdistanz im Nachschuss zur Führung über die Torlinie drückte. Zwar bemühte sich der FCM in der Schlussphase um den Ausgleich, doch der Offensive fehlte die Durchschlagskraft. Die letzte gute Aktion verbuchten dann wieder die Platzherren durch Muslija, der in der Nachspielzeit einen Freistoß man Latte zirkelte.  

Schlussjubel, jubeln nach dem 1:0-Sieg der 2. Bundesliga zwischen SC Paderborn 07 und 1. FC Magdeburg in der Home Deluxe Arena am 03. September 2022 in Paderborn
SCP-Schlussjubel nach dem 1:0-Sieg über den 1. FC Magdeburg. Bildrechte: IMAGO/PaetzelPress

Stimmen zum Spiel

Vorschaubild Titz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild kwasniok 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

SCP-Chefcoach Lukas Kwasniok nach dem 1:0-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg.

Sa 03.09.2022 16:10Uhr 01:33 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-kwasniok-nach-paderborn-magdeburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

red

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Dominik Reimann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tim Walter
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (44)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. September 2022 | 16:00 Uhr

176 Kommentare

Mario FCM-Fan 04758 vor 20 Wochen

Hallo FCM-Fans, es gibt ja hier im Forum sehr unterschiedliche Meinungen über die derzeitige Situation unseres FCM , das die nicht gerade zufriedenstellend ist,wissen wir ALLE ! Das Gespräch mit S.Bramowski u.O.S.zeigt zwar , wie schwer es ist , die gewünschten Spieler- egal aus welchem Grund- nach MD zu lotsen, für meine Begriffe wurde der Aufstiegskader überschätzt bzw. nicht gut genug punktuell verstärkt ! Wenn es wirtschaftlich nicht machbar ist - mag sein. Vielleicht braucht alles seine Zeit,aber in dieser 2. Liga weht halt ein anderer Wind ,das wissen wir.Wir brauchen nicht nur in der Abwehr Verstärkung sondern in allen Mannschaftsteilen, man sieht ja am besten,wenn B.A.fehlt ist keiner in der Lage ihn zu ersetzen , die Mannschaft wirkt irgendwie verunsichert , unser sicheres u. gutes Passspiel ist abhanden gekommen, WARUM ? Ich ( Wir ) hoffe(n) mal , C.T. bekommt recht bald die Kurve, aber mit diesem (aufgeblähten) Kader eine große Herausforderung ! BWG aus Sachsen .

Dirk Brockhaus vor 20 Wochen

Nein mein lieber Machdeburjer, ich könnte nicht bestätigen ein glühender Anhänger zu sein. Verbittert auch nein, Neidhammel auch nein. Wie wäre es mit überzeugter Nichtanhänger?

Flo vor 20 Wochen

@mdr Ich habe bei einem Beitrag gelesen. " der Beitrag wurde vom Nutzer entfernt"
Wer ist denn Nutzer des Beitrags ? Der der ihn geschrieben hat oder der mdr ?

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga