Fußball | 2. Bundesliga Ex-Dresdner Testroet verlängert Negativlauf von Dynamo

12. Spieltag

Wieder keine Tore und keine Punkte für Dynamo Dresden. Auch im vierten Ligaspiel in Folge trafen die Schwarz-Gelben nicht und kassierten so eine 0:1-Niederlage gegen den SV Sandhausen. Das Tor des Tages gelang - ausgerechnet - dem ehemaligen SGD-Spieler Pascal Testroet. Dynamo stagniert damit im Mittelfeld der 2. Bundesliga, während Sandhausen sich etwas Luft im Keller verschafft und nur noch einen Zähler hinter den Sachsen liegt.

Dresdens Christoph Daferner sitzt am Boden
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Beide Teams begannen abwartend und versuchten den Gegner zu locken. Die defensive Stabilität stand zunächst über den eigenen Angriffsbemühungen. Eine erste Torannäherung hatte Dynamo nach einem Chipball von Chris Löwe, der aber am langen Pfosten keinen Mitspieler fand (10.). Sandhausen wurde nach einer Ecke erstmals gefährlich. Der Ex-Dresdner Pascal Testroet, der von 2015 bis 2018 im schwarz-gelben Dress kickte, köpfte Richtung langes Eck, wo Antonis Aidonis den Ball vor der Linie klärte (21.).

Danach zogen sich die Gäste weitgehend zurück und Dynamo wurde immer aktiver. Die beste Chance hatte Luca Herrmann, der nach einer Kopfballabwehr per Direktabnahme aus 13 Metern den Pfosten traf (22.). Eine weitere gute Gelegenheit vergab Dynamos Toptorjäger Christoph Daferner mit einem Kopfball aus sechs Metern (32.). Ansonsten war auffällig, dass die Hausherren besonders bei ihren Eckbällen keine Gefahr ausstrahlten. 8:3 hieß das Verhältnis nach 45 Minuten, gebracht hatte es nichts.

Ausgerechnet Testroet ...

Wie man mit seinen Standards umgeht, bewies dann der SVS. Nachdem Testroet bereits im ersten Durchgang eine gute Chance nach einer Ecke hatte, gelang ihm in der 50. Minute die nicht unbedingt erwarteteFührung. Eine unfreiwillige Kopfballverlängerung von Heinz Mörschel nahm er aus zwölf Metern per Direktabnahme und versenkte den Ball gekonnt im langen Eck. Dynamo war bis dahin in allen wichtigen Statistiken überlegen, doch das Tor machten die Gäste.

Pascal Testroet SV Sandhausen re. vorn erzielt das 1:0
Verhaltener Jubel bei Pascal Testroet nach dem Tor gegen seinen Ex-Verein. Bildrechte: imago images/Eibner

SGD-Coach Schmidt nahm weitere Anpassung am Personal vor und brachte Jongmin Seo, Ransford-Yeboah Königsdörffer und Philipp Hosiner. Doch so richtig gelingen wollte Dresden auch in der Folge nicht viel. Die Hausherren waren bemüht, kamen aber gegen das weiter tief stehende Sandhausen nicht richtig zum Abschluss. Die beste Ausgleichschance vergab Daferner, als er alleine auf das Tor zulief, aber dann Sandhausens Schlussmann Patrick Drewes anschoss (85.). Mit Ablauf der regulären Spielzeit schoss Michael Akoto aus der Distanz genau in die Arme von Drewes.

Sport im Osten 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Alexander Schmidt (Dresden): "Es ist ein sehr bitteres Ergebnis für uns. Die Mannschaft und ich sind sehr enttäuscht natürlich.Wir haben uns viel vorgenommen und alles drangesetzt. Vor allem nach dem 0:1 war es schwierig durchzukommen. Der letzte Pass, die letzte Aktion hat gefehlt. Dann lief uns die Zeit davon. Wir haben die wenigen Chancen nicht nutzen können. Unterm Strich hatten wir keine Niederlage verdient gehabt. Jetzt gilt es, die Jungs aufzurichten."

Alois Schwartz (Sandhausen): "Wir freuen uns natürlich, dass wir mit drei Punkten nach Hause fahren können, und auch darüber, dass wir ohne Gegentor geblieben sind - auch dank unserem Torhüter. Dresden war besser im Spiel und öfter vor unserem Tor, wir haben es aber ganz ordentlich verteidigt. In der zweiten Hälfte kommen wir gut raus, und Paco macht ein super Tor. Das ist bei ihm keine Eintagsfliege ist, wer Paco kennt, der weiß, wie er direkt abschließen kann."

Vorschaubild Sebastian Mai 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Pascal Testroet 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Premiere für Pascal Testroet: Der Ex-Dynamo hat erstmals im Rudolf-Harbig-Stadion gegen Dresden getroffen. Aus Respekt gegenüber den Fans hat er sich danach nur verhalten gefreut.

Sa 30.10.2021 18:04Uhr 02:29 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-stimme-pascal-testroet-nach-spiel-gegen-dynamo-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

___
rho

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Marc Hensel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue
SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (82)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

78 Kommentare

Dynamokralle vor 11 Wochen

Moin, Mut machendes Beispiel auch FCSP. Denen ging es vor einem Jahr richtig schlecht (mit Schultz), dann tolle Rückrunde, und jetzt? (immer noch mit Schultz!)
Gute Woche Euch ebenso 🖤💛!

wolle010 vor 11 Wochen

Hallo Hubert, Hallo Dynamokralle. Dem kann man sich nur anschliessen. Speziell zum Thema Trainertausch denke ich, das so ein Schnellschuss auch mal nach hinten los gehen kann. Es waere nicht das 1. Beispiel wo man 2 oder 3 x waehrend der Saison den Trainer gewechselt hat. Im Umkehrschluss, schaut man sich Nuernberg an , letztes Jahr grad so Klassenerhalt geschafft, momentan stehen sie ganz weit oben. Mit dem selben Trainer. Andere Beispiele HDH und Freiburg. Da gehoeren die Trainer inzwischen zum Inventar. Da Becker AS schon lange kennt, hoffe ich, das er an ihm weiter festhaelt.
Ich bin immer noch sauer ueber die Leistung, aber die Hoffnung auf Besserung ueberwiegt noch ganz klar.
Euch eine schoene Woche.

Maza vor 11 Wochen

Hab ja hier auch schon mal geschrieben, dass man es mal mit Mai im Angriff versuchen sollte. Sieht manchmal ein bisschen steif und gewohnheitsbedürftig aus, ist aber oft mit Erfolg verbunden.
Hey es sind noch etliche Spiele und es gibt noch genug Punkte zu holen. Ihr packt das schon!!
Rot-Weiße Grüße und eine schöne Woche euch allen!