Fußball | 2. Bundesliga Dynamos Kampf in Regensburg wird nicht belohnt

15. Spieltag

Dynamo Dresden hat seinen Positivtrend nicht fortsetzen können und bei Jahn Regensburg mit 1:3 (0:1) verloren. Dabei lieferten die Schwarz-Gelben über weite Strecken eine ordentliche kämpferische Leistung ab, am Ende waren die Gastgeber aber etwas frischer und brachten die entscheidenden Protagonisten von der Bank.

Frust bei Torwart Kevin Broll
Frust bei Torwart Kevin Broll Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Dynamo-Coach Alexander Schmidt nahm vier Veränderungen in seiner Startformation vor. Guram Giorbelidze, Heinz Mörschel, Antonis Aidonis und Paul Will ersetzten Michael Akoto, Morris Schröter (beide Bank) sowie die Corona-erkrankten Kevin Ehlers und Luca Herrmann. Schmidt hatte von seiner Mannschaft im Vorfeld "brutale Energie" gefordert und die brachte sie auch auf den Platz. Der ballführende Gegenspieler wurde früh attackiert, Regensburg kam nicht ins Aufbauspiel. Dennoch wurde es zunächst in Dynamos-Strafraum gefährlich, als ein Rückpass an Keeper Kevin Broll vorbei Richtung Tor rollte (3.).

1. Halbzeit: Verdiente Regensburg-Führung

Den ersten Hochkaräter vergab nach etwas mehr als einer Viertelstunde Regensburgs Sarpreet Singh, der aus sieben Metern über den Kasten schoss. Die Dresdner wurden in ihren Versuchen entweder geblockt oder nahmen nicht richtig Maß. Gerade als Dynamo seine eigenen Angriffe intensivierte, schlug der Jahn zu. Nach einem Zusammenprall beim Kopfballduell zwischen Jan-Niklas Beste und Michael Sollbauer spielte der Jahn schnell weiter, die Flanke von Singh landete beim völlig freistehenden Benedikt Saller, der aus knapp elf Metern flach ins rechte Eck traf (34.). Angesichts der Chancenverteilung eine nicht unverdiente Führung. Der Rückstand für die SGD hätte auch noch höher ausfallen können, aber Broll lenkte einen Schlenzer des auffälligen Singh noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten (39.).

2. Halbzeit: Dynamo gleicht aus und drückt

Mit Wiederanpfiff kamen Akoto und Schröter ins Spiel, Dynamo stellte defensiv und im Mittelfeld um. Und die beiden waren auch gleich mittendrin im Geschehen. Nach einer guten Ballbehauptung von Giorbelidze und einer Seitenverlagerung bediente Akoto Schröter. Dessen Flanke köpfte Christoph Daferner trotz Gegenspieler aus knapp sechs Metern zum Ausgleich in die Maschen (47.). Fortan versuchte es Dynamo immer wieder mit schnellen Angriffen. In der 65. Minute war es wieder der Georgier Giorbelidze, der einen Konter initiierte und an dessen Ende Daferner mit dem Kopf da war, diesem aber ohne Torjubel. Dann brachte Schmidt auch noch Patrick Weihrauch, der erstmals seit Weihnachten 2020 wieder in einem Pflichtspiel auflaufen konnte. Der versuchte es gleich mal frech mit einer Ecke direkt auf das Tor, SSV-Keeper Alexander Meyer war aber aufmerksam.

Jahn Regensburg Dynamo Dresden
Daferner köpft zum 1:1 ein. Bildrechte: IMAGO / Zink

Die Einwechsler machen den Unterschied

Schließlich setzte Jahn-Coach Mersad Selimbegović alles auf eine Karte und wurde belohnt. Er brachte in der 75. Minute mit einem Schwung drei neue Offensivkräfte, und keine fünf Minuten später stand es 2:1 für die Hausherren. Kaan Caliskaner köpfte nach einer Ecke freistehend aus sechs Metern ein (80.). Weitere zwei Minuten später machte Charalambos Makridis den Deckel drauf. Ein Stellungsfehler von Julius Kade sorgte für freie Schussbahn aus elf Metern und die Entscheidung (82.).

Stimmen zum Spiel:

Alexander Schmidt (Dresden): "Man muss anerkennen, dass Regensburg verdient gewonnen hat. Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden. In die zweite haben wir besser reingefunden und den Ausgleich erzielt. Beim Schlüsselmoment, der Ecke zum 1:2, waren wir dann unsortiert."

Mersad Selimbegović (Regensburg): "Wir wechseln in jedem Spiel fünfmal. Irgendwann klappt es eben, dass die Spieler, die reinkommen, gleich Tore machen. Wir erwarten ja, dass diese Spieler etwas reinbringen. Diesmal hat es hervorragend geklappt. Die Jungs haben das gut gemacht. Es ist ihnen zu verdanken, nicht dem Trainer."

Kevin Broll (Torhüter Dynamo Dresden) 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
7 min

Fr 26.11.2021 21:24Uhr 07:12 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-dynamo-dresden-broll-stark-nach-regensburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

___
rho

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Marc Hensel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue
SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (82)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. November 2021 | 16:00 Uhr

44 Kommentare

Dynamokralle vor 7 Wochen

Alles gut, lieber Hubert, der Ärger ist verflogen. Aber wenn wir uns immer wieder selbst ein Bein stellen, könnte man schon wie Rumpelstilzchen… Aber das macht ja schon der Brollo! Nee ernsthaft, ich glaube fest daran, dass wir die Kurve kriegen. Es wird gut analysiert, die Probleme sind erkannt, das Vertrauen wurde ausgesprochen, man will es gemeinsam angehen, also lassen wir alle ihre Arbeit machen. Es gibt nun mal keine Schablone, die man einfach drüberbügelt. Aber ich halte viel von Beharrlichkeit (nicht Sturheit) und Kontinuität.
Liebe Grüße ins Weihnachtsland, bis demnächst 🖤💛

harald Notzel vor 7 Wochen

Es ist doch für Dyn.recht gut am Wochenende gelaufen.Die einzigen Spielverderber waren die Störche aus Kiel und mit Abstrichen die Rostok.Aber ob uns das Glück weiterhin bis zum Saisonende so hold bleibt muss man wenn man ehrlich ist bezweifeln.Trotz unserer spielerischen und taktischen Talfahrt sind wir noch in nicht hoffnungslosen Tabellenregionen, die ich bereits zu Saisonbeginn vorhergesagte.Ich habe meine Kommentare noch einmal durchgesehen und alles negative ist auf Grund der nicht nachvollziehbaren Kaderzusammensetzung eingetreten.Aus den Vorhersagen fehlt nur noch die Entlassung von A.S. zu Weihnachten.Der Krebsschaden liegt in den sofortigen Wiederaufstieg ohne dass man die finanziellen Voraussetzungen hatte durch Ausdünnung mit Abfindungen den Kader auf ein Niveau zu bringen das für die 2.Liga erforderlich ist.Die Beispiele Braunschweig und Würzburg hat man als Mahnung nicht wahrgenommen.Wir sind doch Dynamo und wer ist mehr.Wie in soviel Unternehmen hat der A.R. versagt.

Hubert vor 7 Wochen

Hallo liebe Dynamokralle,
ich wünsche Dir ebenfalls einen schönen 1. Advent.
Hoffentlich hast Du dich jetzt ein wenig abreagiert, nach der Niederlage am Freitag.
Wollen wir die Hoffnung nicht aufgeben, dass sich alles zum Guten wendet und wieder mal paar Siege hintereinander eingefahren werden.
Viele Grüße nach DD und eine gute neue Woche!