Dresdens Moussa Kone nach vergebener Chance vor dem leeren Nürnberger Tor.
Dresdens Moussa Kone kann es nicht glauben. Er hatte das 1:1 auf dem Fuß. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Fußball | 2. Bundesliga Neue Saison, altes Leiden: Dynamo trifft das Tor nicht

1. Spieltag

So hatte sich Dynamo Dresden den Start nicht vorgestellt. In einem intensiven Spiel bot die SGD dem Favoriten aus Nürnberg gut Paroli. Doch wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen. Das kennen die Dresdner schon aus der Vorsaison.

Dresdens Moussa Kone nach vergebener Chance vor dem leeren Nürnberger Tor.
Dresdens Moussa Kone kann es nicht glauben. Er hatte das 1:1 auf dem Fuß. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Dynamo Dresden ist mit einer 0:1-Niederlage gegen den Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg in die neue Saison gestartet. Die Pleite war überflüssig und vermeidbar. Nürnberg war keineswegs ein Überflieger, glänzte aber mit Effektivität und einem starken Christian Mathenia zwischen den Pfosten.

Dynamo mit Vorteilen, aber harmlos

Dynamo startete mit zwei Neuzugängen: Kevin Broll gewann das Rennen im Tor, Premiere-League-Rückkehrer Chris Löwe agierte im linken Mittelfeld. In der Innenverteidigung feierte Dynamos Eigengewächs Kevin Ehlers als Chef der Dreierkette sein Zweitliga-Debüt und machte seinen Job verdammt abgebrüht. Dynamo hatte gegen lauernde Nürnberger deutlich mehr Ballbesitz und Abschlüsse. Gefährlich wurde es für das von Mathenia gehütete Tor aber so gut wie nie. Die beste Chance hatte Löwe kurz vor der Pause, als er aus 14 Metern zum Schuss kam. Auch Dynamo-Keeper Broll erlebte eine ruhige erste Halbzeit. Griff bei einer Flanke aber einmal vorbei und hatte Glück, dass Mikael Ishak den Ball per Kopf nicht kontrollieren konnte.

Dresdens Kevin Ehlers (rechts) bedrängt Nikola Dovedan (links)
Zarte 18 und schon ziemlich souverän: Kevin Ehlers (rechts) bedrängt Nikola Dovedan (links). Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Effektive Nürnberger

Nach der Pause wurden die Gastgeber kalt erwischt. Nikola Dovedan sorgte per Kopf nach einer Traumflanke des gerade eingewechselten OIiver Sorg für das 1:0 für die Gäste. Dynamo-Kapitän Niklas Kreuzer kam einen Schritt zu spät und konnte den Nürnberger nicht mehr beim Kopfball stören. Die Dresdner wollten den schnellen Ausgleich, doch Mathenia hatte etwas dagegen. Er lenkte einen verdeckten Schuss von Jannis Nikolaou zur Ecke. Was auffiel: Dynamos Chancen kreierten nicht die Angreifer, sondern eher die zweite Reihe. Die Dresdner brauchen einen Torjäger. Kone war es zumindest am Samstag nicht. Der teuerste Spieler im Kader der SGD hatte in der 85. Minute das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am gut reagierenden Mathenia.

Dynamo vs. Nürnberg - Das Spiel in Bildern

Hätte die B-Note gezählt, wäre Dynamo Dresden beim Auftaktspiel gegen den 1 FC Nürnberg als Sieger vom Platz gegangen. So aber wurde es eine verdammt ärgerliche Niederlage. Unsere Bilder zum Spiel!

Capo Supp mit Megafon
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Die Fans waren voller Vorfreude: Fast 30.000 waren zum Auftaktduell gegen den 1. FC Nürnberg da und werden vom Capo des K-Blocks eingeheizt. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Capo Supp mit Megafon
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Die Fans waren voller Vorfreude: Fast 30.000 waren zum Auftaktduell gegen den 1. FC Nürnberg da und werden vom Capo des K-Blocks eingeheizt. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Choreographie mit großer Blockfahne im K-Block; SG Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Ein Hingucker: Dynamo-Blockfahne im K-Block. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Niklas Kreuzer führt sein Team als Kapitän aufs Feld.
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Premiere für Niklas Kreuzer: Seit 2014 spielt er für Dynamo - am 27. Juli 2019 führte er seine Mannschaft erstmals als Kapitän auf das Spielfeld. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Kevin Ehlers (rechts) bedrängt Nikola Dovedan (links)
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Cristian Fiel stellte "zweieinhalb" Neuzugänge in die Startelf. Neben Torwart Kevin Broll und Chris Löwe durfte das erst 18-jährige Eigengewächs Kevin Ehlers von Beginn an ran. Als Kopf der Dreierkette agierte er schon ziemlich abgezockt und rückt hier Nikola Dovedan (links) auf die Pelle. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Robin Hack (17, 1. FC Nürnberg)
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Einen Schritt schneller: Dynamos Jannik Müller läuft Robin Hack ab. Symbolisch für die erste Hälfte, in der die Dresdner frischer und spielfreudiger wirkten. Bildrechte: imago images / Zink
Nikola Dovedan gegen Niklas Kreuzer
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Die spielentscheidende Szene: Nikola Dovedan gewinnt das Kopfballduell gegen Niklas Kreuzer. Der Ball segelt zum Tor des Tages ins Gehäuse. Bildrechte: imago images / Zink
Dresdens Moussa Kone nach vergebener Chance vor dem leeren Nürnberger Tor.
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 0:1 in Rückstand und mit Wut im Bauch versuchte Dynamo auszugleichen. Der Schreck steht Moussa Koné nach der vergebenen Chance kurz vor Schluss ins Gesicht geschrieben. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Mikael Ishak mit Torschuss gegen Kevin Broll
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Kevin Broll, Dynamos Neuzugang im Tor, hatte kaum Möglichkeiten, sich auszuzeichen. Nürnberg glänzte mit Effektivität. Bildrechte: imago images / Zink
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Und Cristian Fiel konnte es nicht glauben. Seine Mannschaft verlor, weil "Nürnberg eins und wir keins" erzielt haben, sagte Fiel. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Jubel nach Spielende
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Nürnberg feierte einen erfolgreichen Start in die Saison und setzt seine Erfolgsserie in Dresden fort. Die Franken haben bei Dynamo noch nie verloren. Bildrechte: imago images / Zink
Alle (10) Bilder anzeigen
Nikola Dovedan gegen Niklas Kreuzer
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 Die spielentscheidende Szene: Nikola Dovedan gewinnt das Kopfballduell gegen Niklas Kreuzer. Der Ball segelt zum Tor des Tages ins Gehäuse. Bildrechte: imago images / Zink

Minge kündigt Neuverpflichtung an

Genau der Abschluss war schon letzte Saison das dicke Problem der Elbestädter. Und die Sorgen werden nicht kleiner. Einen Tag vor dem Spiel war der anstehende Wechsel von Haris Duljevic bekannt geworden. Der Bosnier war der torgefährlichste Angreifer in der Vorbereitung und fehlte spürbar. Fiel nahm die Personalie dennoch locker. "Die Laune verhagelt mir das nicht. Er war genauso wichtig wie viele andere Spieler im Kader." Sportchef Ralf Minge kündigte bei Sky mindestens einen neuen Stürmer an: "Wir werden zuschlagen." Das ist auch bitter nötig, ansonsten stehen fleißige und spielerisch gute Dynamos wohl auch in der Zukunft oft ohne Punkte da.

Die Stimmen zum Spiel:

Damir Canadi (Nürnberg): "Wir freuen uns sehr über diesen ersten Sieg. Der Verein hat lange auswärts nicht mehr gewonnen. Wir sind in den ersten Minuten ganz gut reingekommen, dann hat aber Dresden übernommen. Wir haben uns schwergetan. Aus der Halbzeit sind wir sehr gut rausgekommen und haben dann auch das Tor gemacht. Wir wollten danach das 1:0 zu sehr verwalten und haben unsere Konter nicht gut zu Ende gespielt. Taktisch war es heute von beiden Teams eine hervorragende Leistung.“

Cristian Fiel (Dresden): "Die Mannschaft hat das umgesetzt, was ich von ihr wollte. Wir haben einen Laufweg, den vor dem Gegentor, nicht mitgemacht. Das wurde bestraft. Im Fußball zählen Tore. Nürnberg hat eins, wir keins. Deshalb nimmt der FCN heute drei Punkte mit. Trotz des guten Auftritts überwiegt bei mir und uns die Enttäuschung über die Niederlage. Wir wollten etwas Zählbares mitnehmen."

Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel tobt am Seitenrand und war nach der Niederlage logischerweise enttäuscht. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Juli 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2019, 19:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

29.07.2019 20:53 Dynamokralle 58

@57
Danke Rino. Da bin ich jetzt raus. Selbst in der Fußballfachwelt wird dazu ja endlos diskutiert. Die ganze Theorie nutzt schlussendlich nichts, wenn die Praxis (z.Bsp. Spielerpool, Spielidee des Gegners, Spielsituation ...) nicht dazu passt. Ich hoffe, Fielo und die Jungs finden und praktizieren die jeweils passende Variante. Wir wollen doch alle attraktiven u n d erfolgreichen Fussball!

29.07.2019 18:56 Rino 57

@54 Dynamokralle Kurz vorneweg … Fielo hat mehr Ahnung vom Fußball als ich! Ballbesitzfußball spielen auch in der CL wenige Mannschaften, denn bei Ballverlust muss entweder direkt gegengepresst oder ausreichend Spieler hinter den Ball gebracht werden. Das über 90 Minuten + X zu praktizieren ist hohe Schule. Wenn Nürnberg sich in zwei Situationen cleverer anstellt, verlieren wir 3:0 und im Gegensatz dazu hatten wir trotz viel Ballbesitz kaum zwingende Chancen. Das ist keine Alleinstellung von uns … der Schacht gewinnt trotz deutlich weniger Ballbesitz und weniger gewonnener Zweikämpfe. Aktuell wäre es besser den Gegner kommen zu lassen … sobald die zwei Stürmer verpflichtet wurden sieht es vielleicht anders aus. Übrigens hat Schulte in einem 1953 Talk das Selbe gesagt. Nach dem Spieltag einfach mal die Spieldaten der 1. und 2. BL durchstöbern … es kommt des Öfteren vor, dass die Mannschaft mit geringerem Ballbesitz gewinnt und so mancher Club spielt das bewusst so.

29.07.2019 17:51 Ultra 56

Im K1/k5 ist diese Entwicklung schon seit längerer zu beobachten auch zu Lehmis Zeiten haben die die Hände nicht hoch bekommen , die sind alle wider weg wenn’s Bergab geht bzw sich aufregen wenn’s nicht läuft

29.07.2019 17:20 Ultra 55

@50/53 ganz einfache Antwort Eventfans nach dem Motto in den K müssen wir auch mal gehen , kenne leider genug solcher Leute , da wird die ganze Familie mit geschleppt

29.07.2019 17:20 Dynamokralle 54

@49 Rino
Ich schätze Deine objektiven und kritischen Kommentare, aber stellst Du jetzt Fielos ganzen Spielansatz / Spielidee infrage? Und machst das am Deiner Meinung nach dafür generellen Unvermögen von Zweitligaspielern fest? Vielleicht liege ich falsch, aber hat uns nicht das Fussball"spielen" in der Aufstiegssaison begeistert und da waren wir "nur" 3.Liga? Und Situationen, wo schnelles Umschalten und, davon bin ich überzeugt, auch wieder erfolgreiche Sprints von Moussa möglich sind, kann es doch dabei trotzdem geben, oder?

29.07.2019 15:44 Kurt Milde 53

Ich bin wirklich gespannt, wie lange sich der 12. Mann das Gewinsel der Hilfscapos noch antut. Warum wechseln die eigentlich nicht nach Aue?

Armes Ostdeutschland.

29.07.2019 14:36 Muzzi 52

Fazit zum Spiel:
Sehr ansehnlich und spielerisch den Nürnbergern deutlich überlegen, auch wenn am Ende nur die Punkte zählen. Die Idee und Handschrift von Fielo war deutlich sichtbar und ein Bärestarker "Ehle" hat das unglaublich abgezockt gemacht. Die Baustelle Offensive war vorher bekannt, aber auch diese wird, glaubt man den Spatzen auf den Dächern der Lehnestrasse, noch diese Woche geschlossen. In Anbetracht der Vorstellung der anderen Teams an diesem Wochenende, mache ich mir überhaupt keine Sorgen. War von der Einstellung und auch spielerisch gesehen ein ganz anderes Bild als bei den Testspielen.
Und nun wünsche ich RM gute Verhandlungen mit den 2 potentiellen Neuzugängen diese Woche.
DG
Muzzi

29.07.2019 12:52 hj 51

Hallo Uwe Dresden,

kann auch nicht verstehen warum "so ein Volk Testroet " sich in Dresden tummelte, nach Aue passt er viel besser !

29.07.2019 11:19 Kurt Milde 50

Unabhängig von der Frage, weshalb 12 Eckbälle analog langweilig ausgeführt worden sind, ein sehr ansehliche Leistung.

Wie beantwortet sich der "Capo" die Frage, weshalb dessen Songvorschläge selbst im K-Block übergreifend ignoriert werden? Da drückt einem der Lehmi

29.07.2019 09:44 Rino 49

Für mich wurde Mussa im 11er gefoult, doch die Jungs im Köllner Weinkeller waren wahrscheinlich gerade dabei das nächste Fass anzustechen. Ansonsten hat er wieder unter Beweiß gestellt, dass er die Abseitsregel immer noch nicht verstanden hat und im 1 gegen 1 ist er nach wie vor zu schwach auf der Brust. Zudem ist Ballbesitzfußball nicht seine Welt und ich frage mich wie Fielo diesen Ansatz in Liga 2 durchsetzen will? Wir haben letzte Saison gegen Köln, St. Pauli und Paderborn gewonnen, weil wir nicht den Ball hatten und so der Raum Richtung Tor frei war. Sprich … schnelles Umschalten. Bei Ballbesitz wird der Raum vor dem Tor immer enger und um diesen erfolgreich bespielen zu können, bedarf es Präzision in der Geschwindigkeit. Das funktioniert mit Zweitligakickern nicht. Hatten wir alles schon. Broll wirkte auf mich sehr verunsichert und beim Tor kopflos. Es braucht zwei Stürmer mit guter Quote und Hefe darf sich gerne für Wahlqvist in die Dreierkette stellen.