Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden revanchiert sich beim Spitzenreiter 1. FC Köln

30. Spieltag

Im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion hat Dynamo Dresden am Ostersonntag (21.04.2019) einen kämpferischen Auftritt gezeigt und gegen den 1. FC Köln gewonnen. Vor 30.753 Zuschauern siegten die "Schwarz-Gelben" gegen den Spitzenreiter der 2. Bundesliga mit 3:0 (2:0). Damit revanchierte sich das Team für das 1:8-Debakel im Hinspiel. Die SGD feierte den zweiten Punktspielsieg des Jahres.

Jubel um Dresdens Erich Berko (links) nach dessen Treffer zum 3:0
Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Dynamo Dresden kontert sich zur Führung

Die Mannschaft von Cristian Fiel legte einen leidenschaftlichen, temporeichen Start hin. Die SGD präsentierte sich mutig und setzte auf ein cleveres Umschaltspiel. Nach einem langen Ball von Torwart Markus Schubert lief Erich Berko dem Kölner Horge Meré davon und traf per Lupfer zur 1:0-Führung (12.). Bei einem weiteren Konter bediente Berko zudem Haris Duljevic, der aus etwa sieben Metern auf 2:0 erhöhte (36.).

Erich Berko lenkt den Ball vorbei an Keeper Timo Horn ins Tor zur 1:0-Führung.
Erich Berko lenkt den Ball vorbei an Keeper Timo Horn. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Köln: Ballbesitz aber keine Entschlossenheit

Die Gäste aus Köln setzten im ersten Durchgang auf Ballbesitz, allerdings fehlten der Elf von Trainer Markus Anfang Genauigkeit, Entschlossenheit und Zielstrebigkeit. Oft kamen die Bälle nicht bei Toptorjäger Simon Terodde (nun 28 Tore in 29 Spielen) an. Dynamo-Schlussmann Schubert musste bis auf einen ungenauen Kölner Ball gegen die eigentlich stärkste Offensive der 2. Bundesliga nicht eingreifen.

Dresdens Haris Duljevic erzielt vorbei an Keeper Timo Horn das Tor zum 2:0.
Dresdens Haris Duljevic erzielt das 2:0. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Von Köln kommt wenig - Berko sorgt für Entscheidung

Der Spitzenreiter vom Rhein tat sich auch nach der Pause schwer, unter anderem weil Dynamo die Halbräume zustellte. Die SGD scheute keine kräftezehrenden Wege und hielt körperlich dagen. Gleich zweimal tauchte Dresdens Baris Atik vor Torwart Timo Horn auf. Er hatte zweimal das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber erst an der Präzision, dann am Keeper.

Somit übernahm Berko den nächsten Treffer. Nach einem Freistoß von Niklas Kreuzer setzte er sich fünf Meter vorm Tor gegen Marco Höger durch und köpfte den Ball ins Tor (66.). Danach bemühten sich beide Teams um Treffer, es blieb aber beim 3:0.

Dynamo Dresden - 1. FC Köln in Bildern

Schweigeminute vor Anpfiff in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden Siegmar Wätzlich.
Unmittelbar vor Anpfiff schwiegen die mehr als 30.700 Zuschauer im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion - und zwar in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden und ehemaligen DDR-Nationalspieler Siegmar Wätzlich, der jüngst an einer Krebserkrankung verstorben war. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Schweigeminute vor Anpfiff in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden Siegmar Wätzlich.
Unmittelbar vor Anpfiff schwiegen die mehr als 30.700 Zuschauer im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion - und zwar in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden und ehemaligen DDR-Nationalspieler Siegmar Wätzlich, der jüngst an einer Krebserkrankung verstorben war. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Choreographie im K-Block: «Mitreden wollen viele - doch entschieden haben es stets die Mitglieder!»
Als das Spiel bereits lief, richteten sich alle Augen auf die minutenlange, große Choreographie im K-Block, der die Vorzüge der Vereinsstruktur verteidigte: "Mitreden wollen viele - doch entschieden haben es stets die Mitglieder!" Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Erich Berko lenkt den Ball vorbei an Keeper Timo Horn ins Tor zur 1:0-Führung.
Perfekter Start in die Partie - nachdem ein vermeintlicher Terodde-Treffer aus Abseitsposition nicht zählte, lupfte auf der anderen Seite Erich Berko die "Schwarz-Gelben" ins frühe Glück. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Erich Berko jubelt seinem Tor zum 1:0 mit Haris Duljevic.
Berko drehte nach seinem Tor jubelnd ab und wurde von Haris Duljevic begleitet. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel, gestikulierend.
Cristian Fiel hatte seine Mannschaft vor dem Spiel noch einmal mächtig stark geredet - die bedankte sich bei ihrem Cheftrainer mit einer tollen Leistung gegen den Meisteraspiranten. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Haris Duljevic erzielt vorbei an Keeper Timo Horn das Tor zum 2:0.
Zehn Minuten vor der Pause wurde es noch besser. Ein einfacher langer Ball hebelte die Kölner Defensive aus. Berko spielte Duljevic zentimetergenau in den Lauf, der umkurvte noch FC-Keeper Horn und vollendete kaltschnäuzig mit links. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Baris Atik gegen Johannes Geis
Wie so häufig an diesem Nachmittag - Dynamos Mittelfeld-Dribbler Baris Atik ist einen Schritt schneller als Johannes Geis am Ball. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Baris Atik ärgert sich nach einer vergebenen Chance
Gleich zweimal hat Atik das mögliche 3:0 auf dem Fuß. Erst schießt er drüber, dann scheitert er an Horn. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Linus Wahlqvist gegen Anthony Modeste.
Nicht nur Topstürmer Anthony Modeste hatte gegen Linus Wahlqvist und dessen Dresdner Defensivkollegen einen schweren Stand. Die Kölner Tormaschine um Terrode erhönte das mit 75 Saisontreffern prall gefüllte Konto nicht. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Jubel um Dresdens Erich Berko (links) nach dessen Treffer zum 3:0
Berko und seine Kollegen bejubeln stattdessen den neunten Saisonsieg. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Spieler von Dynamo Dresden jubelt an der Eckfahne
Am kommenden Freitag geht es für Dresden zum abstiegsbedrohten FC Ingolstadt. Schon jetzt steht die SGD neun Punkte vor dem Abstiegsrelegationsrang. Bildrechte: imago images / Matthias Rietschel
Alle (11) Bilder anzeigen

Dresden steht vier Spieltage vor Schluss neun Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz - hat damit den Klassenerhalt so gut wie sicher. Dynamo muss am Freitag zum abstiegsbedrohten FC Ingolstadt. Der 1. FC Köln empfängt in einer Woche Darmstadt.

Die Stimmen zum Spiel:

Markus Anfang (Köln): "Gratulation an Dynamo zu den drei Punkten, auch wenn es etwas schwerfällt. Der Sieg war hochverdient. Wir haben einen gebrauchten Tag erwischt, waren in allen Belangen unter unserem gewohnten Niveau und nun fliegen wir nach Hause – enttäuscht und mit etwas Wut im Bauch. Wir müssen uns zum nächsten Spiel garantiert um 180 Grad drehen, um unser großes Saisonziel vorzeitig zu erreichen."

Cristian Fiel (Dresden): "Ich habe vorhergesagt, dass wir für einen Erfolg gegen den Tabellenführer einen rundum guten Tag brauchen und der Gegner einen weniger guten. Zum Glück ist das heute alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben - nicht zuletzt weil meine Jungs heute über die volle Spielzeit hochmotiviert und konzentriert waren. Natürlich können wir uns nun über den Sieg und die Art und Weise, wie er erkämpft wurde, freuen, aber alle wissen, dass am kommenden Freitag etwas auf uns zukommt, das wir unbedingt mit der Einstellung wie heute besiegen müssen."

mkö/ega

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (40)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. April 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 18:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

54 Kommentare

23.04.2019 18:44 Schiedsrichter 54

@48 Rino der sing sang von Köln (Bananen - der genaue Wortlaut fällt mir grade nicht ein ) ist genauso platt , und „Ostdeutschland“ macht sich ebend gut zum anheizen ,mit den Smartphones muss ich Ihnen Recht geben ,da sollte jeder mal überlegen ob das Ding für die 90 Minuten mal Sendepause bekommt

23.04.2019 17:42 Rino 53

@ Udo841 Warum wollte Paco weg? Weil ihm Dynamo nicht mehr passte und er sich in Dresden nicht mehr wohl fühlte? UN hat sich auf seine starre Ein-Mann-Sturm-Geschichte festgelegt und für Paco war somit klar, er wird wenig Einsatzzeiten bekommen. Sicher ist Paco kein Heilsbringer … den braucht es auch nicht … mit ihm wären wir variabler und an seiner Bereitschaft, immer alles zu geben, würde ich nie zweifeln. Moussa und Paco hätten sich gut ergänzt … einen in der Box zu haben, der ansprechend den Kopf hinhält, ist eine Schwachstelle im Spiel unserer Jungs. Zudem ist Paco eher ein spielender Stürmer …

23.04.2019 14:49 Udo841 52

@47 na so was
Laut Transfermarkt hat Schubert einen Vertrag bis 30.06.2019.

Bei Paco tragen beide Seiten zur Sache bei. Was will man mit einem Spieler, der weg will, der beim ersten Spiel nicht in der 1. Elf steht ? 13 Tore sind zwar schlecht. Etwa die Hälfte der Tore schoss er in den 3 Spielen am Ende letzten Jahres. Ein Heilsbringer ist er auch nicht.

23.04.2019 13:50 Rino 51

@Torsten B. So es zutrifft, dass allein UN den Abgang von Paco entschieden hat, dann ist dies ein Indiz für Führungsschwäche. Bei Ralf hätten alle Alarmglocken läuten müssen, als Neuhaus mit dem Ansinnen, Paco abzugeben, um die Ecke kam. Und dies nicht nur, weil sich Paco unseren Verein auf die Haut hat stechen lassen. Haben wir ausreichend Potential, so sich Moussa einen Kreuzbandriss zuzieht? Allein das UN in die Saison starten durfte war ein Fehler und Walpurgis nach Paco der dritte. Souveräne Ausrichtung und Führung sieht für mich anders aus. Fielo kaschiert gerade die sportlichen Mängel. Dynamo hat die finanziellen Möglichkeiten, um einen Kader fürs tabellarische Mittelfeld aufzustellen. Nur zur Erinnerung … Ralf hat ohne Not die Geschichte mit dem Fünfjahresplan in die Welt gesetzt. Mir würde die Zielsetzung - einstelliger Tabellenplatz - ausreichen. So würde man bereits bei Platz zehn hinterfragen, warum das Saisonziel momentan nicht erreicht wird.

23.04.2019 13:14 Kunde 50

@Torsten
Dynamo ist seit der Wende in jeder Hinsicht drittklassig. Die große Fankultur mal ausgenommen.
Jahrzehntelang hat man in Dresden nahezu alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Erst vor wenigen Jahren hat man angefangen dazu zu lernen...ordentlich gewirtschaftet, sich entschuldet, angefangen Strukturen zu schaffen. Und doch gibts noch unzählige Baustellen! Was die Kaderplanung angeht, da gehören 7-8 Leute rein, die schon mal 2.Liga, oder höher gespielt haben. Diese Leute sollten den Stamm bilden, um den herum Nachwuchsleute und Anschlusskader aufgebaut werden sollten. Das ist realisierbar. Anderswo gehts doch auch!

23.04.2019 11:04 Torsten B. 49

@ Kunde: Sie behaupten, die SGD wird drittklassig geführt! Dann schauen Sie sich mal bitte die Sponsoren von der SGD an und vergleichen die finanziellen Möglichkeiten des Vereins mit der 1. BL, da meine ich nicht den BCB oder BVB. Glauben Sie allen ernstes, dass Spieler aus der 1. BL sich in das Gehaltsgefüge der 2. BL begeben? Wollen Sie zwei drei Superstars, die auf dem Weg durch die Mannschaften auch mal Halt bei der SGD machen?Mag sein, dass mit Paco ein Spieler verkauft wurde, das war aber Herr Neuhaus! Die SGD und andere Ostvereine der 2. und 3. BL können jedes Jahr froh sein, wenn sie die Klasse halten können. Man kann es den Spielern nicht verdenken, wenn sie bis zum Schluss pokern, das ist im Fußball jetzt so. Kutschke ist doch das beste Beispiel, der hatte sogar Trainergarantie! P.S. mit Patrick Ebert hat die SGD einen Spieler, der das Zeug dazu hat die Mannschaft zu führen, nur eben leider verletzt, wie eben auch Hartmann usw., zum Schluss: Ruhe bewahren und Vertauen.

23.04.2019 10:12 Rino 48

Wahlqvist in die Dreierkette zu stellen und Kreuz über außen kommen zu lassen war eine sehr gute Entscheidung von Fielo. Haris scheint auf einem guten Weg zu sein … spielt weniger eigensinnig und arbeitet defensiv mit. In Ingolstadt wird sich zeigen, wie gefestigt das Gebilde ist und ob jeder die Leistung vom Sonntag erneut abrufen kann. Ingolstadt in die Dritte Liga zu schießen hätte den Vorteil, möglicherweise den einen oder anderen Spieler abgreifen zu können. Zum Support: Ost – Ost – Ostdeutschland ist langsam nicht mehr originell und Ihr seit Dönerverkäufer einfach nur platt. Zudem stehen im K zu viele die mehr mit ihrem Smartphone beschäftigt sind und den Mund nicht aufbekommen. Fankultur ist eben auch ein steter Wandel … da kann man nur hoffen.

23.04.2019 09:03 na so was 47

Udo@841, das ist richtig, bei Ende Laufzeit des Vertrages gibt es für den abgebenden Verein keine Kohle. Hat aber Schubert nicht einen Vertrag bei Dynamo bis 06/2020 ? Wollte ihn Dynamo, wenn er unbedingt weg will, nicht spätestens 06/2019 gegen eine Ablöse ziehen lassen ? Oder, irre ich mich da ?Meine Meinung ist mittlerweile, "Reisende soll man nicht aufhalten". Dynamo, schickt ihn weg, damit wieder Ruhe einzieht, auf jeden Fall auf der Torwart Position. Der Patrick Wiegers kann auf jeden Fall 2.BL spielen.

23.04.2019 08:25 Kunde 46

@Udo
Mich vorschlagen?!
Als fähigen Mitarbeiter, oder wie?
Das kriegt Dynamo irgendwann auch ohne mich hin. Was ich vor allem bemängele ist die Transferpolitik des Vereins. Wenn ich mich als Zweitligist immer nur mit Dritt/Viertligaspielern, generell Leuten, die keine/kaum Erfahrung im Erst/Zweitligabereich haben "verstärke", brauche ich mich doch nicht wundern, wenn ich permanent gegen den Abstieg spiele. Andere Vereine beweisen doch, das man mit ähnlichem Budget, wie Dynamo, durchaus Jahr für Jahr konkurrenzfähig sein kann. In dem Bereich besteht großer Handlungsbedarf, vor allem auf personeller Ebene der Führungsriege.

23.04.2019 01:59 Udo841 45

@Kunde
Ich werde dich dafür vorschlagen.