Fußball | 2. Bundesliga Dynamo und Paderborn feiern in Dresden

34. Spieltag

Die SG Dynamo Dresden hat sich am letzten Zweitliga-Spieltag mit einem 3:1 (2:1)-Sieg gegen den SC Paderborn vom heimischen Publikum verabschiedet. Vor allem Baris Atik bot den 30.575 Zuschauern eine Ausnahme-Vorstellung. Alle drei Dynamo-Treffer gingen auf sein Konto. Gegner Paderborn war trotz der Niederlage nicht niedergeschlagen, da der direkte Aufstieg in Liga eins gelang.

Dynamo-Flagge im Fanblock
Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Paderborn mit Start nach Maß

Die Marschroute des SC Paderborn war mit dem Anpfiff klar. Der Tabellenzweite wollte sich nicht auf Rechenspiele mit Union Berlin einlassen und mit einem Sieg in Dresden den sicheren Aufstieg perfekt machen. Anfangs ging dieser Plan mit enorm druckvollem Spiel auf. Dresden hatte kaum Zeit, sich zu sortieren und geriet schon früh durch einen satten Flachschuss von Philipp Klement ins Hintertreffen (10.).

Torjubel Philipp Klement (Paderborn) nach dem Tor zum 0:1
Bildrechte: imago images / Karina Hessland

Doppelpack von Atik

Dann kam Dresden mit Entlastungsangriffen besser ins Spiel. Vor allem über die laufstarken Niklas Kreuzer und Haris Duljevic lief in dieser Phase viel. Für richtigen Jubel auf den Dynamo-Rängen sorgte dann aber Atik, der SCP-Torwart Leopold Zingerle mit einem Pfosten-Kracher, der an den Rücken zurückprallte, ein Gegentor einschenkte (18.). Mit dem Ausgleich auf der Habenseite spielte Dresden phasenweise furiosen Offensivfußball. Aber auch die Gäste versteckten sich nicht und wären durch Christopher Antwi-Adjei beinahe wieder in Führung gegangen, aber nur beinahe (35.). Wie es geht, zeigte die SG Dynamo, die nach einem erneuten Sturmlauf von Atik, der nicht nur seine Gegenspieler stehen ließ, sondern auch Torwart Zingerle ausguckte, mit 2:1 in Führung ging (37.). Das war auch der Pausenstand.

Dresdens Baris Atik jubelt nach seinem Treffer zum 1:1
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Atik mit dem Hattrick

Im Vergleich zur ersten Halbzeit war das Tempo in Hälfte zwei deutlich langsamer. Dennoch: Arm an Höhepunkten war auch die zweite Halbzeit nicht. Für Offensiv-Akzente sorgte immer wieder Baris Atik, der auch für das 3:1 verantwortlich war. Bei seinem dritten Treffer spielte er erneut mit seinen Gegenspielern Katz und Maus und ließ auch Paderborn Ersatztorwart Michael Ratajczak keine Chance (63.).

Dresdens Baris Atik jubelt
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Union Berlin macht Aufstiegskampf spannend

Spannend wurde der Nachmittag dann noch durch das Fernduell um den direkten Aufstieg in die Bundesliga. Dank des späten 2:2-Ausgleichs vom Drittplatzierten Union Berlin beim VfL Bochum musste Paderborn noch einmal um den direkten Weg in die erste Liga zittern. Aber der entscheidende Treffer gelang Berlin nicht mehr, sodass Paderborn trotz der Niederlage in Dresden sicher aufgestiegen ist.

Die Stimmen zum Spiel:

Steffen Baumgart (Paderborn): "Im Moment bin ich noch etwas durcheinander, deshalb nur kurz: Die Freude über unseren Aufstieg überwiegt natürlich, auch wenn mich die Niederlage hier in Dresden etwas wurmt. Das Ergebnis war nicht so optimal, dennoch muss ich meinem Team ein riesiges Kompliment machen für ein ganz tolles Spieljahr. Jetzt wird erst mal gefeiert, Urlaub gemacht und dann gibt es für uns 34 Endspiele."

Cristian Fiel (Dresden): "Wir haben heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt, als vorige Woche in Kiel. Das war für mich sehr wichtig, habe ich doch gesehen, was wirklich in der Mannschaft steckt. Heute hat die Mannschaft alles umgesetzt, hat kompakt den Sieg geholt und einmal mehr gezeigt, dass Erfolg nur möglich ist, wenn wir gemeinsam agieren.

ten/eg

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2019, 18:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

21.05.2019 11:48 Rino 43

Ein geglückter Saisonabschluss, der jedoch nicht über Wirren und Wendungen hinwegtäuscht. So langsam sollte es bei allen Verantwortlichen angekommen sein, worauf es im Profisport ankommt. Wir haben das Potential für einen einstelligen Tabellenplatz und der sollte für die nächste Saison auch das Minimalziel sein. Egal wo Schubert landet, er wird sicher nicht als Nummer 1 zwischen den Pfosten verpflichtet. Möglicherweise hat er, wie so manch anderer vor ihm, seinen Karriereknick selbst eingeleitet. Für uns Schnee von gestern … jetzt heißt es aus den Erfahrungen lernen und die Zukunft aufbauen. Bei Dženis vermute ich, dass bereits Gespräche laufen und er deshalb nicht verabschiedet werden wollte. Der BVB wird weiter aufrüsten und die Konkurrenz wird zu massiv für ihn sein. Eine Leihe mit Kaufoption wäre Zucker.

21.05.2019 11:47 Reisender 42

@ 40 Scotty, habe mich am Fr beim Warten auf den Flieger mit einem “Wissenden” aus dem Sponsorenbereich über das Thema unterhalten. Er sprach vom “Spielball” der Berater. Ich denke , das wird der eine Teil der Wahrheit sein, was ich eher schade finde, dass seine Eltern auf ihn nicht den Einfluss hatten, den ein 20Jähriger bei solchen Entscheidungen immer noch braucht ( sonst brauche ich auch keinen Berater).

21.05.2019 09:14 Schnibbler 41

@40 Scotty
gerade auch als maurer muß man mit seinen vorgesetzten ab und zu kommunizieren, ob schubi da der richtige ist?
im ernst: ich denke auch die gefahr ist groß daß er sich verzockt hat bzw. hat verzocken lassen. unbeachtet der verdienste die man ihm in dieser saison durchaus auch anrechnen muß. ein schlechter ist er nicht, in meinen augen einfach nur naiv

21.05.2019 07:51 Scotty 40

Zu Schubert:
Hoffe das er arbeitslos wird da kann er mal ein richtigen Beruf lernen. Maurer oder Gebäudereiniger.

21.05.2019 07:26 Schnibbler 39

@33 Keine Ausstrahlung
ich hätte fast geschrieben: "bitte selbst bewerben und besser machen", aber leute ohne ausstrahlung passen ja nu glei gar ni zum verein...

21.05.2019 00:48 Kurioses, nebenbei bemerkt 38

Wie in der vergangenen Saison, verliert Aue am letzten Spieltag 0:1 in Darmstadt, wieder ist (Ex- Dynamo) Tobias Kempe der Torschütze und am Saisonende die gleiche Tabellenkonstellation, Dynamo, Fürth, Aue. Wenn dies in der kommenden Saison die Plätze 1- 3 bedeuten würde, hätte wohl niemand, aus den drei Fanlagern, was dagegen auch wenn dies wohl reine Utopie bleiben wird.

20.05.2019 21:01 Torsten B. 37

Lieber Kurt Milde, um Gottes Willen, kann ich Ihnen irgendwie helfen?

20.05.2019 19:56 Schiedsrichter 36

Möchte an dieser Stelle noch ein paar Worte zu Jannik Müller und Schubert verlieren Jannik Müller bleibt ein Dynamo, gut so - laut Medien hat Schubert(bzw. seine Berater) einen englischen Torwart Scott beauftragt die Lage zu sondieren, wie ich schon einmal festgestellt hatte , wird das Geschäftsgebaren von Schubert und dessen Berater, den Bundesligisten nicht entgangen sein

20.05.2019 19:32 RumBelballer 35

Lieber Kurt Milde, ich möchte mich bei Dir entschuldigen, dass wir aus Inbrunst “Ostdeutschland” gesungen und nicht dankbar und demütig “Danke, dass ihr uns aufgenommen habt und uns durchfüttert” skandiert haben. Wenn man von Paderborn spricht und gleichzeitig Ostwestfalen in den Mund nimmt , ist das ja was ganz anderes. Und zum Schluss, wie konnte ich vergessen, dass die Mitglieder, welche die Sonderumlage bezahlt haben, alle aus den “ gebrauchten” BL kamen.
Nochmals Entschuldigung und Danke für Deinen Einsatz, die Paderborner werden es zu würdigen wissen.

20.05.2019 18:42 SGDHarzer66 34

Es sind jetzt etliche Wochen Zeit, aus dieser Saison die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dies wird getan und dann geht es mit vereinten Kräften weiter. Grüße aus dem Urlaub in Thüringen an Pombär, wolle1, Waldessohn und natürlich an wicky67 sowie alle Dynamo-Infizierten.