Auer Torjubel nach dem 0:1 durch Fabian Kalig (4, Aue). Obenauf Calogero Rizzuto (20, Aue)
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga FC Erzgebirge Aue erkämpft sich dank Testroet einen Punkt

9. Spieltag

Das war ein hartes Stück Arbeit für den FC Erzgebirge Aue. Am 9. Spieltag der 2. Bundesliga haben die Sachsen ein 2:2 (1:2) beim SV Sandhausen erkämpft. Dabei bestimmten die Veilchen vor allem die Anfangsphase der Partie und gingen verdient durch ein Eigentor von Aleksandr Zhirov in Führung. Doch danach hatte nur noch der SV Sandhausen das Sagen auf dem Spielfeld. Für den glücklichen Schlusspunkt für die Auer sorgte Derby-Held Pascal Testroet.

von Tom Wohlrabe

Auer Torjubel nach dem 0:1 durch Fabian Kalig (4, Aue). Obenauf Calogero Rizzuto (20, Aue)
Bildrechte: Picture Point

Aue dominiert Anfangsphase - Sandhausen abgezockt

Tor für Aue. Im Bild: Torschütze Fabian Kalig (4, Aue) bejubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) seinen Treffer zum 0:1
Da war die Freude groß. Schon nach fünf Spielminuten gingen die Auer in Führung. Bildrechte: Picture Point

Im Sandhäuser Stadion am Hardtwald schickte Aue-Coach Dirk Schuster die gleiche Startelf, wie beim Sachsenderby gegen die SG Dynamo Dresden auf das Feld. Und das sollte sich anfangs auch lohnen, denn die Sachsen zeigten ihr erspieltes Selbstbewusstsein und pressten die Kurpfälzer in die eigene Hälfte. Nach einer Ecke von Jan Hochscheidt stieg Fabian Kalig am höchsten und köpfte Aleksandr Zhirov an, von dem der Ball in das SVS-Gehäuse wanderte (5.). Bis zur 15. Spielminute hatten die Sachsen die Partie klar im Griff.

Doch der rote Spielfaden riss plötzlich, als der SVS wie aus dem Nichts ausglich. Nach einer Ecke stieg Kevin Behrens am höchsten und bediente den im Zentrum lauernden Aziz Bouhaddouz. Der Stürmer setzte sich gegen Kalig durch und traf zum Ausgleich (15.). Danach gelang den Veilchen in der ersten Halbzeit nicht mehr viel. Die Baden-Württemberger nutzten das sehr effizient aus und gingen sogar durch Kevin Behrens in Führung. Nach einer maßgeschneiderten Flanke von Leart Paqarada ließ Behrens FCE-Goalie Martin Männel mit seinem Kopfball absolut keine Chance (26.). Bis zur Halbzeit-Pause wurde es noch öfter brenzlig für den Kumpelverein. Lediglich der stark aufgelegte Männel verhinderte einen höheren Pausenrückstand.

Tor für Sandhausen. Im Bild: Aziz Bouhaddouz (2.v.l., 11, Sandhausen) trifft zum 1:1 Ausgleich
Total abgezockt. Gefühlt aus dem Nichts erzielten die Sandhäuser durch Aziz Bouhaddouz den 1:1-Ausgleich (15.) Bildrechte: Picture Point

Testroet lässt Aue wieder jubeln

Trainer Dirk Schuster (Aue)
Aue-Trainer Dirk Schuster konnte über weite Strecken der Partie nicht zufrieden sein mit der Leistung seiner Elf. Bildrechte: Picture Point

Der zweite Abschnitt knüpfte gleich nahtlos an den ersten 45 Spielminuten an. Die Hausherren nahmen das Heft des Handelns in die Hand und kamen durch Dennis Diekmeier zu einer hochkarätigen Chance. Der Rechtsaußen prüfte Männel aus gut zehn Metern mit einem platzierten Schuss (46.). Der Schlussmann zeigte aber erneut seine ganze Klasse auf der Linie.

In den nachfolgenden Spielminuten zogen sich die Hausherren etwas zurück und überließen den Sachsen das Spielfeld. Doch der Schuster-Elf fehlte einfach der spielerische Schlüssel, um den SVS-Abwehrriegel auseinanderzunehmen. So mussten eher grobe fußballerische Elemente her. Zum Beispiel hohe und weite Flanken und so eine führte zum Elfmeter-Pfiff für die Auer. Denis Linsmayer begann im eigenen Strafraum ein Handspiel und sorgte letztendlich selbst für den Elfmeter, der vom Video-Schiedsrichter festgestellt wurde. Pascal Testroet nahm sich der Aufgabe an und erzielte mit seinem dritten Saisontor den etwas glücklichen 2:2-Ausgleich (77.). Und dabei blieb es dann auch. Damit bleibt Schuster bei seinen vier Zweitliga-Auftritten gegen den SV Sandhausen weiterhin ungeschlagen und Aue nimmt einen wichtigen Punkt gen Erzgebirge mit.

Bilder zum Spiel SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue

v.l.: Die Mannschaften aus Sandhausen und Aue
Der FC Erzgebirge Aue musste am 11. Spieltag der 2. Bundesliga beim SV Sandhausen antreten. In den letzten zwei Partien gab es da immer etwas zu holen für die Sachen. Auch heute? Bildrechte: Picture Point
v.l.: Die Mannschaften aus Sandhausen und Aue
Der FC Erzgebirge Aue musste am 11. Spieltag der 2. Bundesliga beim SV Sandhausen antreten. In den letzten zwei Partien gab es da immer etwas zu holen für die Sachen. Auch heute? Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue
Auch zahlreiche Fans machten sich auf den Weg nach Sandhausen. Gut viereinhalb Stunden Anreisezeit nahmen die Sachsen auf sich. Bildrechte: Picture Point
Fabian Kalig (FC Erzgebirge Aue) erzielt das Tor zum 0:1
Und die Fans wurden gleich zu Beginn der Partie "beschenkt" von ihren Kickern ... Bildrechte: imago images/foto2press
Tor für Aue. Im Bild: Torschütze Fabian Kalig (4, Aue) bejubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) seinen Treffer zum 0:1
Fabian Kalig stieg nach einer Ecke von Jan Hochscheidt am höchsten und köpfte den Sandhäuser Zhirkov an. Von dem gelangte der Ball in den SVS-Kasten (5.). Bildrechte: Picture Point
Auer Torjubel nach dem 0:1 durch Fabian Kalig (4, Aue). Obenauf Calogero Rizzuto (20, Aue)
Gemeinschaftlicher Jubel beim Schuster-Team. Bildrechte: Picture Point
Kevin Behrens (vorn, 16, Sandhausen) wird von Marko Mihojevic (3, Aue) attackiert
Doch die Freude sollte nicht lange währen. Sandhausen kämpfte sich zurück in die Partie und Aue verlor völlig den roten Spielfaden ... Bildrechte: Picture Point
Tor für Sandhausen. Im Bild: Aziz Bouhaddouz (2.v.l., 11, Sandhausen) trifft zum 1:1 Ausgleich
Den Anfang für die Hausherren machte Aziz Bouhaddouz, der nach einem Behrens-Kopfball das 1:1 besorgte (15.). Bildrechte: Picture Point
Enttäuschte Auer Spieler. Im Bild v.l.: Philipp Riese, Jan Hochscheidt, Sören Gonther und Malcolm Cacutalua
Noch größer wurde die Enttäuschung bei den Sachsen, als der Vorlagengeber zum 1:1 selbst die Führung für den SVS erzielte. Kevin Behrens drehte die Partie auf den Kopf (26.). Bildrechte: Picture Point
Trainer Dirk Schuster (Aue)
Aue-Trainer Dirk Schuster wirkte in Sandhausen an der Außenlinie oft etwas ratlos. So hatte er sich sicherlich nicht den Auftritt seines Teams vorgestellt. Doch ... Bildrechte: Picture Point
Auer Spieler schiesst ein Tor.
... auf Pascal Testroet ist derzeit Verlass. Der Auer Derby-Held trat nach einem Handspiel von Denis Linsmayer zum Elfmeter an und erzielte mit seinem dritten Saisontor den 2:2-Endstand (77.). Bildrechte: PICTURE POINT
Auer Spielerkreis nach Abpfiff
Auer Spielerkreis nach dem Schlusspfiff. Der Team-Zusammenhalt brachte den Sachsen auch heute wieder einen wichtigen Zähler. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

Stimmen zum Spiel:

Pascal Testroet (Aue): "Wir sind gut ins Spiel gekommen und können auch mit der Reaktion in der zweiten Halbzeit zufrieden sein. Am Ende haben wir verdient den Ausgleich gemacht und dürfen uns über einen gewonnenen Punkt freuen."

Uwe Koschinat (Sandhausen): "In der Anfangsphase der Partie waren wir sehr unsicher, wenn wir uns befreien mussten und wir haben Zweikampfsituationen wieder sehr schnell zu Ballverlusten führen lassen. Man hat gemerkt, in welch unterschiedlicher Gemütslage sich beide Mannschaften befinden. Das hat folgerichtig zum 0:1-Rückstand geführt. Danach muss ich meinem Team aber ein Kompliment aussprechen, wie schnell meine Spieler unseren Plan verinnerlicht haben. Vor und nach der Pause hatten wir die Möglichkeiten auf 3:1 zu erhöhen, sind aber meistens an einem starken Martin Männel gescheitert."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2019, 15:06 Uhr

15 Kommentare

Ich bins vor 5 Wochen

Der Videobeweis ist meiner Meinung nach der grösste Rotz. Ursprünglich sollte er nur dann eingesetzt werden um zu schauen ob der Ball nun bei Tor in vollem Umfang im Tor ist, oder nicht. Und nicht wegen jedem anderen Mist. Mal ne bescheidene Frage an Dich. Welche und wieviel Pro-Aktionen für Aue in dieser Saison hast Du denn schon gesehen um wieder mal nervigen Blödsinn hierzu nieder zu schreiben ?? Wenn Du auch nur ein bisschen objektiv wärest , würdest Du nicht einen solchen Bullshit hier ins Forum schreiben. So langsam wird's nämlich peinlich und Kindergartenlikemässig. So etwas kindisches ist nämlich bei uns Jugendfreunden abgelaufen. Wie der eine sagte Bäääähhhh Bayern, und der andere keilte verbal Bäääähhhh HSV zurück. Und genau so was ziehst Du hier ab. Nimm Dir mal ein Beispiel an SGDHarzer66. Der ist Dynamo-Fan, objektiv und erkennt die guten Leistungen vom FC Erzgebirge an. An den solltest Du Dir mal ein Beispiel nehmen.

ganz normaler Fussballfan vor 5 Wochen

Lieber Dirk Schuster,nicht so viel Polemik zum Videobeweis,schon Mal nachgedacht wo Aue ohne die Pro Entscheidungen für Aue stehen würde.!!Der Videobeweis macht Fussball etwas gerechter und es zählt nur das Ergebnis.

Ich bins vor 5 Wochen

Super, einen Punkt(jetzt 15)aus der Ferne mitgebracht. Schade das es nicht 3 wurden. Chancen waren genug vorhanden. Früher wurden solche Spiele verloren. In dieser Saison ist das anders und wird, so wie es ausschaut, eine Sorgenfreie Saison werden. Wenn alle auf dem Boden bleiben und die Stürmer, vor allem Paco, weiterhin treffen und die Chancenausbeute konsequenter genutzt werden, wird's eine gute Saison. Zum Glück hatte Paco den Elfer verwandelt. Aber warum der Herr Koschinat und die Sandhäuser den glasklaren Elfer in Frage stellen, erschliest sich mir in keinster Weise. Aber sich durch Dummheit selber geschlagen. Man könne ja den Fehler eingestehen. Schlechte Sportsmänner kann man da nur sagen. Jetzt gegen Nürnberg, vor hoffentlich voller Hütte nachlegen und wenn möglich im DFB-Pokal in Düsseldorf dann eine Runde weiter kommen. Das wäre dann der Hammer.
Allen Veilchenfans eine schöne Woche.