Die Spieler des 1. FC Magdeburg jubeln
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Fußball | 2. Bundesliga FCM gelingt Sensationssieg beim HSV

28. Spieltag

Dem 1. FC Magdeburg ist beim Favoriten Hamburger SV nach starker Leistung die Sensation gelungen: Die Magdeburger gewannen am Montagabend nach Halbzeit-Rückstand in letzter Sekunde mit 2:1 (0:1), bleiben aber auf dem Relegationsplatz. Philip Türpitz schoss den FCM nach einem Freistoß ins Glück.

von Max Zeising und Christian Dittmar (Live-Ticker)

Die Spieler des 1. FC Magdeburg jubeln
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Oenning muss Torwart tauschen

FCM-Trainer Michael Oenning musste auf Stammtorhüter Giorgi Loria verzichten, der aufgrund von Adduktoren-Problemen von Ersatzkeeper Alexander Brunst ersetzt wurde. Ansonsten setzte der Coach auf dieselbe Startformation wie zuletzt beim 0:0 gegen den 1. FC Heidenheim. Christian Beck, der sich Anfang März beim Spiel gegen den MSV Duisburg einen Bruch des Jochbeins und der Augenhöhle zugezogen hatte, saß in Hamburg erstmals wieder auf der Ersatzbank. HSV-Trainer Hannes Wolf sah nach dem 2:0-Erfolg seiner Mannschaft am Dienstag im Viertelfinale des DFB-Pokals beim SC Paderborn 07 keinen Grund, personelle Wechsel vorzunehmen.

Lohkemper trifft, doch das Tor zählt nicht

Die Magdeburger begannen vor 49.823 Zuschauern im Volksparkstadion mutig und spielten in der Anfangsphase beherzt nach vorn. Felix Lohkemper hatte die erste Möglichkeit für die Gäste, verfehlte das Tor aber knapp (5.). Nach einer Viertelstunde übernahm dann der HSV nach und nach das Kommando und hatte durch Lewis Holtby, der an Brunst scheiterte (13.), seine erste Torchance. Der FCM zeigte sich jedoch gefährlich bei Kontern - und wäre nach einem schnellen Gegenangriff durch Felix Lohkemper auch in Führung gegangen, hätte Schiedsrichter Bastian Dankert dem Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht die Anerkennung verweigert (22.).

Jatta staubt ab - 1:0 HSV

Der FCM ließ sich davon zunächst nicht verunsichern, Rico Preißinger prüfte HSV-Torwart Julian Pollersbeck mit einem Schlenzer (25.). Auf der anderen Seite lag dann aber der Ball plötzlich im Netz: Nach einem Freistoß köpfte Björn Rother den Ball zunächst heraus, doch Bakery Jatta nutzte den Abstauber und traf zum 1:0 (31.). Bis zur Halbzeitpause vergaben Marius Bülter (36.) und Björn Rother (37.) nach Eckbällen weitere gute Gelegenheiten für die Magdeburger, die in einer taktisch geprägten ersten Halbzeit einen starken Auftritt hinlegten, vor dem Tor aber nicht effizient genug agierten.

Bakery Jatta
Bakery Jatta jubelt nach seinem Führungstreffer. Bildrechte: imago images/Michael Schwarz

Schiri Dankert weiter im Mittelpunkt

Nach der Pause ging es gleich aufregend zur Sache - und wieder stand Schiri Dankert im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf im FCM-Strafraum zeigte Dankert zunächst auf den Elfmeterpunkt, nahm die Entscheidung dann aber wieder zurück (52.). Dann rettete Brunst in höchster Not gegen einen Kopfball von David Bates (53.), wobei Dankert ein Handspiel von Tobias Müller nicht als absichtliches bewertete.

FCM bleibt dran, Bülter trifft zum 1:1

Der FCM blieb auch in der zweiten Halbzeit gefährlich - und belohnte sich endlich für den hohen Aufwand. Nach perfektem Pass von Rico Preißinger in die Schnittstelle der HSV-Dreierkette schloss Marius Bülter zum 1:1-Ausgleich ab (60.). Die Magdeburger Fans waren nun wieder obenauf - auch, weil auf der Gegenseite Brunst stark gegen Pierre-Michel Lasogga parierte (62.), wenige Augenblicke später Christian Beck für Felix Lohkemper eingewechselt wurde und sein Comeback feierte (64.). Das Spiel wurde immer intensiver, wobei der HSV als haushoher Favorit nach wie vor nicht wirklich überzeugte und der FCM durch Philip Türpitz einen weiteren Abschluss verzeichnete (77.).

Marius Buelter (1.FC Magdeburg) TW Julian Pollersbeck (Hamburger SV)und David Bates (Hamburger SV)
Marius Bülter trifft für den FCM zum Ausgleich. Bildrechte: imago images / Michael Schwarz

Türpitz gelingt Sensation in letzter Sekunde

Auch in der Schlussphase bliesen die Gastgeber nicht zum großen Offensiv-Feuerwerk und hatten keine weitere Großchance. Der FCM schien das Remis bis zum Schlusspfiff zu verteidigen - und bekam dann in der vierten Minute der Nachspielzeit noch einen Freistoß zugesprochen. Die HSV-Abwehr konnte nicht klären, Philip Türpitz kam an den Ball und hämmerte ihn unhaltbar in die Maschen zum 1:2.

Stimmen zum Spiel:

Michael Oenning (Magdeburg): "In der ersten Halbzeit haben wir großartig gespielt, sind aber in Rückstand geraten. In der Halbzeitpause haben wir gesagt: Wir müssen es versuchen. Ich bin stolz, dass meine Jungs das so gemacht haben. Es ist großartig, dieser Verein liebt und lebt den Fußball."

Hannes Wolf (Hamburg): "Wir haben gewusst, dass der FCM körperlich spielt und mannorientiert verteidigt. Wir haben ein bisschen glücklich 1:0 geführt. Nach der Halbzeit hatten wir die Riesenchance auf das 2:0. Dann kriegen wir ein ganz leichtes 1:1. Von uns kam dann nicht mehr viel, dann musst du aber wenigstens 1:1 spielen."

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 09. April 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 09:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

82 Kommentare

11.04.2019 07:48 Gerd Müller 82

wenn Köln und Union gewinnen rutschen HSV auf 3. und Relegationsplatz - nun muss nur noch Heidenheim HSV weg schubsen ^^ und unser aller Wunsch geht in Erfüllung ^^

10.04.2019 21:20 orakel74 81

Wenn wir nicht anfangen die wichtigsten Spieler vertraglich an uns zu binden, steigen wir halt nächstes Jahr ab.
Optimistisches handeln ist hier gefragt!
Einmal immer!

10.04.2019 18:14 ChemiePower 80

Ich konnte den HSV noch nie leiden, jetzt kann ich nur noch ko....... Hoffentlich steigen die jetzt nicht auf!

10.04.2019 10:27 Hobosapiens 79

Erdmanns Hosentasche:
Smartphone, Autoschlüssel, Lasogga, Eckfahne, Kaugummis, ...

10.04.2019 09:37 Schappio5 78

Aufrichtige Glückwünsche an alle bw....geiles Sieg für den klassenerhalt!
Bgw Grüße aus Osnabrück ins Paradies

10.04.2019 07:22 Kiel_oben 77

Kiel - Reeperbahn und die Eisernen sind Spitzen und Ikonen der 2. Liga vllt. auch Heidenheim.
# 73 voll daneben und durch Schiri (wie vom DFB vorgegeben) zum Sieg um Ostquote um jeden Preis zu halten
fair geht anders

10.04.2019 06:33 Schiedsrichter 76

Der mdr tut gerade so als hätte Magdeburg die Meisterschaft gewonnen Kapitän Niveau- wir sinken

09.04.2019 23:20 Nordost 75

Eh Bördebauern, was fällt euch ein?! Ihr habt den Möchtegernriesen aus Hamburg geschlagen!
Eigentlich bräuchte die 3.Liga mal wieder einen weiteren Stimmungsriesen aus dem Osten!
Nächste Saison könnten ja wieder weitere Stimmungskracher, Zweitmannschaften der DFL,
in der 3. Liga auftauchen. (Die brauch kein Fan!)
Ach Bördebauern, bleibt doch wo der Pfeffer wächst, wo man viellleicht noch Geld verdienen kann!
Schweren Herzens, zurzeit Neid, alles Gute aus dem Norden! Man sieht sich vielleicht irgendwann!

09.04.2019 22:48 Blau-Weißer Tomy 74

Was für ein geiles Spiel, 7000 MDer rockten im Volksparkstadion und sangen die Gegenseite in Grund und Boden!!!

09.04.2019 19:27 einfach ein Fußballfan 73

Top-Leistung verdient mit 3 Pkt. belohnt. Handschrifft vom Trainer ist klar sichtbar......wünsche mir das Magdeburg,DD,und Aue in Liga 2 bleiben.

Im übrigen Steilvorlage für Aue,so geht Abstiegskampf!!!!

Ergebnisse und Tabelle