Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafsto§ zum 1:2 und jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und Pascal Testroet (37, Aue).
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Nazarov und Riese sei Dank - Erzgebirge Aue bleibt drin!

32. Spieltag

Dank eines hart erkämpften 3:1 (0:0)-Zittersieges bei Jahn Regensburg hat Erzgebirge Aue vorzeitig den Klassenerhalt perfekt gemacht. Vor 13.425 Zuschauern waren die Gäste im direkten Anschluss eines Regensburger Platzverweises durch Pascal Testroet in Führung gegangen (52.), wurden dann jedoch von Sargis Adamyan kalt erwischt (56.). Es brauchte Dimitrij Nazarovs Kaltschnäuzigkeit vom Elfmeterpunkt (61.), um sich jenen Vorsprung zurückzuholen, den Philipp Riese in der Nachspielzeit absicherte.

von Maximilian Hendel und Thomas Preiss (Regensburg)

Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafsto§ zum 1:2 und jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und Pascal Testroet (37, Aue).
Bildrechte: Picture Point

Mit zwei Neuen im Vergleich zum Last-Second-Sieg am vergangenen Wochenende über den VfL Bochum schickte FCE-Cheftrainer Daniel Meyer seine 3-5-2-Formation auf den Rasen. Philipp Zulechner hatte sich in besagter Partie einen Muskelfaserriss (Adduktoren) zugezogen, weswegen Emmanuel Iyoha an Pascal Testroets Seite im Angriff rückte. Zudem bekam Außenverteidiger Tom Baumgart anstelle von Jan Kral die Chance.  

Erzgebirge Aue bei Jahn Regensburg in Bildern

Präsident Helge Leonhardt, Trainer Achim Beierlorzer (Regensburg) und Trainer Daniel Meyer (Aue) im Gespräch auf dem Platz.
Man kennt und schätzt sich - FCE-Präsident Helge Leonhardt und sein Cheftrainer Daniel Meyer mit Regensburgs Achim Beierlorzer, der einst bei RB Leipzig unter anderem Nachwuchs-, Co- und Interimstrainer war. Bildrechte: Presseserver Warner Bros. Pictures
Jan Hochscheidt (7, Aue) und Sebastian Nachreiner (28, Regensburg)
Die "Veilchen" setzten vor der Pause - begünstigt durch Unkonzentriertheiten in der Defensive der Gastgeber - wiederholt Nadelstiche. Allen voran Jan Hochscheidt hatte drei hervorragende Gelegenheiten, belohnte sich für seinen großen Aufwand jedoch nicht. Bildrechte: Picture Point
Rote Karte von Schiri Pascal MŸller gegen Jann George (9, Regensburg)
Eine Szene mit erheblichen Auswirkungen. Binnen kaum drei Minuten hatte Regensburgs Jann George zwei Mal ungeschickt hingelangt - Schiri Pascal Müller kannte keine Gnade und zog die Gelb-Rote-Karte. Bildrechte: Picture Point
Tor fŸür Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafstoß zum 1:2.
Es schlug mal wieder die Stunde von Dimitrij Nazarov. Daniel Meyer wechselte den aserbaidschanischen Nationalspieler umgehend ein, dessen erste Amtshandlung sein vierter Saisontreffer war. Bereits in der vergangenen Woche hatte Nazarov den Auer Sieg gegen Bochum vom Punkt gesichert. Bildrechte: Picture Point
Aue feiert den Klassenerhalt. Dimitrij Nazarov (10, Aue), Fabian Kalig (4, Aue), PrŠsident Helge Leonhardt (Aue).
Der Rest war eine Party in Veilchenlila. Helge Leonhardt, Fabian Kalig und Dimitrij Nazarov feiern auf dem Zaun mit ihren Anhängern. Über 2.000 von ihnen waren aus dem Erzgebirge mitgereist. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Präsident Helge Leonhardt, Trainer Achim Beierlorzer (Regensburg) und Trainer Daniel Meyer (Aue) im Gespräch auf dem Platz.
Man kennt und schätzt sich - FCE-Präsident Helge Leonhardt und sein Cheftrainer Daniel Meyer mit Regensburgs Achim Beierlorzer, der einst bei RB Leipzig unter anderem Nachwuchs-, Co- und Interimstrainer war. Bildrechte: Presseserver Warner Bros. Pictures
 Clemens Fandrich und Maximilian Thalhammer
Regensburg begann mit viel Schwung und versuchte, Aue früh unter Druck zu setzen. Hier geht Clemens Fandrich (li.) mit Maximilian Thalhammer ins Duell. Bildrechte: Picture Point
 Tor fŸür Erzgebirge Aue. Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 0:1 gegen TorhŸter Andre Weis (33, Regensburg)
Beim zweiten Foul hatte George Aues Außenbahnspieler Calugero Rizzuto gelegt. Den fälligen Freistoß hob Philipp Riese an den langen Pfosten, von dort legte Steve Breitkreuz per Kopf quer und Pascal Testroet vollendete aus Nahdistanz. Bildrechte: Picture Point
 Tor für Erzgebirge Aue. Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 0:1 gegen Torhüter Andre Weis (33, Regensburg) und jubelt mit den Teamkollegen
Die Auer Jubeltraube nach der ersten Führung. Für Sicherheit und Spielkontrolle sorgte das beim FCE aber keineswegs. Nur vier Minuten später glich Sargis Adamyan für die dezimierten Domstädter aus. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Foul von TorhŸter Andre Weis (33, Regensburg) gegen Jan Hochscheidt (7, Aue) im Strafraum
Allerdings verteilte der SSV Jahn ein weiteres Gastgeschenk. Hochscheidt profitierte von einem denkbar verunglückten Rückpass, den Benedikt Saller eigentlich seinem Keeper André Weis auflegen wollte - doch der erwischte lediglich den Auer. Bildrechte: Picture Point
Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafsto§ zum 1:2 und jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und Pascal Testroet (37, Aue).
Pure Erleichterung bei den Auer Spieler, die vor ihrem Fanblock feiern. Bildrechte: Picture Point
Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Philipp Riese (17, Aue) trifft zum 1:3 und jubelt.
Es galt, noch gut eine halbe Stunde lang zu zittern, ehe der FCE alles klar machte. Der eingewechselte Florian Krüger (re.) hatte im Konter für Philipp Riese (li.) aufgelegt, der in der Nachspielzeit den Endstand besorgte. Bildrechte: Picture Point
Aue feiert den Klassenerhalt. Trainer Daniel Meyer (Aue)
Cheftrainer Daniel Meyer durfte berechtigterweise über beide Ohren strahlen. In seiner ersten Profisaison führte der 39-Jährige, der im vergangenen Jahr aus dem Kölner Nachwuchsleistungszentrum ins Erzgebirge gewechselt war, vorzeitig zum direkten Klassenerhalt. Glückwunsch! Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Alle (12) Bilder anzeigen

FCE lässt sich von Jahns Pressing nicht überrumpeln

Meyers Amtskollege Achim Beierlorzer hatte sein Team mit dem gewohnt forschen Spielansatz auf den Rasen geschickt. Die Domstädter liefen ihre Gäste bereits an deren Strafraum an und versuchten, ihnen auf diese Weise die Luft abzuschnüren. Den FCE brachte das jedoch nur selten aus der Ruhe.

Marco Grüttners Innenspann-Verlängerung nach Jann Georges abgefälschtem Linksschuss rollte knapp links vorbei (2.) – viel wirklich Zwingenderes sah Schlussmann Martin Männel vor der Pause nicht auf sich zukommen. Richtig zur Tat schreiten musste Aues Kapitän vor dem Halbzeitpfiff lediglich noch einmal gegen Grüttner im Fünfmeterraumgetümmel (16.).

Hochscheidt verpasst frühe Führung

Aue ließ peu à peu aufblitzen, wie es gegen diesen früh pressenden Gegner gehen kann: mit gedankenschnellen Kontern vornehmlich über die Außenbahnen. Darüber hinaus rollten ihnen die Regensburger mit Defensiv-Blackouts wiederholt den Roten Teppich aus.

Jan Hochscheidt vergab früh die große Gelegenheit, Calogero Rizzutos Halbfeldflanke aus freier Position zu vollenden (12.). Dann war der 31-Jährige ein paar Zentimeter zu klein, um Testroets Fallrückzieher-Vorlage über die Linie zu köpfen (20.), bevor er Benedikt Sallers hanebüchenen Fehlpass nicht bestrafte und auf das Tornetz lupfte (32.).

Rote Karte von Schiri Pascal MŸller gegen Jann George (9, Regensburg)
SSV-Kapitän Marco Grüttner kann es nicht fassen - sein Mitspieler Jann George sieht Gelb-Rot. Bildrechte: Picture Point

Adamyan antwortet Testroet

Kurz nach Wiederanpfiff brachte Georges doppelt ungestümes Einsteigen binnen kaum drei Minuten das Gleichgewicht dieser Partie aus den Fugen – zunächst zugunsten des FC Erzgebirge. George flog mit Gelb-Rot vom Platz (50.), Riese hob einen Freistoß an den langen Pfosten, von wo aus Steve Breitkreuz clever quer köpfte, damit Testroet den Ball aus Nahdistanz über die Linie drücken konnte (52.).

Alles im Sack? Mitnichten! Der Jahn antwortete mit wütenden Angriffen, Aue bot den Hausherren Unkonzentriertheiten und Lücken im eigenen Defensivverbund. Das ging nicht lange gut. Grüttner schirmte im Strafraum klug ab, Adamyan übernahm und hatte zudem Glück, dass Rizzuto entscheidend zum Ausgleich abfälschte (56.).

Tor fŸür Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafstoß zum 1:2.
Halboch ins Eck - Dimitrij Nazarov hat die Nerven bewahrt. Bildrechte: Picture Point

Nazarov nutzt Sallers Gastgeschenk

Allerdings: Jahn Regensburg verteilte ein vorentscheidendes weiteres Geschenk. Hochscheidt erspähte Sallers unbedachten Rückpass, Keeper André Weis kam zu spät und traf nur den Auer. Und Daniel Meyer erinnerte sich geistesgegenwärtig der Vorwoche, wechselte umgehend Nazarov ein, der abermals die Nerven bewahrte und halbhoch links verwandelte (61.).

Eine gute halbe Stunde Herzklopfen brauchte es dann noch, um den nun zum Greifen nahen Klassenerhalt auch tatsächlich unter Dach und Fach bringen. Der SSV schwang die Brechstange, die Auer warfen sich in jeden Ball und wurden erst in der angebrochenen Nachspielzeit endgültig erlöst. Der eingewechselte Florian Krüger behielt gegen entblößte Regensburger im Konter die Übersicht, bediente den mitgelaufenen Riese, der den Ball gegen Weis irgendwie über die Linie brachte (90.+1).

Mit nun 39 Punkten auf dem Konto hat der FCE zwei Spieltage vor Schluss sieben Zähler Vorspung auf den FC Ingolstadt, der aktuell den Relegationsplatz hält.

Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Philipp Riese (17, Aue) trifft zum 1:3 und jubelt.
Momente der Erlösung - Philipp Riese bejubelt seinen Treffer in der Nachspielzeit. Bildrechte: Picture Point

Die Trainerstimmen zum Spiel:

Daniel Meyer (Aue): "Wir haben heute erneut gezeigt, dass wir mit Drucksituationen umgehen können. Unser Ziel war es, heute den Sack zuzumachen. In der ersten Halbzeit machen wir viel zu wenig aus unseren Chancen. Nach Wiederanfpfiff war es teilweise ein wildes Spiel, aber mit dem nötigen Matchglück und dem erfolgreichen Konter kurz vor Schluss haben wir unser Ziel perfekt gemacht."

Achim Beierlorzer (Regensburg): "Wir sind heute natürlich enttäuscht, wollten unbedingt die 48-Punkte-Marke knacken, dazu haben wir aber viel zu fehlerhaft gespielt. Viele Chancen für Aue haben wir selbst aufgelegt. In der ersten Halbzeit hätten wir aber einen klaren Elfmeter bekommen müssen - diese Szene müssen wir heute jedoch ausblenden."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Mai 2019, 20:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

84 Kommentare

07.05.2019 10:31 Auefan 84

@ 83 "Alles vorstellbar und eine Sache der Einstellung für die kommende Saison,oder?"
Fatal Error!!!
Ich erwarte die neue Saison schwieriger als heuer. Mit Nürnberg und Hannover kommen zwei starke Teams runter die Liga 2 kennen, mit etwas Pech auch noch Stuttgart. Von unten kommen mit dem KSC und Osnabrück auch zwei starke Mannschaften hoch. KSC und VfL sind für mich in Summe leistungsfähiger als Paderborn und der 1.FCM. Die neue Saison wird alles andere als ein Selbstläufer.

07.05.2019 08:55 Max Mustermann 83

Man kann und sollte die Saison auch mal anders sehen und rechnen.
Also, 14 Punkte zum Relegationsplatz, sind 1 Sieg gegen Dresden (und nicht 1:3), 1 Sieg gegen Magdeburg (und nicht 0:1), 1Sieg gegen Heidenheim (und nicht 0:1) und 1 Sieg gegen Ingolstadt (und nicht 0:3) - Alles vorstellbar und eine Sache der Einstellung für die kommende Saison,oder?

06.05.2019 22:57 Micha 82

Gratulation in den Schacht. Saubere Leistung, erneut die Klasse zu halten! Respekt!
Dynamische Grüße

06.05.2019 21:39 Micha1278 81

Glückwunsch in den Schacht und auf 2 spannende Derbys in der nächsten Saison...
Schwarz-Gelbe-Grüse...

06.05.2019 20:09 Blauer Hund 80

Glückwunsch an Beitrag Nr. 76
Ist mit Abstand der dümmste Kommentar.
Aber trotzdem schön, das du hier in der zweiten Liga vorbeischaust.
Nächste Saison ist hier Videobeweis.
Dann brauchst du keine Angst mehr haben, das Aue übervorteilt wird..:-)
Denke ich an letzte Saison, wären wir dann wohl eher im gesicherten Mittelfeld gelandet.
Dann könnten womöglich in Zukunft auch Tore für uns zählen, die mehr als einen Meter hinter der Torlinie sind.

06.05.2019 20:04 Mythos Wismut Aue 79

So, jetzt dieses geile Erlebnis in Regensburg verarbeitet. Danke an alle, die diesen wunderbaren Verein lieben. Hasta siempre, Commandante. Unvergesslich. Die stampfenden Trolle mit den roten Köpfen aus Z und Rußchams habe ich vor Augen. Geil.

06.05.2019 19:16 Erzzwerg 78

Klasse gehalten Leo wahr heute in Untergöltzsch und hat unser Hortgruppe den Marsch geblasen , jetzt sind wir wider auf Kurs außer BSG die kann nur Petzen

06.05.2019 18:24 BSG 77

zu76: Hippie, oh , auch bei dir muss ich mich noch entschuldigen. Auch dich hatte ich in meinem Kommentar (44) doch neben erzzwerg noch glatt vergessen, zu erwähnen.

06.05.2019 18:15 Hippiehooligan 76

Wie üblich kam der größte Beitrag zum Auer Klassenerhalt vom Schiedsrichter...

06.05.2019 18:09 ein Dynamo 75

Glückwunsch nach Aue. Das so ein kleiner Verein erneut die 2. Bundesliga halten kann, ist beachtenswert. Freue mich auf die neuerlichen Duelle in der nächsten Spielzeit.