Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden - Bitte keine Zittersaison

Teamcheck

2017 präsentierte Dynamo Dresden einen Fünfjahresplan und ließ mit einem ehrgeizigen Ziel aufhorchen: Bundesliga-Aufstieg 2021. Stand heute ist das Wunschdenken statt Realität. Nach zwei Jahren, in denen die SGD gegen den Abstieg spielte, soll Trainer Cristian Fiel dem Team in dieser Saison Stabilität und Konstanz verleihen. Mit Prognosen zum Tabellenplatz hält sich der Verein bewusst zurück. Wohin kann der Weg gehen? Unser Teamcheck. 

von Sanny Stephan

Cristian Fiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 15.07.2019 15:08Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-319386.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Cristian Fiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 15.07.2019 15:08Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-319386.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

So lief die vergangene Saison

Konstanz – die fehlte Dynamo in der vergangenen Saison überall. Zwei Trainer mussten während der Saison gehen. Uwe Neuhaus wurde nach nur zwei Spieltagen und der Pokalblamage (2:3 Rödinghausen) nach insgesamt 116 Spielen als Cheftrainer der Sachsen vor die Tür gesetzt. Dass der Trainerposten in Dresden oft nur geringe Halbwertzeit hat, bekam Neuhaus‘ Nachfolger Maik Walpurgis zu spüren. Er ging als einer der Kurzzeit-Trainer in die Geschichtsbücher der SDG ein. Nach 166 Tagen und 20 Spielen war für ihn schon wieder Schluss, weil der Vereinsspitze nach schwachen Leistungen der Glaube verloren gegangen war, gemeinsam mit Walpurgis erfolgreich zu sein.

Uwe Neuhaus (Bielefeld/l.) und Trainer Maik Walpurgis (Dresden).
Uwe Neuhaus (Bielefeld/l.) und Maik Walpurgis (hier Dynamo-Coach) erlebten vergangene Saison das gleiche Schicksal: Entlassung bei Dynamo Dresden. Bildrechte: imago/Picture Point LE

Cristian Fiel – Ex-Kapitän, Publikumsliebling und Nachwuchstrainer bei Dynamo – übernahm elf Spieltage vor Schluss. Der Deutsch-Spanier konnte die erhoffte Trendwende zwar nicht gänzlich einleiten, sorgte nach einer turbulenten Saison aber immerhin dafür, dass Dynamo den Klassenerhalt am drittletzten Spieltag quasi perfekt machte und einem Abstiegsdrama entging. In der Abschlusstabelle stand Platz zwölf zu Buche. Was bleibt, sind die Erinnerungen an eine Saison mit vielen Auf und Abs.

Am 7. Spieltag waren die Dresdner mal Fünfter, besser wurde es nie. In der Rückrunde pegelte sich die Mannschaft zwischen Rang elf und 14 ein. Einem guten Spiel folgte ein schwaches, einem Glücksgefühl bittere Ernüchterung. Die größte Problemzone war während der gesamten Saison der Torabschluss. In 34 Spielen gelangen nur 41 Tore. Schlechter waren lediglich Greuther Fürth und die beiden Absteiger MSV Duisburg und der 1. FC Magdeburg.

Saisonverlauf Dynamo Dresden 2018/19
Die Fieberkurve der Vorsaison zeigt: Dynamo war nur unteres Mittelmaß. Bildrechte: Collage: Verein / MDR

Wer kommt, wer geht

Die Torbilanz macht deutlich, was Dynamo letzte Saison fehlte: ein Torjäger. Mit Moussa Koné – dem wertvollsten Spieler im Kader – haben die Sachsen zwar einen treffsicheren Mann in ihren Reihen, doch wenn der 22-Jährige wie vergangene Saison verletzt oder außer Form ist, fehlt einer, der in die Bresche springt. Sportgeschäftsführer Ralf Minge hat längst sämtliche Fühler nach einem Vollstrecker ausgestreckt, ist aber eine Woche vor Saisonbeginn noch nicht fündig geworden und gab im MDR zu: "Wir haben noch eine Baustelle."

Alle anderen Plätze im Kader sind vergeben. Als Königstransfer gilt Chris Löwe, der von Huddersfield Town verpflichtet wurde. Linksverteidiger Löwe, in Plauen geboren, ist mittlerweile 30 und bringt reichlich Erfahrung mit: 52 Premier-League-Spiele, sieben Mal Bundesliga und 99 Zweitliga-Partien stehen in seiner Vita. Er könnte ein Schlüsselspieler werden - genau wie Dzenis Burnic, der letzte Saison von Borussia Dortmund ausgeliehen war und jetzt weiterverpflichtet wurde.

Chris Löwe hält Dynamo-Schal hoch.
Chris Löwe ist in Sachsen zurück. In Plauen begann einst die Karriere des Linksbeiner. Bildrechte: Dynamo Dresden

Mit Kevin Ehlers, Vasil Kusej und Max Kulke zog der Verein drei U19-Spieler hoch. Besonders Innenverteidiger Ehlers hat es Fiel angetan. Viel Spielwitz bringt ein weiterer 18-Jähriger mit. Matthäus Taferner – österreichisches Juwel – entschied sich für Dynamo. René Klingenburg (Preußen Münster) steigt aus der 3. Liga in die 2. Liga auf und erweitert die Möglichkeiten im zentralen Mittelfeld

Schmerzhaft und begleitet von viel Wirbel war der Abgang von Torwart Markus Schubert zu Schalke 04. Für das talentierte Eigengewächs bekam Dynamo nicht mal eine Ablöse. Mit Kevin Broll von der SG Sonnenhof Großaspach verpflichteten die Schwarz-Gelben einen neuen Keeper, der mit Tim Boss und Patrick Wiegers um die Rolle als Nummer eins kämpft und derzeit wohl leicht die Nase vorn hat.

Mit Sören Gonther (Erzgebirge Aue) und Dario Dumic (Darmstadt 98) verloren die Dresdner zwei Innenverteidiger. Auch Rico Benatelli (FC St. Pauli), Erich Berko (Darmstadt 98) und Aias Aosman (Adana Demirspor) müssen ersetzt werden, waren aber letzte Saison keineswegs Überflieger, sondern wie das gesamte Team wechselweise zwischen Weltklasse und Kreisliga unterwegs.

Der Trainer - Cristian Fiel

Cristian Ramon Fiel Casanova ist erst der dritte spanische Trainer im deutschen Profifußball. Mit seinem Namen verknüpfen die Dynamo-Anhänger viel Hoffnung. Der 39-jährige Fußballlehrer gehört seit 2010 zur SGD-Familie. Erst als Kapitän und Leitwolf auf dem Platz, seit 2015 als Trainer.

Dresdens Cristian Fiel (li.) und Niklas Kreuzer
Damals Teamkollegen, heute Spieler und Trainer: Niklas Kreuzer hörte schon 2014 auf Cristian Fiels Wort. Bildrechte: imago/Robert Michael

In der Nachwuchsakademie wurde der Sohn spanischer Einwanderer aufgebaut. Als Dynamo letzte Saison auf dem absteigenden Ast war, übernahm er früher als geplant die Zweitliga-Mannschaft und schaffte am Ende sicher den Klassenerhalt. Jetzt geht Fiel in seine erste echte Saison als Cheftrainer, bereitete die Profis zum ersten Mal auf eine Saison vor und setzte neue Duftmarken. Beine und Köpfe der Spieler schmerzten und qualmten in den letzten Wochen. Immer wieder war vom Pep Guardiola aus Elbflorenz die Rede. Darüber kann Fiel nur lächeln. "Pep ist in einem anderen Universum. Ich bin Cristian Fiel mit einer Idee und habe nichts aufzuweisen."

Erwartungen an die neue Saison

Der Verein geht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in seine vierte Zweitliga-Saison in Folge. Zittereinlagen wie in den letzten beiden Jahren will Dynamo nicht wieder erleben. Sportgeschäftsführer Ralf Minge fordert endlich wieder kontinuierliche Leistungen der Mannschaft. Auf eine erneute Achterbahnfahrt hat keiner Lust. Auf ein konkretes Saisonziel legt sich der Verein dabei nicht fest. Fiel umschreibt es gekonnt so: "Wir wollen eine bessere Saison spielen. Damit meine ich nicht die Platzierung. Aber wenn wir uns verbessern, wird auch die Platzierung besser."

Der Trainer setzte seinen Schwerpunkt im konditionellen Bereich: "Meine Überzeugung ist, dass es dadurch leichter wird in der Saison. Es werden Momente kommen, wo du drei Sprints hintereinander gemacht hast und noch den vierten machen musst. Das haben wir in der vergangenen Saison nicht gut gemacht. Da hatten wir zu oft im Kopf, das wird schon ein anderer für mich machen. Und das will ich nicht. Wenn du fit bist, ist der Kopf in engen Situationen auch klarer", so Fiel im MDR-Interview.

Cristian Fiel
Cristian Fiel steht auf Ballbesitz und mutige Kicker. Bildrechte: imago images / Karina Hessland

 Es werden Momente kommen, wo Du drei Sprints hintereinander gemacht hast und noch den vierten machen musst. (...) Wenn Du fit bist, ist der Kopf in engen Situationen auch klarer.

Cristian Fiel - Trainer der SG Dynamo Dresden

Fiels Idee vom Fußball enthält hohe taktische und läuferische Anforderungen, schaffen es die Schwarz-Gelben, die Leistungen konstant abzurufen, dürfte mehr als Platz elf drin sein. Qualität hat die Mannschaft. Wenn sie diese auch noch auf den Platz bringt, kommt der Fünfjahresplan vielleicht doch wieder ins Spiel.

Los geht’s für die Dresdner am 27. Juli mit einem Heimspiel gegen den Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg.

 

Sport

Dynamo-Coach Fiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit diesem Team startet Dynamo Dresden:

Mannschaftsfoto Dynamo Dresden
Hintere Reihe von links: Linus Wahlqvist, Lucas Röser, Jannik Müller, Haris Duljevic, Dženis Burnic, Osman Atilgan 2. Reihe von oben von links: Korbinian Dötter (Physiotherapeut), Julian Binder (Physiotherapeut), Moussa Koné, Max Kulke, Niklas Kreuzer, Brian Hamalainen, Patrick Ebert, Dr. Onays Al-Sadi (Mannschaftsarzt), Tobias Lange (Physiotherapeut) 3. Reihe von oben von links: Cristian Fiel (Cheftrainer), Patrick Mölzl (Co-Trainer), Kevin Ehlers, René Klingenburg, Florian Ballas, Marco Hartmann, Jannis Nikolaou, Branislav Arsenovic (Torwarttrainer), Matthias Grahé (Athletiktrainer), Jacob Wolf (Sportwissenschaftler) Untere Reihe von links: Vasil Kusej, Matthäus Taferner, Patrick Möschl, Tim Boss, Patrick Wiegers, Kevin Broll, Chris Löwe, Baris Atik, Justin Leo Löwe. Es fehlt im Bild: Sascha Horvath Bildrechte: Picture Point

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Juli 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2019, 12:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

45 Kommentare

28.07.2019 09:05 Felix WR 45

Hallo Dynamo !!
Verloren ist verloren.
Tore zählen, oder ??
Da nützt kein Schönreden von den Spielern und
Trainer.
Macht's besser !!!

Mfg Felix WR

27.07.2019 14:09 Seikilos 44

Ich hoffe es bleibt friedlich heute wenn Dünamo verliert, haben ja oft genug Randale erlebt von diesen Chaoten

24.07.2019 09:50 SGDHarzer66 43

Danke wicky 67 für deine Zusammenfassung unter 41., genau so habe ich es gemeint.
Ich habe daher nicht ganz deuten können, was Pombär unter 37 ausdrücken wollte. Das wir unsere SGD zu jeder Zeit bedingungslos unterstützen, steht für mich ausser Frage...., so wie du es sicher auch bei RWE tuen wirst.
Naja, wie auch immer. Wenn der "Weckruf" zumindest bei einigen "Erfolgsfans" im RHS ankommen sollte, wäre ich schon zufrieden.
Dynamische Harzer Grüße....

24.07.2019 02:33 wicky 67 42

So, bin jetzt sehr zufrieden, daß ich meinen Fanfreunden nett, und vor allem sehr gerne geantwortet habe! Schön, wenn es unter Usern so positiv friedlich ablaufen tut, selbst wenn man ab und an nicht immer ganz der selben Meinung ist. Halb so wild. ;-) Unter Ehepartnern ist das ja auch das Salz in der Suppe... ;-) ;-D

Jedoch gibt es einen Beitrag hier im Forum, der mir übel aufstößt... Sicher ist es loyal, daß jeder User seine Meinung äußern darf! Dennoch gibt es leider immer wieder solche User, deren Augenmerk hauptsächlich nur darauf hin fixiert ist, hinterhältig zu Intrigieren, um ganz gezielt verschiedene Leute, wie hier zB die Dynamo-Fans, auf eine ganz fiese Art & Weise, mit aller Gewalt gegeneinander aufzuhetzen!! So etwas ist sicherlich nicht nur in meinen Augen die aller aller unterste Schublade, und gehört definitiv in kein einziges Fußball-Forum dieser Welt hinein!! Damit meine ich den Beitrag @34: A.d.R! - Einfach nur extrem ÄTZEND!!! Das braucht echt keiner hier!!!

24.07.2019 00:06 wicky 67 41

@33:SGDHarzer66: Erstmal herzlichen Dank für Deine freundschaftlichen Sätze! Besonders freut es mich für Deine Frau & Dich, daß ihr in Thüringen erneut einen Super-Urlaub hattet. ;-) Nun aber zum Thema: In meinem Beitrag @20 hatte ich ja sinngemäß die selben Gedanken zum Ausdruck gebracht, wie Du und auch wie die, der stets fairen Dynamokralle♥;-) Auch verstehe ich Dein Anliegen an das SGD-Publikum, bezüglich Deines Beitrages @33 ganz genau! Du möchtest explizit alle SGD-Fans darauf hinweisen, daß sie sich Gedanken darüber machen müssten, wie sie ihre Lieblinge in Zukunft auf's Beste unterstützen sollten, damit es eben diesmal keine Zittersaison wird! Und damit willst Du ganz klar zum Ausdruck bringen, daß man das eigene Team selbst dann noch unterstützen muss, wenn sie bereits auf dem Zahnfleisch kriechen, bzw während einer Findungsphase nicht noch ausgepfiffen werden dürfen! In allen Punkten gebe ich Dir Recht mein Freund!;-)

23.07.2019 21:56 Dynamokralle 40

Nur noch mal kurz zur Erinnerung:
„Wir sind die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden. Unsere Urkraft liegt im Zusammenhalt, erwachsen aus Erfolgen, Niederlagen und Umbrüchen. Unser Wappen tragen wir mit Stolz. Unser Auftritt ist geschlossen – auf dem Rasen, auf den Rängen, überall und zu jeder Zeit“

23.07.2019 21:38 SGDHarzer66 39

38. Kunde, vielen Dank für ihre Einschätzung.
Ich kann ihnen in vielen Dingen sogar zustimmen. Ein Team, welches sich zerreißt und dennoch verliert hat die Sympathien des Publikums.
Vielleicht muss ich meine Meinung in einigen Punkten revidieren, das tue ich sicher, aber dennoch steht für mich fest: Mein Verein-meine Liebe!
Ich grüße sie sportlich aus dem Harzer Land.

23.07.2019 20:18 Kunde 38

Lieber Harzer! Der Ton macht die Musik! Wenn sich eine Mannschaft von der ersten bis zur letzten Sekunde reinhängt, alles gibt und am Ende verliert, kann ich damit leben. So ein Team würde ich immer und bedingungslos unterstützen! Aber, ich frage Sie, wann haben wir bei Dynamo zuletzt sowas gesehen?!? Da sind etliche Kandidaten dabei, deren Trikot nach 90 Min nicht mal dreckig ist. Es finden keine Lernprozesse statt, immer passieren die selben Fehler. Niederlagen werden schön geredet, gesunde Selbstreflektion findet kaum statt. Wie kann man da erwarten, dass die Fans das still hinnehmen?! Da immer noch zu Klatschen, nur, "weil sich das so gehört", halte ich für falsch! Grüße an Willi und den Aufpasser.

23.07.2019 19:19 Pombär 37

@SGD Harzer: Da muss ich mich dann doch noch zu Wort melden...
Auspfeifen für einen Lernprozess!?
Nicht Dein Ernst.
Vll hat mir hier die Sonne am Gardasee die Rübe bissl aufgeweicht, aber das glaube ich Dir nicht.
Klar, ich fluche , ich kotz ab wie jeder andere, wenn's Scheiße läuft. Aber am Ende sollten wir zusammen stehen.
Wir sind in die Oberliga gegangen und wieder aufgestiegen!
Egal in welcher Liga!

NUR DIE SGD!!!!!!

23.07.2019 18:47 Schiedsrichter 36

Erstmal Grüße an den 67iger schön das Sie wider mit von der Partie sind - wenn man Fan eines Vereins ist, sollte man es bedingungslos sein In guten und schlechten Zeiten ,kann mir nicht vorstellen das Spieler absichtlich schlecht spielen und nicht gewinnen wollen ,wenn se da unten auflaufen, und wenn die Qualität nicht ausreichend ist ,ist es so , trotzdem unterstützt man die Mannschaft über 90+ zumindest als richtiger Fan habe fertig