Die Spielerinnen aus Jena schwören sich mit einem Mannschaftskreis vor dem Anpfiff ein.
Bildrechte: imago/foto2press

Fußball | 2. Bundesliga FF USV Jena in "brenzliger Situation"

Zehn Jahre kickten die Fußballerinnen des USV Jena in der höchsten Spielklasse. Im Sommer der Abstieg. Derzeit kämpfen die Thüringerinnen in der 2. Liga gegen den Abstieg und der Verein gegen eine drohende Insolvenz.

Die Spielerinnen aus Jena schwören sich mit einem Mannschaftskreis vor dem Anpfiff ein.
Bildrechte: imago/foto2press

Der FF USV Jena steckt in größeren finanziellen Schwierigkeiten. Das bestätigte Vize-Präsident Torsten Rödiger dem MDR. Demnach fehlt dem früheren Frauenfußball-Erstligisten in der laufenden Spielzeit eine höhere fünfstellige Summe, bei einem Gesamtetat von 300.000 Euro.

Bei einer Krisensitzung berieten Verein, Hauptsponsoren, Stadtvertreter und das Sportgymnasium am Montag (26.11.2018) um die Zukunft. Der Tenor war eindeutig: Alle Vertreter sprachen sich klar für den Erhalt des Frauenfußballs in Jena aus. Bei einer weiteren Zusammenkunft Mitte Dezember soll entschieden werden, ob der Spielbetrieb bis zum Ende der Saison fortgesetzt werden kann. Rödiger sprach von einer "brenzligen Situation".

Lage immer dramatischer

Laut der "Ostthüringer Zeitung“ soll der Schuldenberg des Vereins inzwischen auf gut 400.000 Euro angewachsen sein, inklusive der 300.000 Euro, die der belgische Investor Roland Duchàtelet dem USV geborgt hatte. Durch den Abstieg aus der Bundesliga, nach zehn Jahren, sanken die Einnahmen durch Sponsoren und Zuschüsse durch den DFB. Dadurch sei die Lage immer dramatischer geworden.

USV Jena
Am Wochenende schlug der USV Spitzenreiter Hoffenheim II und verließ die Abstiegsplätze. Bildrechte: Hannes Seifert / FF USV Jena

Nachwuchs könnte zum FCC wechseln

Ein Rettungsanker könnte die Übernahme durch den FC Carl Zeiss Jena sein. Doch der FCC hat laut OTZ bereits abgelehnt. Im Sommer 2017 hatte Carl Zeiss bereits die dritte Mannschaft des USV übernommen. Eine komplette Übernahme sei nicht finanzierbar, so Aufsichtsratschef Willi Obitz. Die Rettung des Nachwuchses nannte Rödiger als extrem wichtig.

Zehn Jahre in der 1. Bundesliga

Der USV Jena blickt auf eine durchaus erfolgreiche Vergangenheit zurück. Als letzter DDR-Fußballmeister schaffte man 1991 den Aufstieg in die Bundesliga, stieg dort aber sofort wieder ab. 2008 schaffte Jena die Rückkehr, verblieb dann zehn Jahre unterschiedlich erfolgreich in der Eliteliga. 2010 schaffte der USV den Sprung ins Endspiel des DFB-Pokals, scheiterte dort nur knapp mit 0:1 am FCR Duisburg. Meist rangierten die Jenaerinnen in der 1. Liga im Mittelfeld.  In der vergangenen Spielzeit wurde Jena Letzter und musste in die 2. Liga.  

FF USV Jena Mannschaftsbild
Der Höhepunkt 2010: Der FF USV Jena stand im Finale des DFB-Pokals. Bildrechte: imago/Revierfoto

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 26. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2018, 16:51 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

26.11.2018 10:39 Frank 1

Schade das es in Jena keine großen Konzerne und Firmen gibt, die den Sport hier unterstützen :-(
Auch frage ich mich, warum der FC noch den Namenszug CARL ZEISS trägt ...