Trainingsauftakt FC Erzgebirge Aue
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Neue Gesichter bei Erzgebirge Aue

Der FC Erzgebirge Aue ist mit einer lockeren Einheit über gut 40 Minuten in die Vorbereitung seiner 14. Saison in der 2. Bundesliga gestartet. Gut 200 Fans waren bei der lockeren Einheit über 40 Minuten dabei. Erstmals richtig rund geht es für die Profis beim Laktattest am Dienstag (18. Juni).

Trainingsauftakt FC Erzgebirge Aue
Bildrechte: Picture Point

Neuer Stürmer, zwei neue Co-Trainer

Neben den bereits verpflichteten Hikmet Ciftci vom 1. FC Köln und Nicolas Sessa vom VfR Aalen ließ sich auch Stürmer Christoph Daferner von den Fotografen ablichten. Der 21-Jährige wurde von Bundesligist SC Freiburg ausgeliehen. Cheftrainer Daniel Meyer sagte zum Thema weitere Transfers: "Die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen. Schauen wir mal, was noch passiert."

Ex-Spieler Marc Hensel sowie André Meyer, kleiner Bruder vom Chefcoach, sind die beiden neuen Co-Trainer an der Seite von Daniel Meyer. Der ausgebildete Fußballlehrer André Meyer stand in der abgelaufenen Saison an der Seitenlinie bei Regionalligist Union Fürstenwalde. "In aller erster Linie ging es darum, dass er den Anforderungen entspricht", so der große Bruder Daniel.

Eine "Planstelle" im Tor zu besetzen

Neben seiner Rolle als vierter Torwart wird Daniel Haas ab sofort das Trainerteam im Fitnessbereich unterstützen. Meyer sagte, dass im Moment noch "eine Planstelle" für die Position des dritten Keepers zu besetzen ist.

Präsident Helge Leonhardt äußerte sich zur anstehenden Saison mit den Absteigern VfB Stuttgart, Hannover 96 sowie dem stark einzuschätzenden Aufsteiger aus Karlsruhe. "Wir müssen vom ersten Tag an mit positiver Energie rangehen und so schnell wie möglich das Kollektiv formen", führte der 60-Jährige aus.

Im Bild v.l.: Co Trainer Marc Hensel, Neuzugang Christoph Daferner, Neuzugang Nicolas Sessa, Co Trainer Andre Meyer, Neuzugang Hikmet Ciftci und Trainer Daniel Meyer.
v. li.: Co-Trainer Marc Hensel, Christoph Daferner, Nicolas Sessa, Co-Trainer André Meyer, Hikmet Ciftci und Trainer Daniel Meyer Bildrechte: Picture Point

DFB-Pokal: "Einfach hinfahren und gewinnen"

Präsident Helge Leonhardt beim Trainingsauftakt des FC Erzgebirge Aue
Präsident Helge Leonhardt beim Auer Trainingsstart Bildrechte: MDR/Sebastian Dost

In der ersten Runde des DFB-Pokals geht es für die "Veilchen" zu Regionalligist Wacker Nordhausen. Von dort kamen sehr selbstbewusste Töne. "Mich interessiert nicht, was dort erzählt wird. Wacker Nordhausen ist eine gute Mannschaft. Da brauchen wir keine Polemik oder verbale Entgleisungen. Einfach hinfahren und gewinnen", sagte Leonhardt.

Nach fünf Testspielen geht es für Aue vom 7. bis 16. Juli ins Trainingslager auf die Insel Rügen. Die Saison startet am letzten Juli-Wochenende.

Helge Leonhardt - Präsident Erzgebirge Aue 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 17.06.2019 16:53Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-311016.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Helge Leonhardt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 17.06.2019 16:52Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-311014.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 17. Juni 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2019, 17:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

18.06.2019 12:33 Schachter 5

Als "Zweitliga-Dino" des Ostens - wir gehen in die 14.Saison und Union hat sich nach Oben verabschiedet, hatte bisher wie wir 13 Serien - sollten wir zwingend daran arbeiten, dies auszubauen.
Die Neuverpflichtungen in jeder Ebene klingen erst mal gut, bedeuten aber ohne entsprechende Ergebnisse in den ersten Punktspielen nichts.
Alte Phrase: "Die Wahrheit liegt auf dem Platz" wird immer richtig sein.
Grüße nach Nordhausen - wir sind zwar KEINE Pokalmannschaft, für eine Überraschung negativer Art unsererseits hätte ich allerdings gar kein Verständnis.
Glück auf!

18.06.2019 09:23 Planstelle 4

An alle Genossen der Wismut:
Das Kollektiv steht über allem!
Überholen ohne einzuholen!

17.06.2019 23:24 Alter Dessauer (Dynamix) 3

Also Euer Helge ist ne Granate. Ich find den irgendwie Kult. Klasse was da in Aue Jahr für Jahr gestemmt wird. Gute Saison gewünscht mit einem erfolgreichen Verlauf der sächsischen Teams. Dynamischer Gruß vom Alten Dessauer.

17.06.2019 22:33 Blauer Hund 2

Schöner Bericht, gute Interviews.
Auch das darf man mal loben.
Danke MDR.
In Nordhausen wird es ein Heimspiel für die Wismut werden.
Jeder hat sich über dieses Los gefreut.
Wer dort ausscheidet, hat es dann auch verdient.

17.06.2019 17:22 Andreas 1

Die Nordhäuser sollen mal nicht solche Töne spucken. Da gibt es nur einen Sieger. Unsere Wismut.