Fußball | 2. Bundesliga Präsidentin des USV Jena zurückgetreten

Unisportzentrum Jena, Präsidentin Prof. Dr. Heike Kraußlach schwört die Mannschaft zum Trainingsauftakt ein
Heike Kraußlach (2.v.l.) im Kreis der Mannschaft. (Archiv) Bildrechte: imago/Christoph Worsch

Turbulente Zeiten für die Fußballerinnen vom FF USV Jena. Erst im November wurde bekannt, dass den Verein Schulden drücken. Fast 100.000 Euro fehlen den Thüringerinnen in der laufenden Saison. Doch damit nicht genug. Wie der Verein am Dienstag bekanntgab, hat Präsidentin Heike Kraußlach ihren Rücktritt erklärt. Begründet wurde der Schritt mit gesundheitlichen Ursachen. Kraußlach stand seit zwei Jahren an der Spitze des Vereins.

"Ich wünsche dem Verein alles erdenklich Gute und hoffe, dass die derzeit angespannte Situation mit allen Kräften zum Guten gewendet werden kann. Der Frauenfußball in Jena und vor allem sei hervorragender Nachwuchs muss erhalten bleiben", wird Heike Kraußlach in einer offiziellen Mitteilung des Vereins zitiert.

Finanzielle Not nach Abstieg

Nach zehn Jahren in der Frauen-Bundesliga mussten die Thüringerinnen am Ende der vergangenen Spielzeit absteigen. Seither geriet der Verein finanziell in Schieflage. Die scheidende Präsidentin Heike Kraußlach erklärte dies gegenüber 'Sport im Osten' mit dem Wegfall von DFB-Zuschüssen durch den Abstieg bei nahezu gleichbleibenden Ausgaben für Reisen und Spielbetrieb in der 2. Frauen-Bundesliga.

Fans sammeln Geld für den USV

Aufgeben wollen die Fußballerinnen aber nicht, genauso wenig wie ihre Fans. Die kämpfen nun mit einer eigenen Initiative im Netz für den Erhalt des Frauenfußballs in Jena. Unter dem Motto "Rette uns wer kann" rufen sie zu Spenden auf einem Onlineportal auf. "Wir Fans möchten alle Hebel in Bewegung setzen, um unseren Verein aus dieser Misere zu befreien und eine Zukunft zu ermöglichen", heißt es in einem Aufruf der Initiative. In den ersten Tagen kamen bereits über 4.000 Euro zusammen. Auch andere Vereine wie Turbine Potsdam beteiligen sich an der Rettungsaktion.  

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Dezember 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 15:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.