Fußball | 2. Bundesliga USV Jena sichert überlebenswichtigen Bundesliga-Wiederaufstieg

Es ist vollbracht! Dank eines deutlichen 4:0 (1:0)-Auswärtserfolges beim 1. FC Saarbrücken hat der USV Jena den zweiten Aufstiegsplatz verteidigt und am letzten Spieltag die überlebenswichtige direkte Rückkehr in die Frauen-Bundesliga perfekt gemacht. Lisa Seiler stellte vor der Pause die Weichen, nach Wiederanpfiff erhöhte Julia Arnold, ehe der FCS in Unterzahl keine Gegenwehr mehr leisten konnte.

Jena beim USV-Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 19.05.2019 16:30Uhr 03:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jena beim USV-Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 19.05.2019 16:30Uhr 03:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Jena von Beginn an aktiv

Das Team von Trainer Steffen Beck begann sehr aktiv, störte die Gastgeberinnen früh in deren Spielhälfte und übernahm die Spielkontrolle. Sandra Müllers Direktabnahme einer Eingabe von Merza Julevic rollte knapp rechts vorbei, ehe Leonie Kreil einen zuvor haarsträubenden Defensivfehler des FCS nicht bestrafte (13./14.).

Lisa Seiler war es, die ihre Elf für den hohen Aufwand zum ersten zählbaren Ertrag verhalf. Sie zog über links in den Strafraum und überwand Patricia Chladekova flach aus spitzem Winkel zum umjubelten Führungstreffer (26.).

Annika Graser (Jena, 18), Torschützin Lisa Seiler (Jena, 17), Leonie Kreil (Jena, 11), jubeln über das Tor zum 0:2
USV-Offensivspielerin Lisa Seiler (mitte) zeigte sich treffsicher und schnürte einen Doppelpack (Archivfoto). Bildrechte: imago images / foto2press

Erst gegen Ende des ersten Durchgangs begann das Heimteam des ehemaligen Saarbrücker und Aachener Zweitligaprofis Taifour Diane, die USV-Defensive wirklich in Verlegenheit zu bringen. Sarah Hornschuh verhinderte mit einer guten Parade, dass sich Chiara Loos für ein sehenswertes Solo selbst belohnte (40.). Augenblicke vor dem Pausenpfiff wäre Jenas Torfrau machtlos gewesen - allerdings krachte Julia Matuschewskis satter Freistoßflatterball aus gut und gerne 25 Metern an die Oberkante der Latte (45.+2).

Julia Arnold (Jena, 13)
Erst traf Julia Arnold zum wichtigen 2:0 - nur kurz darauf bewahrte ihre Rettungstat den USV vor dem Anschlusstreffer (Archivbild). Bildrechte: imago images / foto2press

Julevic scheitert vom Punkt, Seiler macht alles klar

Saarbrücken brachte eine USV-Ecke nicht aus dem eigenen Strafraum, Julia Arnold schaltete im Nachsetzen geistesgegenwärtig und hob den Ball aus 14 Metern ins Netz (47.). Arnold blieb im Mittelpunkt des Geschehens. Nur Augenblicke nach dem Treffer rettete sie ihr Team vor dem direkten Anschlusstreffer des FCS - Matuschewski hatte sich freistehend aus Nahdistanz die Ecke aussuchen können, aber Arnold grätschte den Flachschuss von der Linie (48.).

Julevic vergab kurz darauf die große Gelegenheit zur frühen Vorentscheidung. Die Offensivspielerin setzte einen Elfmeter flach an den linken Pfosten. Dennoch war Saarbrücken gestraft genug, da Kapitänin Tamara Tröster für ihr vorangegangenes Vergehen im Strafraum die Gelb-Rote-Karte kassierte (55.).

Zwar sündigten die Thüringerinnen anschließend noch wiederholt mit ihren Chancen, blieben aber am Drücker und belohnten sich alsbald dafür. Spätestens als Jenas Toptorschützin Seiler (11 Saisontreffer) per Schuss in den rechten Giebel ihren Doppelpack geschnürt hatte, fiel alle Restanspannung ab (72.). Die Gegenwehr der Saarländerinnen war gebrochen. Sandra Müller besorgte kaum zwei Minuten darauf den Schlusspunkt (74.).

Steffen Beck
Trainer Steffen Beck verabschiedet sich mit dem Aufstieg aus Jena. Bildrechte: imago/Christoph Worsch

Beck: "Die Mädels haben das sensationell gemacht"

"Wir wussten, wir müssen aufsteigen, um weiter zu existieren und die Mädels haben das sensationell gemacht. Sie haben das ganze Jahr über hart gearbeitet und auch die nötige Cleverness gezeigt", freute sich der scheidende USV-Trainer Steffen Beck. Beck wird ab Sommer Nachwuchsleiter und U20-Trainer beim europäischen Spitzenklub im Frauenbereich VfL Wolfsburg.

Jena beendet die Zweitliga-Saison hinter Mitaufsteiger 1. FC Köln auf dem vierten Platz. Da die ersten Frauenteams von Staffelmeister Bayern München II und Vize VfL Wolfsburg II bereits in der Eliteklasse vertreten sind, rücken Köln und Jena nach.

___
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2019, 17:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

20.05.2019 09:59 Nur der FCC 6

Glückwunsch an Euch, klasse Leistung und tolle Aufholjagd ab Saisonmitte, nun habt Ihr euch mit dem Aufstieg belohnt *Chapeau!!!*

19.05.2019 18:09 Kunde 5

Herzlichen Glückwunsch Mädels! Ein großartiges Wochenende für den Jenaer Fußball!
Feiert schön...

19.05.2019 17:47 Jena 4

Herzlichen Glückwunsch USV !!!!!!!!!

Ein tolles Wochenende für Fußball-Jena.
Jetzt wäre es schön wenn Firmen in der Region mal ein bisschen Geld locker machen würden.

Ohne Sponsoring wird es wieder schwer werden für beide Vereine.

BGW Grüße

19.05.2019 17:14 Weber Jo 3

Glückwunsch Mädels,macht weiter so

19.05.2019 16:33 Rewi 2

Glückwunsch an den USV. War so wichtig. Somit kann ganz Jena an diesem Wochenende nur jubeln. Nur der FCC und der USV

19.05.2019 16:23 Andi53 1

Herzlichen Glückwunsch! Ganz starke Leistung der Mädels. Ein perfektes Wochenende für den Jenaer Fußball. Nun aber endlich mal ran an den Stadionbau!!

Mehr zum USV Jena