Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue: "Wir fahren nicht als Statisten" nach Nürnberg

1. Spieltag

Zu Beginn von Erzgebirge Aues sechster Zweitligasaison in Serie klaffen zwei Lücken im Angriff und es bleibt die Frage: wie gut hat das Team den extremen Stilwechsel schon verinnerlicht? Trainer Aljaksei Shpileuski jedoch ist selbstbewusst: "Wir fahren nicht als Statisten" nach Nürnberg.

Aljaksej Schpileuski 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Verantwortlichen des FC Erzgebirge Aue um Präsident Helge Leonhardt wollten nach der unschönen Trennung von Dirk Schuster einen kompromisslosen sportlichen Neustart – und mit Aljaksei Shpileuski bekommen sie ihn.

Shpileuski hätte "gern noch zwei, drei Wochen mehr"

Trainer Aliaksei Shpileuski, Erzgebirge Aue
Aliaksei Shpileuski will in Aue eine neue Ära prägen. Bildrechte: imago images/Picture Point

Gut fünf alles andere als reibungslos abgelaufene Wochen nach seinem offiziellen Antritt saß der neue FCE-Cheftrainer nun auf dem Pressekonferenzpodium und sagte vor dem am frühen Sonntagnachmittag (25. Juli, 13:30 Uhr) anstehenden Auswärtsspiel im Max-Morlock-Stadion beim 1. FC Nürnberg: "Leider ist die Vorbereitung zu Ende, ich hätte gern noch zwei, drei Wochen mehr absolviert, um uns einfach noch besser kennenzulernen und uns noch besser darauf vorzubereiten, was wir erwarten – aber das müssen wir akzeptieren."

Was der einstige RB-Leipzig-Jugendtrainer und vorherige Almaty-Meistercoach erwartet, ist für das Veilchen-Team so klar wie herausfordernd und in dieser exzessiven Art und Weise schlichtweg Neuland: ausdauernd forsches Balljagen und -erobern, explosives Umschalten – ganz so, wie es eben schon die Jugendtrainer am Cottaweg eingebläut bekommen.

Männel und Shpileuski betonen Aufwärtstrend

Torwart Martin Männel, Erzgebirge Aue
Rekordspieler Martin Männel ist seit 2008 beim FC Erzgebirge Aue. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Vor allem wegen den "neuen Vorstellungen des Trainers", die es in "sehr kurzer Zeit" einzuüben galt, sei es noch mal eine ganz anders intensive Vorbereitung gewesen, meinte auch Martin Männel. Aber "wir haben die Zeit gut genutzt" und gerade "gegen Ende der Vorbereitung eine Steigerung gesehen", versicherte der 33-jährige Kapitän.

Shpileuski sekundierte: "Ich bin der Meinung, dass die Jungs sehr gute Fortschritte gemacht haben." Das letzte Spiel – ein 2:0 gegen das allerdings nicht in Bestbesetzung angetretene Türkgücü München – "hat mir gut gefallen. Jetzt sind wir noch eine Woche weiter und das stimmt mich total positiv."

Aue weiter auf der Suche nach zwei Stürmern

Spielszene - Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg (Archiv)
Erzgebirge Aue hat vor allem in der Offensive noch Lücken: umso mehr hängt von Routinier Dimitrij Nazarov ab. Bildrechte: imago images/Zink

Der ambitionierte und von einem anderen ehemaligen RB-Nachwuchstrainer – Robert Klaus – schon ein Jahr länger getrimmte FCN wird die erste Belastungsprobe des erhofften tiefgreifenden Stilwechsels der Auer. Die Franken zählt Shpileuski "auf jeden Fall zu den Favoriten in dieser Saison." Nichtsdestotrotz "fahren wir dort nicht hin, um Statisten zu sein", betonte der junge Fußballlehrer selbstbewusst.

Was die eh schon große Herausforderung neben den Ausfällen von Ognjen Gnjatic (Ellenbogenbruch), Jan Hochscheidt (Knie-OP), Antonio Jonjic (Bänderriss im Sprunggelenk) und Malcom Cacutalua (Knie) allerdings zusätzlich erschwert: "Wir sind auf den zwei Stürmerpositionen noch nicht ganz vollzählig", weiß Shpileuski. 23 der 44 Tore der Vorsaison fehlen nach den Abgängen von Florian Krüger (Bielefeld) und Pascal Testroet (Sandhausen). Umso mehr Last müssen zunächst Dimitrij Nazarov, Ben Zolinski und Neuzugang Niclas Gerrit Kühn schultern.

---
mhe

Audiostream APP 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Audiostream APP 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Story Aue
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (53)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 25. Juli 2021 | 19:30 Uhr

9 Kommentare

sportspecker vor 7 Wochen

Meine Güte,
bei einigen von euch würde heute noch der Harald stürmen, maximal ersetzt vom Juskowiak und Schäde peitscht alles nach vorne.
Lasst die Jungs erstmal wieder beginnen, ich weiß auch das dass umkrempeln in Aue, unter Götz und Letsch schief ging aber mit Tedesco und zum Teil mit Stipic richtig gut aussah.
Ich bin optimistisch und hoffe der Drahtseilakt gelingt.
In Nürnberg haben übrigens keine Trainer von Aue einen Sieg geholt, (?) dann eben heute!
Glück Auf

normaler Zeitgenosse vor 7 Wochen

Hallo Aldi,hoffe trotzdem heute auf eine Überraschung(besser Trotzreaktion).auch wenn es nicht danach aussieht.

Ist aber so bei Clubs,wo nur ein Einziger ganz allein entscheidet und über Nacht sein eigenes eingeführtes Projekt 23 eindampft,aber die langfristig gebundenen Verträge der Spieler bezahlt werden müssen und kein Geld mehr da ist.
Dann muss es halt der derzeitige Kader angehen.

Kann man nur die Daumen drücken. GLÜCK AUF

Schwarzwasser vor 7 Wochen

Glück auf,

Ich freu mich dass es wieder los geht! Ob unser Trainer halten kann was er verspricht sehen wir in 3 bis 4 Spieltagen. Ich drücke die Daumen dass es gut geht!⚒⚒⚒