Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue - die Jubiläumswoche zur Jubelwoche machen

24. Spieltag

Erzgebirge Aue spielt in diesem Jahr die beste Zweitliga-Saison seit zehn Jahren - und hat in dieser Woche viele Gründe zu feiern. Damit Hannover 96 am Samstag nicht zum Spielverderber wird, setzt Aue-Coach Schuster auf mentale Tricks.

Aues Pascal Testroet trifft zum 1:0 und jubelt mit Florian Krüger und Philipp Riese
Szene vom 1:0-Sieg aus dem Vorjahr: Testroet, Krüger und Riese jubeln (Archivbild). Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag

Jubiläumswoche in Aue - und zu Gast ein gefühlter Erstliga-Gegner. Wenn Erzgebirge Aue am Samstag (06.03.2021) kurz nach dem 75. Vereinsgeburtstag sein 500. Zweitligaspiel bestreitet, müssen die "Veilchen" gegen den langjährigen Bundesligisten Hannover 96 ran.

Schuster: "Absolutes Highlight"

Der Gast kommt mit der Tradition von 30 Jahren Bundesliga-Fußball und 1016 Spielen in der deutschen Eliteliga. Hannover hat den Anspruch eines Erstligisten, auch wenn der Klub wohl in dieser Saison erneut die Rückkehr ins Oberhaus verpassen wird. Für Aue-Coach Schuster sind die Norddeutschen dennoch ein absolut würdiger Gegner zum Abschluss der geschichtsträchtigen Auer Woche. "Hannover ist ein gefühlter Erstligist, hat große individuelle Qualität", lobt und freut sich Schuster auf das Duell.

Dirk Schuster, Gerhard Zuber und Kenan Kocak
Aue-Coach Dirk Schuster (Mitte) mit H96-Trainer Kenan Kocak (re.): "Hannover ist eine andere Hausnummer." Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag

Aue zu Hause ein Favoritenschreck

Das 500. Zweitligaspiel gegen den Tabellennachbarn ist für Schuster zudem "ein absolutes Highlight". Geschickt schiebt Schuster dem Gast dabei auch die Favoritenrolle zu:  "Wenn man sieht, welchen Apparat, welche Infrastruktur, welche wirtschaftlichen Möglichkeiten, welchen Etat und gerüchteweise auch welche Spielergehälter Hannover hat - das ist eine andere Hausnummer als der FC Erzgebirge." Denn Schuster weiß: Zuhause und gegen einen Favoriten, da ist sein Team besonders gut. Gegen die Top 6 konnte der FCE in dieser Saison in allen Heimspielen punkten, Tabellenführer Bochum wurde erst vor zwei Wochen mit einem 0:1 zurück ins Ruhrgebiet geschickt.

Schuster: "Ein Tor mehr als der Gegner"

Und so hofft Schuster auch auf einen Sieg an diesem historischen Samstag. Während sich der "Veilchen"-Coach nach dem 0:0 im Hinspiel noch hochzufrieden zeigte, reicht ihm das für das Rückspiel nicht: "Mit jedem Ergebnis, das uns ein Tor mehr schießen lässt als den Gegner, wäre ich absolut zufrieden", die klare Ansage.

Hochscheidt: "Zum Jubiläum abliefern"

Und auch die Spieler brennen auf einen Sieg. Aue-Urgestein Jan Hochscheidt verspricht: "Wir wollen zum Jubiläum abliefern." Angreifer Pascal Testroet will "alles dafür tun, dass noch viele Jahre und viele Spiele hinzukommen" und holt sich Motivation aus dem Hannover-Heimspiel in der vergangenen Saison: "Im letzten Jahr konnten wir sie im Heimspiel schlagen. Das ist auch das Ziel für Samstag." Und Aue-Torwart Martin Männel, der erst kürzlich mit seinem 420. Spiel für die "Veilchen" zum Auer Rekordspieler aufstieg, wünscht sich, "dass noch 500 Spiele folgen."

Tor für Aue.  Florian Krüger / Krueger (11, Aue) trifft zum 2:1 und jubelt mit Pascal Testroet (37, Aue) und Sören Gonther (26, Aue)
Testroet (li.): "Im letzten Jahr konnten wir Hannover schlagen ..." Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag

Zusatzmotivation aus historischem Spiel

Schuster will dabei die geschichtsträchtige Woche nutzen, um bei seinen Spielern zusätzliche Prozente rauszukitzeln. "Das Thema spielt in der Mannschaft eine Rolle. Es ist eine Zusatzmotivation, ein zusätzlicher Anreiz, für jeden Spieler eine Ehre, zu spielen", verrät der Coach. Und so dürfte Schuster die Qual der Wahl haben. In der Partie fehlen nur Abwehrspieler Luis Samson gelbgesperrt und die Langzeitveletzten Malcom Cacutalua, Fabian Kalig sowie Philipp Riese.

Hochscheidt vor Comeback – Testroet komplett fit

Mittelfeldspieler und Aue-Urgestein Jan Hochscheid tsteht nach seinen muskulären Problemem vor einem Comeback - wenn auch möglicherweise nur als Einwechsler. "Bei Jan ist es eine 50:50-Sache, er hat noch nicht alle Trainingseinheiten mitmachen können." Definitiv zurück sind aber Angreifer Pascal Testroet und Verteidiger Florian Ballas. Testroet, bei der 0:1-Niederlage nur Einwechsler, ist laut Schuster "wieder im Vollbesitz seiner Kräfte." Innenverteidiger Ballas "möchte spielen und brennt auf seinen Einsatz", erklärt Schuster, und ergänzt: "Ob wir die Viererkette, die in Kiel einen sehr guten Job gemacht hat, umändern, wissen wir aber noch nicht."

Testroet: "Es fehlen nur die Fans"

Bei aller Vorfreude - ein bisschen Wehmut kommt zumindest bei Testroet auf: "75 Jahre, 500. Spiele, jetzt noch einen Sieg - es fehlen nur noch die Fans. Ich glaube, wir hätten eine Wahnsinns-Choreo gesehen am Samstag, es wäre eine Wahnsinns-Stimmung gewesen." Ausverkauft ist das Stadion - wenn auch virtuell. Bereits am Dienstag (02.03.2021) waren 15.500 Tickets weg. Bis Donnerstag (04.02.2021) gingen knapp 18.000 virtuelle Karten weg, bis Samstag hofft der Verein, die 26.000er-Marke zu knacken.

Fans von Erzgebirge Aue schwenken Fahne mit Logo
Das Aue-Stadion ist am Samstag ausverkauft - wenn auch nur virtuell. Bildrechte: imago images / Picture Point

Dirk Hofmeister

Lutz Lindemann und Jörg Emmerich 51 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 06. März 2021 | 14:00 Uhr

3 Kommentare

aue uwe vor 7 Wochen

Es ist schon ein großes Wunder das dieser Verein jetzt so lange in der 2. Bundesliga spielt.
Ich freue mich darüber genauso wie zu den Europapokalspielen in den 80-iger Jahren.
Ich wünsche meinem Verein auch den nächsten Jahren viel Glück .

Wismut Aue forever

Gerald vor 7 Wochen

Ich wünsche das kleine sympathische Aue viel Glück und zum Jubiläum drei Punkte gegen die 96-er!

Thoralf vor 7 Wochen

Herzlichen Glückwunsch!
BWG aus Magdeburg