Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue: Nach Last-Minute-Enttäuschungen soll nun endlich ein Sieg her

10. Spieltag

Spielglück! Ein häufig verwendeter Begriff im Fußball. Zuletzt war es nicht auf der Seite von Erzgebirge Aue. Das wollen Marc Hensel und sein Team im Spiel beim Karlsruher SC ändern. Doch das Trainerteam ist auf der Hut vor dem KSC. In einigen Bereichen sind die Badener sogar ein Vorbild für den FCE.

Grafik: Radio-Übertragung Karlsruher SC - Erzgebirge Aue
Bildrechte: IMAGO

Marc Hensel ist bei der Pressekonferenz am Donnerstag (14.10.2021) voll des Lobes für den Trainer des kommenden Gegners. "Wer ihn als Spieler kennt, weiß, dass er ein sehr akribischer Arbeiter ist. Seit seiner Berufung hat er neue Akzente beim KSC gesetzt", erklärte er über Christian Eichner. Dieser habe Karlsruhe mit seiner Systemumstellung und der Art und Weise des Fußballspielens zu einem Geheimfavoriten in der 2. Bundesliga gemacht.

"Mit der Neuorientierung haben sie eine eigene Spielphilosophie entwickelt. Sie sind mittlerweile eine der Ballbesitz-stärksten Mannschaften. Sie sind wahnsinnig gut eingespielt. Da müssen wir wach sein", warnte der Auer Teamchef. Dennoch laute die klare Vorgabe, nicht ohne leere Hände zurückzufahren.

Wir sind in der Pflicht, etwas aus Karlsruhe mitzubringen.

Marc Hensel Teamchef Erzgebirge Aue

In Bezug auf die Einbindung von jungen Spielern aus dem Nachwuchs und der Region seien die Badener in gewisser Weise sogar ein Vorbild. "Diese Entwicklung schätze ich sehr, es ist ein Weg, den wir auch gehen sollten und müssen. Da haben wir in den letzten Wochen auch gute Fortschritte gemacht", lobte Hensel.

Länderspielpause sorgt für Bruch

Die spielfreien Tage wegen der WM-Qualifikation kamen den "Veilchen" gar nicht mal so recht, so Hensel. Die Mannschaft habe zuletzt einen positiven Trend gehabt, den man habe fortsetzen wollen: "So haben wir einen kleinen Bruch im Spielrhythmus. Aber wir hatten viel Zeit um zu trainieren. Wir konnten auch im taktischen Bereich viel arbeiten."

Gegen den KSC sollen nun die besseren Ballpassagen intensiviert werden. Zudem brauche es mehr Aktionen und mehr Durchschlagskraft im letzten Drittel. "Wir hoffen, dass wir jetzt alles so auf den Platz bekommen, wie wir es uns vorgenommen und einstudiert haben", sagte Hensel weiter. Zudem wolle man sich das Spielglück, welches zuletzt eher auf Seiten der Gegner lag, erarbeiten - notfalls erzwingen. Nach einer späten Niederlage (in Regensburg) und einem Ausgleichstreffer (gegen den HSV) kurz vor dem Ende der Spielzeit, würde Hensel diesmal auch "liebend gern" einen Last-Minute-Sieg mitnehmen: "Das ist das Einzige, was zählt."

Marc Hensel (Interimstrainer FC Erzgebirge Aue)
Für Marc Hensel müssen in Karlsruhe Punkte her. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nationalspieler gesund zurück

Die vier Auswahlspieler, die in den letzten Tagen bei ihren Nationalteams weilten, sind wohlbehalten zurück. Soufiane Messeguem, Tim Kips, Dirk Carlson und Omar Sijaric waren zu den Länderspielen ihrer Nationen eingeladen. Der Luxemburger Carlson hatte dabei sogar die schwere Aufgabe im Spiel gegen Portugal Superstar Cristiano Ronaldo zu bewachen. Das gelang ihm eher so halb. Der mehrfache Weltfußballer schoss beim 5:0-Sieg seines Teams drei Tore.

Verzichten müssen Hensel und Cheftrainer Carsten Müller weiterhin auf Philipp Riese, Florian Ballas und Malcom Cacutalua, die verletzt sind. Ognjen Gnjatic mache Fortschritte und könnte nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Auch Messeguem darf nach seinem Platzverweis gegen den HSV und der Drei-Spiele-Sperre nur zuschauen. "Seine Art und Weise, Fußball zu spielen, wird uns fehlen. Wir haben aber viele Spieler, die mit den Hufen scharen und eine Chance verdient haben", so Hensel.

___
rho

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Heinz Mörschel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Sebastian Mai
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sebastian Mai kam gegen den 1. FC Nürnberg von der Bank und spielte dann in eriner eher ungewohnten Rolle. Nun gehe es darum, gegen die aktuelle Tendenz zu arbeiten.

So 17.10.2021 16:58Uhr 02:09 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-dynamo-dresden-fc-nuernberg-sebastian-mai-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Vorschaubild Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (67)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

28 Kommentare

Sachsin vor 2 Tagen

Aua 2:1 reicht trotz glücklicher Überzahl wieder nicht für Punkteteilung. Als Tabellenschlusslicht auf Platz 18. Dort kann angedrängt überwintert werden um sich dann 2022 ... auf Liga 3 einzustellen.

Steffen1978 vor 2 Tagen

2:0 nach 68 Minuten deuten auf Karlsruher Sieg, aber auch noch genug Zeit Spiel zu drehen und zu siegen. Die Auer-Oldi-Art ist berechenbar. Da hatte entlassener Trainer die gescheiteren Ideen.

PatrickAue vor 2 Tagen

Der Weg geht in die 3 Liga wir liegen ja schon wieder zurück das wird nicht s mehr wie mit dem Eigentor gegen HSV das lag alles an sich selbst Aue steigt ab und der Hensel ist für mich auch kein richtiger Trainer für Aue der Macht genauso die gleichen Fehler als Trainer wie der vor gehenter Trainer 2:0für KSC gerade gefallen 3 Liga Aue ist dabei