Karnevalssitzung 1. FC Köln
Bildrechte: imago/Eduard Bopp

Fußball | 2. Bundesliga Dynamo kommt als Karneval-Crasher nach Köln

13. Spieltag

In Köln beginnt am Wochenende die fünfte Jahreszeit. Doch aus Sachsen macht sich eine Truppe Party-Crasher auf den Weg, um den "Narren" den Spaß zu verderben. Für einen SGD-Spieler ist es eine besondere Rückkehr.

Karnevalssitzung 1. FC Köln
Bildrechte: imago/Eduard Bopp

Einen Tag vor dem Auftakt des närrischen Treibens ist Dynamo Dresden in der Domstadt zu Gast. Und die Sachsen wollen am Samstag (13:00 Uhr im Liveticker) nicht nur als staunende Besucher nach Köln reisen, die dem Gastgeber kurz vor dem großen Fest nicht noch zusätzliche Umstände bereiten. "Auch wenn Köln zu Hause Favorit ist, haben wir uns viel vorgenommen und wollen auch etwas mitnehmen", sagte Aias Aosman auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Auch SGD-Cheftrainer Maik Walpurgis warnt vor der "großen Herausforderung" Köln, freut sich aber gleichzeitig auf ein tolles Auswärtsspiel mit einer tollen Stimmung. Trotzdem fahren die Dresdner als Spaßbremsen ins Rheinland. "Für mich ist Karneval, wenn wir dort gewinnen!", erklärte Walpurgis. Damit das gelingt, wurde in dieser Woche nicht nur viel trainiert, es gab auch zusätzliche teambildende Maßnahmen. Ein Mannschaftsevent inklusive Bowling, Darts, Tischfußball, Laser-Tech und Co. sorgten für "eine interessante Abwechslung" zum Trainingsalltag.

Pressesprecher Henry Buschmann und Cheftrainer Maik Walpurgis (v.l.) auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Bochum
Maik Walpurgis (re.) will in Köln seine Art von Karneval feiern. Bildrechte: IMAGO

Nikolaou kann sich Traum erfüllen

Eine besondere Reise wird es für Jannis Niklolaou. Neun Jahre (2006 - 2015) war der defensive Mittelfeldspieler bei den "Geißböcken" aktiv, durchlief die verschiedensten Jugendmannschaften und wurde zum Profi ausgebildet. Den Sprung in die erste Mannschaft blieb ihm aber verwehrt. "Ich bin jeden Tag am Stadion vorbeigefahren. Es war damals immer mein Traum dort zu spielen", erklärte er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Dieser Traum kann nun - wenn auch unter anderen Umständen - in Erfüllung gehen.

Über die Stationen Erfurt und Würzburg kam der Deutsch-Grieche schließlich in die sächsische Landeshauptstadt und gehörte dort direkt zum Stammpersonal. In zehn der zwölf Ligaspiele kam er zum Einsatz, sieben Mal davon über die volle Spielzeit. Dynamo-Coach Walpurgis setzt auf den 1,87 Meter großen defensiven Mittelfeldspieler und schätzt die Entwicklung seines Schützlings. Der zeigt sich jeodch auch durchaus selbstkritisch. "Nur das ein oder andere Tor hätte ich schon machen können, das hat leider nicht geklappt. Ich hoffe einfach, dass ich der Mannschaft auch so gut helfen kann. Wenn es dann mit einem Tor klappt, umso besser", so Niklolaou.

Jannis Nikolaou (2014 in Köln)
Jannis Nikolaou spielte von 2006 bis 2015 für den 1. FC Köln. (Archiv) Bildrechte: imago/Dünhölter SportPresseFoto

Dresden ohne vier nach Köln

Mit einem Sieg beim schwächelnden Zweitliga-Riesen könnte Dynamo den Anschluss an die Aufstiegsränge herstellen. Doch Nikolaou warnt: "Klar sind beim FC in den letzten Wochen die Ergebnisse etwas ausgeblieben, weswegen dort dadurch auch eine gewisse Drucksituation herrscht. Da müssen wir uns auf einen Gegner einstellen, der das Spiel unbedingt gewinnen will."

Fehlen werden den Sachsen dabei neben den Langzeitverletzten Jannik Müller und Florian Ballas auch Patrick Möschl und Brian Hamalainen.

FC-Coach Anfang hält an seinem Weg fest

Der "Effzeh" muss aufpassen, dass er nach zuletzt nur zwei Punkten aus vier Spielen und dem Ausscheiden im DFB-Pokal wieder in die Erfolgsspur zurückfindet. Trainer Markus Anfang will sich dabei aber nicht von seine Weg abbringen lassen. "Wir haben nach dem Hamburg-Spiel eine Analyse gemacht. Die Jungs waren sehr enttäuscht. Wir haben ein paar Themen angesprochen, die bleiben aber intern. Wir haben von Anfang an gewusst, dass es kein Start-Ziel-Sieg wird. Wir haben an verschiedenen Themen gearbeitet. Wir müssen die Steine aus dem Weg räumen", erklärt der FC-Coach seine Vorgehensweise.

Sein Rezept gegen Dresden lautet frühes Stören, um Dynamo nicht zur Entfaltung kommen zu lassen: "Dresden steht sehr kompakt und will durch Ballgewinne im Mittelfeld Chancen kreieren. Wir müssen nach Ballverlust direkt ins Gegenpressing gehen. Das wird entscheidend sein."

Ob das hilft, zeigt sich am Samstag. Dann heißt es in Köln entweder "Alaaf" oder "Helau".

___
rho/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. November 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2018, 18:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

10.11.2018 15:19 BE FCM 16

Wer hat jetzt wen gecrasht???

09.11.2018 21:49 Honk 15

Dynamo Fans von der Ostseeküste sind schon in
Köln, Die haben schon jetzt die Hosen voll,
Morgen gibt es 3 Punkte Dynamo Dynamo,,,,,
Das Bier schmeckt wirklich nicht hier,

09.11.2018 19:00 Schiedsrichter 14

@10 würde ich sofort zustimmen denn die Kiste wird schon wider eng

09.11.2018 18:52 Aldi 13

Ihr seit morgen in der gleichen Situation wie wir. Keiner erwartet einen Sieg gegen Köln. Keiner einen Sieg gegen den HSV. Wir haben gegen diese Clubs keine Chance. Also nutzen wir sie. Euch und uns viel Erfolg morgen. Grüße aus dem Schacht an SGDHarzer und Pombär. ⚒️

09.11.2018 18:11 Dynamo-Fanarmy 12

Mehr als 5.000 rocken Köln , Ergebnis scheiß egal .

09.11.2018 17:53 ••,- 11

Laut Fanbrief sind unter anderem Tiere und sperrige Gegenstände verboten also Pferd und Schrankwand bleiben zu Hause

09.11.2018 17:41 DYNAMO-SIEG 4:2 10

...schon wegen des lächerlichen
"REWE"-Ringel-Trikots
ist unsere Mannschaft sicher zusätzlich motiviert...

...tippe mal auf ein 2:4...

...darauf kein Kölsch sondern ein richtiges sächsisches Bier...

...Prost allen Dynamo-Fans...

09.11.2018 17:36 Dynamokalle 9

Wer aufsteigen will muss in Köln gewinnen.
Dynamo gewinnt in Köln!!!
Vorwärts immer!
Rückwärts nimmer!

09.11.2018 14:37 Stefan 8

Realistisch ist ein Unentschieden drin, auch ein Sieg.
Ne 5:0 Klatsche will aber auch keiner, auch wenn man rein theoretisch nix in Köln zu verlieren hat
Ermutigend ist allerdings das wir in den letzten Jahren immer gegen vermeintliche Top Favoriten ganz gut ausgesehen haben. Warum auch nicht morgen.....

09.11.2018 11:18 MLink-Berlin 7

Köln ist heimschwach und ihr auswärtsstark, nen Punkt sollte mindestens drin sein und dafür drück ich die Daumen!

BWG aus der Mudderstadt