Fußball | 2. Bundesliga Corona-Schreck bei Erzgebirge Aue vor Sachsenderby gegen Dynamo Dresden

17. Spieltag

Es ist DAS Spiel der Spiele: Erzgebirge Aue trifft am Sonntag auf Dynamo Dresden. Beide Mannschaften brauchen im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Der Vorteil liegt dabei bei der SGD. Aue hat zur Unzeit mit Personalproblemen zu kämpfen.

Eine lange Liste von Verletzten, der gesperrte Clemens Fandrich und dann auch noch zwei Corona-Fälle im Umfeld: Erzgebirge Aue geht am Sonntag (13:30 Uhr live in der Sport-im-App) mit personellen Sorgen ins Derby gegen Dynamo Dresden.

"Wir haben eine extrem dünne Personaldecke. Es gilt in dem engen Kreis zusammenzuhalten und durchzuziehen", sagte Trainer Marc Hensel auf der Pressekonferenz am Freitag (10.12.2021). Der Druck sei extrem groß, "aber wir haben es schon mal geschafft, uns aus dieser Position zu befreien. Wir müssen die Arschbacken zusammenkneifen und durchmarschieren."

SGD-Trainer Schmidt: "Es liegt an uns"

Die "Veilchen" hatten unter Hensel eine Erfolgsserie gestartet und die Rote Laterne abgegeben. Nach den verlorenen Spielen gegen Darmstadt (1:2) und Bremen (0:4) steht Aue nun wieder auf einem Relegationsplatz und fünf Punkte hinter Dynamo Dresden (12. Platz/19 Punkte). Die SGD hat die sportliche Talfahrt überwunden und nach sechs Zählern aus den letzten drei Spielen wieder eine breitere Brust. “Wenn wir an unser Limit gehen, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen. Es liegt an uns“, ist SGD-Trainer Alexander Schmidt im Interview mit "Sport im Osten" überzeugt. Es wäre der erste Sieg nach sechs Auswärts-Niederlagen.

In der Trainingswoche habe Dynamo "auf einen gesunden Mix aus Intensität und Belastungssteuerung geachtet". "Es bringt nichts, wenn Du vor dem Sachsenderby nur aufs Gaspedal drückst – und plötzlich ist mit Anpfiff der Tank leer", so Schmidt. Personell hat der Trainer die Qual der Wahl: "Alle sind topfit, die Aufstellung ist offen - also für Aue, unsere Spieler wissen natürlich Bescheid."

Es bringt nichts, wenn Du vor dem Sachsenderby nur aufs Gaspedal drückst – und plötzlich ist mit Anpfiff der Tank leer.

SGD-Trainer Alexander Schmidt
Alexander Schmidt, Trainer Dynamo Dresden, spricht bei Pressekonferenz. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Dynamo Dresden hat vor dem Derby gegen Erzgebirge Aue Rückenwind. Alexander Schmidt schildert die Vorbereitung auf das Duell am Sonnta.

Fr 10.12.2021 15:19Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-schmidt-dynamo-vor-aue100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Zwei Mannschaften mit brutaler Mentalität"

Eine Prise Extramotivation braucht keiner. Der Coach ist überzeugt: "Jeder Spieler wird von der ersten Minute an maximale Bereitschaft zeigen, um die drei Punkte zu erobern." In dem traditionsreichen Duell – es ist schon das 104. Punktspiel der sächsischen Kontrahenten – treffen für Schmidt "zwei Mannschaften mit brutaler Mentalität" aufeinander. "Mehr geht in der 2. Liga kaum", sagt Schmidt, der die Derby-Stimmung in den vergangenen Tagen schon richtig gut spüren konnte. "Wir wissen, dass wir unseren Fans ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk machen können."

Hensel: "In der Pflicht, einen Dreier zu holen"

Noch mehr Druck verspürt allerdings Gastgeber Aue. "Jeder kennt die Tabellenlage. Wir haben uns von ganz unten rausgearbeitet. Wir müssen bis Weihnachten weiter punkten, sonst ein düsteres Weihnachtsfest", weiß Routinier Jan Hochscheidt. Trainer Marc Hensel, der aus Dresden kommt, ist mittlerweile aber "zu 100 Prozent Aue" und ein Motivator vor dem Herrn. Auch wenn viele seiner Jungs noch nie ein Derby gespielt haben, wissen sie, worum es geht. Dafür hat Hensel schon gesorgt. "Wir haben es von mehreren Seiten in dieser Woche klar kommuniziert und den Bedeutungsaspekt für die Region und unsere Tabellensituation klar herausgestellt. Wir haben die Pflicht, einen Dreier zu holen, auch wenn wir wissen, dass der Gegner sehr gut ist.“

Aue 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Fr 10.12.2021 14:00Uhr 02:49 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hensel-aue-vor-dem-spiel100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Aue hätte Daferner gern zurück

Einer war zuletzt besonders gut drauf. Christoph Daferner. Einst in Aue Bankdrücker, hat er sich zum Knipser gemausert und ist mit acht Toren bester Torschütze. Wenn sich Hensel vier Spieler aussuchen dürfte, wäre Daferner dabei. "Er ist der Prototyp eines modernen Stürmers und charakterlich ein feiner Kerl. Er ist ein Gewinn für jede Truppe und wird, wenn er seinen Weg weitergeht, in der ersten Liga landen. Es war ein Fehler, ihn damals nicht zu kaufen."

Daferner in den Griff bekommen und das Spiel gewinnen, das ist die Zielsetzung für Aue: "Es ist der Zeitpunkt, um wieder ein Achtungszeichen zu setzen. Niemand möchte unter dem Strich in die Weihnachtspause gehen", macht Hensel klar, dessen Wunsch es übrigens ist, dass es auch in der kommenden Saison Derby zwischen Aue und Dynamo gibt - und zwar in der 2. Bundesliga.

Talks vor dem Derby

SpiO Talk mit Jan Hochscheidt 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
12 min

Do 09.12.2021 13:10Uhr 12:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-spio-talk-jan-hochscheidt-erzgebirge-aue-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sanny Stephan

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

FCM-Mittelfeldspieler Baris Atik
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (20)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Dezember 2021 | 15:25 Uhr

20 Kommentare

normaler Zeitgenosse vor 35 Wochen

NWA,gehe dakor mit Dir... ein Sieg von Aue ist Wunsch und Pflicht zugleich.

Hätte mein bester Aue/ Kumpel auch so gesagt,hat leider das Virus nicht interessiert. Kann nur noch von ganz oben die Daumen drücken.

Also 3 Pkt.für uns und Dir Gesundheit und keine Intensivstation.

Glück Auf

Teamplayer vor 35 Wochen

Danke, Hubert.
Dir und allen fairen Sportfreunden wünsche ich auch einen schönen 3. Advent.

Die Spannung steigt.
Wer wird überleben in dem Haifischbecken 2. Bundesliga?
In dieser Saison ist es besonders spannend und interessant!

MDR-Team vor 35 Wochen

Hallo rainer! Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen zur Arbeit fahren. Dabei tragen sie zumeist eine Maske. Den Lieblingsverein im Stadion anzufeuern ist noch immer eine Freizeitveranstaltung. Viele Grüße aus der MDR.de-Redaktion

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga