Fußball | 2. Bundesliga "Mental auf Augenhöhe" - Dynamo reist zum "Vorbild" nach Regensburg

15. Spieltag

Nach dem Erfolgserlebnis zuletzt will Dynamo Dresden nun gleich die nächsten Punkte nachlegen. Jedoch wird die Aufgabe bei Jahn Regensburg keine einfache. Laut SGD-Trainer Schmidt verfolgen beide Teams den gleichen Weg. Allerdings seien die Oberpfälzer den Schwarz-Gelben dabei etwas voraus. Am Donnerstagabend gab es dann noch eine unschöne Meldung.

Vorschaubild Alexander Schmidt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Regensburg hat unsere Philosophie schon seit Jahren im Kopf und im Herzen. Wir sind gerade dabei, das aufzubauen. Wir wollen sehen, welche Spieler gehen den Weg mit? Wer übernimmt Verantwortung? Wer zieht nicht zurück und geht in den Zweikampf rein? Wer kämpft für das Team?", erklärte Dynamo-Trainer Alexander Schmidt auf der Pressekonferenz am Donnerstag (25.11.2021) die Gemeinsamkeiten zwischen seinem Verein und dem kommenden Gegner aus Regensburg (Fr., ab 18.30 Uhr live im Radio hören sowie im Liveticker in der "SpiO"-App und auf sport-im-osten.de).

"Es gibt einige Dinge, die hat uns Regensburg noch voraus. Sie haben sich enorm entwickelt dank Christian Keller. Aber auch wir sind auf einem guten Weg", so der SGD-Übungsleiter weiter.

Schmidt kennt den SSV noch ganz gut, 2014 war er dort selbst Chef an der Seitenlinie unter Sportdirektor Keller. Nach einer schwachen ersten Saisonhälfte musste Schmidt gehen, Keller blieb trotz aller Widrigkeiten und dem Abstieg in die vierte Liga. Er baute in der Folge mit der neuen Philosophie ein schlagkräftiges Team auf, welches sich nun schon seit vier Spielzeiten im Bundesliga-Unterhaus hält und dort gerade nach mehr strebt.

Alexander Schmidt und Christian Keller
Alexander Schmidt und Christian Keller im Jahr 2014 gemeinsam bei Jahn Regensburg. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Schmidt: "Mental auf Augenhöhe"

Schmidt lobte besonders die Spielweise des Jahn und hat zudem die mannschaftliche Geschlossenheit als große Stärke ausgemacht. Dass der Jahn nach den jüngsten beiden Niederlagen nun einfacher zu bespielen sei, glaubt der 53-Jährige deswegen nicht: "Wir sind mental auf Augenhöhe."

Denn auch Schmidt weiß, dass trotz des jüngsten Erfolges noch längst nicht alles rund läuft bei seinem Team: "Auch gegen Düsseldorf war nicht alles okay, der Schuss am Ende darf nicht sein – das hätte der Ausgleich sein können. Viele Spiele werden in der Schlussphase entschieden. Dafür braucht es den letzten Willen von jedem Spieler. Morgen müssen wir vom Anpfiff, notfalls bis zur 98. Minute, jeden Zweikampf mit 100 Prozent Intensität führen. Wir brauchen eine brutale Energie. Dann werden wir dem Jahn einen heißen Fight liefern."

Sollbauer die Konstante in der Defensive

Große Unterschiede in der Herangehensweise auf das anstehende Spiel habe es deshalb nicht gegeben, wie auch Abwehrchef Michael Sollbauer bestätigte. Nur etwas lockerer sei man gewesen. "Das 1:0 war eine Befreiung für uns. Wir waren in den Wochen davor sehr selbstkritisch und haben uns den Sieg erarbeitet. Das gibt Selbstvertrauen, wir waren in dieser Woche etwas befreiter, sind aber genauso konzentriert in die Vorbereitung gegangen", so Sollbauer.

Er ist fester Bestandteil in den Planungen des Trainers. Lediglich 15 der 1.260 möglichen Spielminuten absolvierte der vor der Saison aus England gekommene Österreicher nicht und stand in jedem Spiel in der Startformation. Während er also die Konstante in der Defensive bildet, wechselt das Personal um ihn herum durch Verletzungen oder Krankheiten immer wieder.

Knipping, Mai, Aidonis, Akoto oder Ehlers - sie alle spielten schon neben dem 31-Jährigen. Das sei aber kein Problem, denn im Training werden alle Sachen gemeinsam erarbeitet. So wurde Ehlers auch während seiner Verletzungspause immer wieder in die Diskussionen eingebunden und war deswegen gegen Düsseldorf ohne Anlaufzeit gleich voll da. Allerdings wird er nun wegen einer Corona-Infektion schon wieder ausgebremst.

Gegen die drittbeste Offensive der Liga (30 Tore) gelte es deshalb auch, sofort hochkonzentriert zu sein. "Wir müssen gut in den Zweikämpfen sein und den Jahn vom Tor weghalten, indem wir früh anlaufen. Wir haben den nötigen Respekt, aber wir fokussieren uns auf die eigene Leistung", lautet das Rezept von Sollbauer.

Löwe vor Rückkehr - Mai weiter fraglich

Die Personallage selbst hatte sich bei Dynamo bis zur Pressekonferenz kaum verändert. Chris Löwe kehrt nach seiner Corona-Infektion und dreiwöchiger Pause zurück ins Team und ist voll einsatzfähig. Sebastian Mai befindet sich nach seinem Infekt noch im Aufbautraining, für ihn kommt ein Einsatz zu früh.

Am Donnerstagabend musste Dynamo dann aber noch den Verzicht auf zwei Spieler vermelden. Neben Kevin Ehlers wurde auch Mittelfeldakteur Luca Herrmann positiv auf Corona getestet. Sie haben sich daraufhin umgehend in häusliche Isolation begeben und stehen gegen Regensburg nicht zur Verfügung.

___
rho

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (92)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. November 2021 | 16:00 Uhr

4 Kommentare

wicky_67_return vor 4 Tagen

Das bezahlen Dir doch bestimmt Deine Eltern... Naja, die erste Halbzeit darfst Du Dir noch anschauen. Danach geht's aber ab in's Haiabettchen für Dich... 😂

Omsewitzerin vor 4 Tagen

Ich wünsche unserer Mannschaft viel Kraft, Energie, Umsicht und Glück bei dieser starken Mannschaft. Es ist schade, dass Ehle und Luca coronabedingt ausfallen. Auf geht's Jungs Ihr schafft das. Über ein Unentschieden würde ich mich freuen. Über einen Sieg noch viel mehr. Ich drücke die Daumen ganz fest.

jochen vor 3 Tagen

Gut erkannt, wieder im💪👊🔫💪👊🔫💪👊🔫 Heim, oder We-Ausgang?