Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden mit "Jetzt-Erst-Recht-Mentalität" nach Darmstadt

7. Spieltag

Nach dem Traumstart hat Dynamo Dresden zuletzt zwei Mal verloren, durchschreitet eine erste kleine Punkte-Delle und will am Sonntag (19.9.2021 ab 13:30 Uhr im Ticker und Radio in der SpiO-App und bei sport-im-osten.de) in Darmstadt zurück in die Erfolgsspur.

Dresdens Ransford-Yeboah Königsdörffer, links, neben Tobias Kempe, rechts.
Kennen sich nicht aus Dresden: Als Tobias Kempe 2014 für Dynamo auflief, kickte Ransford-Yeboah Königsdörffer noch in der U13 von Hertha BSC Berlin. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Platz vier nach sechs Spieltagen in der 2. Fußball-Bundesliga! Aufsteiger Dynamo Dresden hat zu Saisonbeginn alle Erwartungen übertroffen und ist trotzdem vor dem Gastspiel am Böllenfalltor in Darmstadt nicht völlig sorgenfrei.

Ohne Abwehrchef fehlt die Stabilität

Grund dafür sind die beiden Niederlagen zuletzt. Beim 0:3 gegen Paderborn und 1:2 in Heidenheim wirkte die in den ersten vier Spielen so souveräne Defensive wacklig. Es waren die ersten beiden Spiele ohne Abwehrchef Tim Knipping (Kreuzbandriss), auf den die Elbestädter noch monatelang verzichten müssen. Die Niederlagen nur an einem Spieler festzumachen, wäre zu einfach. Auffällig aber: Den Gegentoren gingen schlimme Abwehrfehler voraus und spielerisch lief es längst nicht mehr so flüssig wie in den ersten vier Saisonspielen.

Darmstadt zuletzt zu Hause mit 10:1-Toren

Tobias Kempe, SV Darmstadt, jubelt über das Tor.
Tobias Kempe ist nach OP und Corona-Infektion wieder fit. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Auch in Darmstadt wird auf die Defensive einiges zu kommen. Die Süd-Hessen gewannen ihre letzten beiden Heimspiele mit insgesamt 10:1-Toren und sind insbesondere im schnellen Umkehrspiel brandgefährlich. Trotz prominenter Abgänge inklusive Trainer Markus Anfang (zu Werder Bremen) hat sich die Mannschaft von Neu-Coach Torsten Lieberknecht nach Corona- und Quarantänepech in die Saison gekämpft.

Spätestens die Verpflichtung von Klaus Gjasula, der beim Hamburger SV auf dem Abstellgleis stand, und Mitte August nach Darmstadt wechselte, gab den "LIlien" neue Stabilität im Mittelfeld. Das Prunkstück ist die Offensive mit den beiden Riesen Philip Tietz (1,90 m) und Luca Pfeiffer (1,96 m), die für Unruhe und Tore sorgen. Gegen Dresden könnte zudem Tobias Kempe in die Startelf zurückkehren. Nach einer Nasen-Operation und Corona-Infektion feierte er am letzten Wochenende in Rostock sein Comeback und traf nach seiner Einwechslung prompt. Darmstadt verlor dennoch 1:2.

Schmidt: "Mannschaft will Niederlagen gut machen"

Verwundbar war die Mannschaft dabei vor allem bei Standards - und das dürfte auch Dynamo-Trainer Alexander Schmidt nicht entgangen sein. Seine Mannschaft wolle eine Trotzreaktion zeigen und das Ding drehen, erklärte der 52-Jährige. "Sie wollen das wiedergutmachen und sich auf die eigenen Tugenden konzentrieren: Zweikampf- und Laufstärke. Das habe ich die Woche im Training gespürt." Verzichten muss Dynamos Coach neben Knipping auch auf die Langzeitverletzten Patrick Wiegers, Brandon Borrello, Kevin Ehlers und Patrick Weihrauch.

Lieberknecht: "Stark ein überragender Junge"

Darmstadt gegen Dresden - für die meisten ein normales Zweitligaspiel. Aber nicht für Yannick Stark. Vor 30 Jahren in Darmstadt geboren, absolvierte er für die Hessen in zehn Jahren mit Unterbrechungen unter anderem 113 Pflichtspiele. Im Sommer 2020 verschlug es ihn von Darmstadt nach Dresden. Eine Extra-Motivation wird Stark nicht brauchen: "Das muss man kanalisieren, weil man nicht überdrehen darf. Aber inzwischen habe ich das ganz gut im Griff", erklärte der Mittelfeldspieler, den Darmstadts Trainer in höchsten Tönen lobt: "Stark macht seinem Name alle Ehre. Ich finde den Jungen schon immer überragend. Aber er hat ein anderes Trikot an, deshalb ist er am Sonntag erstmal Gegner."

Vorschaubild Interview Yannick Stark
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stark macht seinem Name alle Ehre. Ich finde den Jungen schon immer überragend.

Torsten Lieberknecht über Yannick Stark

Müller erstmals gegen Ex-Verein Dynamo

Auch für Jannik Müller wird es ein besonderes Spiel. Der 27-Jährige spielte sechs Jahre für Dynamo und wechselte über den Umweg Dunajska Streda (Slowakei) vor dieser Saison nach Darmstadt. Am Sonntag wird er erstmals gegen seinen Ex-Verein spielen - wenn ihn Lieberknecht lässt. Gegen Rostock bekam der Verteidiger nur 15 Minuten Spielzeit. Der Coach, der fast alle Spieler an Deck hat, ließ in der Pressekonferenz angesichts der personellen Möglichkeiten Einblicke in sein Nachtleben zu: "Das wird spannend. Ich hab noch zwei Nächte, wo ich drüber grübeln darf."

sst

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Heiko Weber, Archivfoto, als Trainer von FC Erzgebirge Aue.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (61)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. September 2021 | 15:30 Uhr

6 Kommentare

Thoralf vor 3 Wochen

Ich drücke Dynamo die Daumen! Darmstadt war vor der Saison mein Aufstiegsfavorit. Ich bleibe auch dabei. Eine schwere Aufgabe, aber welches Spiel ist leicht? Unentschieden bringen nichts, also voll auf Angriff!
Viel Spaß Leute!

wolle010 vor 4 Wochen

Ja das wird ein hartes Stueck Arbeit D98 klarer Favorit, deshalb ein Remis waer fuer uns ein Erfolg. Hoffentlich patzt Herr Mai nicht wieder so amateurhaft.
Allen Dynamofans und Thoralf in old Gernany wuensch ich das es ein gutes WE wird.

SGDHarzer66 vor 3 Wochen

Wir sollten zumindest nicht mit leeren Händen zurückkommen....., mein Puls steigt schon so langsam.