Fußball | 2. Bundesliga Gelbsperre: Aue in Bremen ohne Hensel auf der Trainerbank

16. Spieltag

Der FC Erzgebirge Aue muss am Freitagabend (ab 18:30 Uhr live in der SpiO-App) beim Gastauftritt in Bremen ohne Trainer Hensel auskommen. Der 35-Jährige muss seine Gelbsperre absitzen. Die Geschicke auf der Trainerbank übernimmt Sportdirektor Dotchev.

Vorschaubild Hensel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Trotz einer stressigen Anreise wird Teamchef Marc Hensel bei Werder Bremen kaum Kontakt zur Mannschaft des Zweitligisten Erzgebirge Aue haben. Der 35-Jährige ist nach seiner vierten Gelben Karte gesperrt und wird in Bremen nur auf der Tribüne sitzen.

Dotchev springt ein

"Ich bin am Freitagfrüh noch in der Schule, fahre dann nach und leite die Sitzung vor dem Spiel ganz normal", sagte Hensel am Mittwoch. Der Lehrer unterrichtet neben seinem Job beim FC Erzgebirge Deutsch und Geschichte am Clemens-Winkler-Gymnasium in Aue.

In Bremen wird Sportdirektor Pavel Dotchev die Verantwortung während des Spiels tragen und die Ansprache in der Halbzeit halten. Hensel ist der Kontakt durch die Deutsche Fußball Liga untersagt. "Das werde ich auch respektieren", betonte der Teamchef. Der Ex-Profi hatte gegen Hannover, Schalke, Heidenheim und Darmstadt die Gelbe Karte gesehen und muss für ein Spiel aussetzen.

Nazarov wieder zurück

Personell ist die Situation bei den Veilchen alles andere asl rosig: Es fehlen weiterhin Ognejn Gnjatic, Gaetan Bussmann, Ramzy Ferjani, Florian Ballas, Ben Zolinski, Clemens Fandrich (Sperre). Dafür kehrt Dimitrij Nazarov nach seiner Gelb-Sperre wieder in den Kader zurück.

Bremer Unruhe ausnutzen

Nach der im Spiel gegen Darmstadt gerissenen Mini-Serie von vier Spielen ohne Niederlage will Aue die aktuelle Bremer Unruhe ausnutzen. Die Hanseaten haben in Ole Werner einen neuen Trainer verpflichtet, in der Mannschaft gibt es zudem mehrere Corona-Fälle. "Natürlich ist es unser Ziel, die Unklarheiten beim Gegner zu nutzen. Vielleicht fehlen ihnen eins, zwei Prozent", meinte Hensel.

27.000 Zuschauer erlaubt - Fans aus Sachsen nicht zugelassen

Für die Partie wurde die Zuschauerzahl deutlich reduziert. So sind insgesamt 27.000 Fans zugelassen (ausschließlich Dauerkarteninhaber). Darauf verständigten sich der SVW und der Bremer Senat am Mittwochvormittag. Einzelkarten werden nicht verkauft, "insbesondere nicht an Gästefans", wie es in einer Mitteilung heißt. Da Aue im Bundesland Sachen (Hoch-Inzidenz-Gebiet) liegt, war vor einigen Tagen bereits beschlossen worden, dass auswärtige Fans keinen Zutritt zum Stadion erhalten würden. Zudem war eine Reduzierung der Gesamtkapazität um 25 Prozent angedacht. Nun sind die Stadt und Werder Bremen noch einen Schritt weiter gegangen.

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Marc Hensel - Trainer Erzgebirge Aue
Bildrechte: IMAGO / Zink
Domenico Tedesco
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Moderatorin mit Gästen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (95)

dpa/red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Dezember 2021 | 14:00 Uhr

15 Kommentare

Nur Wismut Aue vor 6 Wochen

Das kommt bestimmt auf DAZN. Schaue nach Wismut dann noch die Eisernen gegen Rasenballsport. Punkte für Aue und Union wären genial, aber bei Wismut glaube ich nicht so recht daran.

Nur Wismut Aue vor 6 Wochen

In NRW dürfen 15.000 zu Spielen, in Aue niemand. In diesem dichtbesiedelten Bundesland mit einer enormen Migrationsquote soll die sog. Inzidenz niedriger sein wie im Erzgebirge ? Aha. Dort trifft man sich wie in Köln, Dortmund vor und nach dem Spiel in Kneipen. Aber in Aue ? Was ist eigentlich der Unterschied von 2 G in NRW und 2G in Sachsen. Hört auf damit. Steffen Baumgart hat die ganze Misere in paar Sätzen treffend formuliert. Eben ein Ossi. In den sog. Expertenrunden immer die selben Phrasendrescher. Kannst nicht mehr hinschauen.

Schachter vor 6 Wochen

Gemeinsamkeiten zum letzten Auswärtsspiel:
An der Küste in Norddeutschland;
Erwartete 20000 Zuschauer;
Ähnlicher Tabellenstand wie Hansa damals.
Ergo?
Auch dort ist ein Sieg oder Punktgewinn möglich!
Alles raushauen, Glück erzwingen, Gras "fressen"!
Ja blöde Umstände wegen unserer fehlenden Fans, aber wohl selbstgemachtes Unglück (Insidenz; Impfquote) - nützt ja alles nichts.
Hätte mir auch gewünscht, dass es wie in Sachsen generell Geisterspiele gibt, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.
Das Gebirge drückt die Daumen! Auf geht`s WISMUT!
Glück auf!