Fußball | 2. Bundesliga Abstimmung: Wer wird Trainer des FC Erzgebirge Aue?

Präsident Helge Leonhardt war bei der Suche nach einem Cheftrainer oft für Überraschungen gut. Wird er nach dem missglückten Projekt mit Aliaksei Shpileuski diesmal auf einen erfahrenen Coach setzen? Stimmen Sie hier ab!

Helge Leonhardt
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue: Trainer-Roulette unter Helge Leonhardt

Am 4. September 2014 wurde Helge Leonhardt Präsident des FC Erzgebirge Aue. In seinen nunmehr sieben Jahren Amtszeit mussten bereits acht Trainer gehen. Wir haben die Fußball-Lehrer nochmal aufgelistet.

Vereinspräsident Helge Leonhardt (li.) und Tomislav Stipic.
Vereinspräsident Helge Leonhardt (li.) präsentierte Tomislav Stipic als Götz-Nachfolger. Sportlich lief es nicht rund, Aue stieg ab und verlor den Trainer, der noch Vertrag bis 2017 hatte. Stipic bat Ende der Saison 2015 um die Auflösung. Bildrechte: imago/Picture Point
Vereinspräsident Helge Leonhardt (li.) und Tomislav Stipic.
Vereinspräsident Helge Leonhardt (li.) präsentierte Tomislav Stipic als Götz-Nachfolger. Sportlich lief es nicht rund, Aue stieg ab und verlor den Trainer, der noch Vertrag bis 2017 hatte. Stipic bat Ende der Saison 2015 um die Auflösung. Bildrechte: imago/Picture Point
Aue-Trainer Pavel Dotchev und Präsident Helge Leonhardt (r.),
Aue befand sich nach dem Abstieg und ohne Trainer nur kurz im Schockzustand. Mit Pavel Dotchev gelang den Veilchen um Boss Leonhardt ein Glücksgriff. Der Bulgare unterschrieb bis 2017, führte Aue zurück in die 2. Bundesliga. Nach dem 1:4 gegen Dynamo Dresden (2/2017) und in extremer Abstiegsnot trennte man sich "einvernehmlich". Bildrechte: imago/Picture Point
Helge Leonhardt und Domenico Tedesco
Diesmal zauberte Leonhardt Domenico Tedesco aus dem Ärmel. Das war mehr als mutig. Tedesco hatte keinerlei Profierfahrung, trainierte bisdato nur den Nachwuchs und führte den Verein überragend zum Klassenerhalt. Danach rief im Sommer Schalke 04, Tedesco folgte... Bildrechte: imago/Picture Point
Thomas Letsch
Als Blitzrauswurf geht Thomas Letsch in die Trainergeschichte der Veilchen ein. Letsch kam im Sommer 2017, wurde mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet und nach drei Niederlagen zu Saisonbehinn wieder entlassen. 44 Tage nachdem er seinen Vertrag unterschrieben hatte... Bildrechte: IMAGO
Trainer Hannes Drews, Erzgebirge Aue
Nach kurzer Suche machte mit Hannes Drews wieder einer das Rennen, der wie Tedesco nur im Nachwuchs Erfahrung gesammelt hatte. Aue wollte Kontinuität auf der Trainerbank, stattete Drews mit einem Vertrag bis 2019 aus, doch der Coach ging nach erfolgreicher Rettung (Relegation) nur einem Jahr aus "persönlichen Gründen" freiwillig. Bildrechte: IMAGO
Daniel Meyer (Trainer Erzgebirge Aue ) Andre Meyer (Co-Trainer FC Erzgebirge Aue, rechts
Nach dem Abschied von Drews fand Aue mit Daniel Meyer den nächsten Youngster. Erneut setzte Leonhardt auf einen jungen Trainer, der von der U19 des 1. FC Köln kam, einen Zweijahresvertrag serviert bekam und Ja sagte. Das erste Jahr lief verheißungsvoll, im Zweiten sorgte die überraschende Trennung nach zwei Siegen und einer Niederlage für Verwunderung. Leonhardt sagte damals: Er wolle sich unter Verweis auf den Datenschutz nicht näher zu den Gründen äußern. Bildrechte: imago images / Zink
Trainer Dirk Schuster
Von den jungen "Laptop"-Trainern hatte Aue aber erst einmal genug. Mit Dirk Schuster wurde im August 2019 ein gestandener Coach präsentiert. Er blieb 641 Tage und damit solange wie seit Rico Schmitt (1401 Tage/2008 - 2012) kein Trainer mehr. Das Ende war mehr als kurios. Aue -- bereits gerettet - verlor 3:8 gegen Paderborn - danach verschwand Schuster (Vertrag bis 2022), meldete sich krank und kehrte nicht mehr auf die Trainerbank zurück. Bildrechte: imago images/Picture Point
Aleksey Shpilevski
Mit dem 33-jährigen Aleksey Shpilevski zauberte Leonhardt wieder einen "No Name"-Trainer heraus. Der gebürtige Weißrusse war einige Jahre im Nachwuchs bei RB Leipzig aktiv und führte zuletzt Kairat Almaty zum kasachischen Meistertitel. Die 2. Liga kennt er nur aus dem Fernsehen, aber das hat er mit vielen seiner Vorgänger gemeinsam. Einen Dreijahresvertrag haben dagegen nicht so viele bekommen. Nach sieben Punktspielen einem Pokal-Aus und keinem Sieg war das "Projekt" gescheitert. Bildrechte: FC Kairat
Alle (8) Bilder anzeigen

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (92)

31 Kommentare

Steffi05 vor 10 Wochen

Wieso gewinnt man immer wieder den Eindruck. als ginge es in Aue um Leonhardt? Wer sich so als Disziplinator, Lehrer und Taktgeber in den Mittelpunkt rückt, kann nicht erwarten, dass andere neben ihm aufblühen. Ein extrovertierter Trainer, der gerne direkt und deutlich wird, würde dort untergehen und passt auch nicht zu Aue. So hangelt man sich von Projekt zu Projekt mit Trainern, die eher als "Schüler" daherkommen. Allein die Körpersprache bei Trainervorstellungen spricht Bände. Ich stelle mir gerade vor, Steffen Baumgart wäre dort sportlich verantwortlich. Den täglichen Zoff würde man noch in Dresden hören. Aber wer als Trainer höchstens "Mitarbeiter des Monats" werden kann, wird nie an die Leistungsgrenzen gehen können, weil er darauf achten muss, sich brav hinter Leonhardt anzustellen, weil wiederum klar ist, wer in Aue der Star ist und den Takt klopft. Da geht es nicht in erster Linie um klare Zuständigkeiten und Erfolg, sondern um die Einhaltung einer Hackordnung.

Steffi05 vor 10 Wochen

Ich glaube auch nicht, dass sich ein profilierter "alter Hase" in die Nähe von Leonhardt begibt. Dabei kann man nur verlieren. Genau dies scheint das Problem zu sein: Finde mal jemanden, der unter der Fuchtel eines Präsidenten, der eh alles besser weiß, dann noch die Autorität hat, die Mannschaft zu bewegen, die selbst wiederum auch gern mit den Füßen abstimmt, wenn ihr jemand nicht passt. Für diesen schmalen Handlungsspalt jemanden zu finden, scheint schier aussichtslos. Das kommt doch nicht von ungefähr, dass Aue so viele Trainer in der Vergangenheit verschlissen hat. Warum gute Leute wie Drews oder Schuster wirklich gehen mussten, ist doch bis heute tatsächlich offen. Da schaut man schon deshalb neidisch nach Freiburg oder Heidenheim. Dort ist klar, wer sportlich das Sagen hat: Der Trainer, sonst niemand. Die passen dort wie die Faust aufs Auge, halten den Laden sportlich zusammen und sind überaus erfolgreich. Schön, dass es so etwas gibt.

normaler Zeitgenosse vor 10 Wochen

Hallo User,wer bezahlt 3 freigestellten Trainer und seine zwei Co s mit Verträgen bis 2024.

Neuer (e)Trainer mit Co?kosten Geld.

Aktuelle Kader31 Spieler ein Wahnsinnsprojekt.

Projekt 23 mit Rentenverträgenu.s.w.

Das alles durch die verantwortliche/ handelnden Personen,denen man durchaus mit Respekt begegnen kann(16 Jahre 2.Liga)....aber.........

Jetzt zählt nur Saison 2021/22 und dass z.Z. aktuelle Ergebnis mit Ziel Klassenerhalt.

Und für die aktuelle Situation gibt es eindeutige Verantwortungszuordnung.

Oder glaubst Du die Geldgeber von Aue sehen noch lange zu ,wie Ihr Geld und die 2.liga durch Katastrophenentscheidungen verbrannt wird.

Glück Auf von (einer gesichtslosen Laabertasche)....;Deine Worte