Fußball | 2. Bundesliga 12.082 Zuschauer für Aue-Heimspiel gegen St. Pauli zugelassen

Das Erzgebirgsstadion in Aue
Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Zweitligist FC Erzgebirge Aue darf sein erstes Saison-Heimspiel am 1. August (13.30 Uhr) gegen den FC St. Pauli vor maximal 12 082 Zuschauern austragen. Wie der Club am Freitag auf seiner Internetseite mitteilte, wurde das entsprechende Hygienekonzept von den Behörden genehmigt. Das Erzgebirgsstadion hat eine Maximal-Kapazität von 15.500 Plätzen. Wegen der Corona-Pandemie ist eine Vollauslastung nicht möglich.

Mund- und Nasenschutz ist Pflicht

Zutritt zur Partie gegen St. Pauli erhalten nur geimpfte, genesene oder getestete Personen. Zudem ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes auf dem gesamten Stadiongelände Pflicht, wenn ein Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Der Vorverkauf von ausschließlich personalisierten Eintrittskarten startet am Samstag zunächst nur für Vereinsmitglieder. Am nächsten Mittwoch erfolgt der freie Verkauf.

---
dpa

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Story Aue
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (53)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Juli 2021 | 19:30 Uhr

6 Kommentare

Schachter vor 7 Wochen

8:3 gegen Nünberg verloren? In welcher Welt soll denn das gewesen sein?
Zudem sollte man die (geheimen) Umstände zu diesem Spiel wissen...
Ob sich Leo verzockt hat, weiß ich nicht. Es wird sich bis September/ Oktober herausstellen. Bisher ist es die blanke Spekulation, zumal noch nicht ein Pflichtspiel erfolgt ist.
Vielleicht sollte man einfach die Klappe solange halten, bis Fakten da sind und die sind selbst nach einer Niederlage in Nürnberg NICHT da!!
Glück auf!

oldie68 vor 7 Wochen

Was nützen Zuschauer ,wenn man morgen eine ähnliche Packung bekommt so wie beim 8:3 in Nürnberg ! Und gehen Pauli wird nicht besser ,mit dem Grosskotzigen Trainer ! Oh Leo da hast du dich bestimmt verzockt !?

wo geht es hin vor 7 Wochen

Der Mathematikhammer. Und die Aussage, dass bei Massenveranstaltungen max. 50 % der Kapazität ausgelastet werden dürfen. Nicht, dass ich dem Schacht das nicht gönne - aber nachvollziehbar ist das nicht.