Fußball | 3. Liga Magdeburg unterliegt eiskaltem FC Ingolstadt

18. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat nach zuletzt zwei Siegen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen Ingolstadt unterlag der FCM mit 0:2 (0:1).

Die Hausherren starteten vor etwa 16.500 Fans wie die Feuerwehr, brachten aber keinen ihrer acht Torschüsse in den ersten 20 Minuten im Tor unter. Beister hingegen nutzte die erste Chance für den FCI zur Führung für die Gäste. Beck per Kopf verpasste vor der Pause das 1:1. Nach dem Wechsel fand der FCM gegen das von den Ingolstädtern errichtete Bollwerk kein Durchkommen. Der eingewechselte Eckert Ayensa machte zehn Minuten vor Schluss mit dem 0:2 alles klar.

FCM unterliegt Ingolstadt

Tarek Chahed (Magdeburg, 24) und Nico Antonitsch (Ingolstadt, 5) im Zweikampf
Der 1. FC Magdeburg legte los wie die Feuerwehr. Vor allem aus der Distanz feuerten sie einen Schuss nach dem anderen ab. Das Torschussverhältnis lag nach 20 Minuten bei 8:0. Spielstand jedoch auf der Anzeige - 0:0. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Tarek Chahed (Magdeburg, 24) und Nico Antonitsch (Ingolstadt, 5) im Zweikampf
Der 1. FC Magdeburg legte los wie die Feuerwehr. Vor allem aus der Distanz feuerten sie einen Schuss nach dem anderen ab. Das Torschussverhältnis lag nach 20 Minuten bei 8:0. Spielstand jedoch auf der Anzeige - 0:0. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Maximilian Beister (Ingolstadt, 10) und Sören Bertram (Magdeburg, 20) im Zweikampf
"Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft", lautet ein Sprichwort. Mit der ersten Möglichkeit brachte Maximilian Beister Ingolstadt in Front. Danach war beim FCM der ganz große Schwung erstmal vorbei. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
v.l. Christian Beck (Magdeburg, 11), Fabian Buntic (Ingolstadt, 24) Parade, hält den Ball,
Zwar versuchten es die Hausherren vor 16.500 Fans, doch auch die beste Möglichkeit durch Beck kurz vor der Pause per Kopf fand nicht den Weg ins Ziel, weil Fabijan Buntic im Ingolstädter Tor was dageben hatte. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Torjubel
Zehn Minuten vor Schluss machte der eingewechselte Eckert Ayensa nach feinem Pass von Björn Paulsen den Sack zu, indem er ins lange Eck zum 0:2 traf. Während Ingolstadt ganz oben dran bleibt, verpasste der FCM den direkten Anschluss an die Aufstiegsränge. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (4) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Stefan Krämer (Magdeburg): "Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus, dass sie die Chancen nutzt. Wir haben aus unseren Möglichkeiten heute kein Tor gemacht. Von daher ist die Niederlage verdient. Wir haben für unseren Aufwand zu wenig Ertrag. Der Wille stimmt. Aber wir müssen unsere Effektivität verbessern, um ganz oben dran zu sein. Beim Gegentor müssen wir besser verteidigen, auch wenn Max Beister eine unglaubliche Qualität hat."

Jeff Saibene (Ingolstadt): "Die Effektivität war entscheidend. Vor allem bei Standards haben wir heute stark verteidigt. Das wollten wir heute: Die Räume eng machen und effizient sein. Das hat heute gut geklappt."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2019, 18:47 Uhr

0 Kommentare

Audios und Videos

Ergebnisse & Tabelle

Atikel auf MDR.de