Fußball | 3. Liga Abstieg droht - beim Halleschen FC brennt der Baum

Nach dem Offenbarungseid beim FSV Zwickau steht der Hallesche FC dort, wo er nach den indiskutablen Leistungen auch hingehört - auf einem Abstiegsrang. Nach ihrer Rückkehr in Halle mussten sich Trainer und Spieler von frustrierten Fans einiges anhören. Sportdirektor Ralf Heskamp stellte derweil klar: Eine Trainerdiskussion wäre Blödsinn.

Ismail Atalan, Trainer Halle
Bildrechte: imago images/Picture Point

"Noch sind es acht Endspiele", gab sich ein sichtlich geknickter Trainer des Halleschen FC nach dem 1:5-Debakel in Zwickau noch kämpferisch. Doch was Ismail Atalan da über 90 Minuten auf dem Platz gesehen hat, dürfte nicht nur ihn wenig optimistisch stimmen. Der HFC lieferte eine desolate Vorstellung ab, ließ alles vermissen, was man im Abstiegskampf so benötigt. "Ich habe den festen Glauben an die Mannschaft", sagte Atalan, aber hat den auch die Mannschaft selbst noch? Seit 13 Spielen wartet man in der Saalestadt auf einen Dreier. 40 Mal schlug es dabei im Tor des HFC ein.

Jan Washausen (Hallescher FC) 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

So 07.06.2020 14:45Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-416490.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fans stellen Mannschaft zur Rede

Wie es zu diesem Einbruch kommen konnte, zur Winterpause träumten noch einige von der 2. Bundesliga, weiß niemand. Lange hielt man an Torsten Ziegner fest, der dann Ende Februar gehen musste. Sein Nachfolger Atalan holte in fünf Spielen einen Punkt. Nach der Pleite von Zwickau blieb die Mannschaft stumm. Später nach der Heimfahrt warteten aber 150 frustrierte HFC-Anhänger, die Antworten verlangten. Nämlich darauf, wie der HFC eigentlich die Klasse halten will?

Spio - HFC Krise 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 07.06.2020 15:30Uhr 03:48 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Frust sitzt tief. Das ist auch in den Artikel-Kommentaren deutlich spürbar. "tobi" fragt u.a.: "(...) Aus welchem Grund auch immer man diesen Trainer geholt hat, schickt ihn dahin, wo er hergekommen ist. Ein überflüssiger Personalposten ohne irgendeinen Sinn bzw. Wirkung. Was macht dieser Atalan eigentlich im Training? (...)"

In dieser Mannschaft klappt bzw. funktioniert nichts. Elementare Sachen werden nicht mehr gebracht. Taktik... Fremdwort. Technik, Wille usw. alles was da war ist weg. Die Mannschaft, die Bezeichnung verbietet sich eigentlich, löst sich jetzt schon auf.

tobi

Und "Hallenserin" fügt an: "(...) Mein Gott, wie stolz waren wir Fans noch im Oktober auf die Spieler, die nicht nur erfolgreich sondern auch richtig guten Fußball spielten."

Sportdirektor Heskamp: keine Trainerdiskussion

Viele Fragen also, eine davon lautet auch: Glaubt die Vereinsführung noch, dass man mit Ismail Atalan die Kurve bekommt und den Gang in die Viertklassigkeit abwenden kann? HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp stellte am Sonntag klar: Am Coach liegt es nicht. Das Trainerteam arbeitet akribisch. Eine Trainerdiskussion wäre Blödsinn." In der Nachbereitung sei Klartext geredet worden. "Wir sind drei Punkte dahinter. Es ist keine schöne Situation, aber immer noch eine, die wir schaffen können." Trainer Atalan fordert jetzt ganze Kerle: "Jetzt gilt es, auf den Rasen zu gehen und sein Leben für den Sieg zu geben." Am Dienstag kommt Waldhof Mannheim. Nicht auszumalen, wenn der Hallesche FC auch dieses Spiel in den Sand setzt.

Ralf Heskamp (Sportdirektor Hallescher FC) 1 min
Bildrechte: MItteldeutscher Rundfunk
Ismail Atalan (Trainer Hallescher FC) 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Nils Miatke 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 06.06.2020 16:08Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/fsv-zwickau-hallescher-fc-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sport

Torszene 16 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 06.06.2020 16:30Uhr 16:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Juni 2020 | 15:30 Uhr

21 Kommentare

Dreissiger vor 16 Wochen

Dass die User Tulpe und rejo hier ständig ihren Hass auf den CFC, der sich für eine sportliche Entscheidung eingesetzt hat, ausleben, zeigt deren "tollen" Sportsgeist. Corona war halt die letzte Hoffnung für Jena. Wenn der Investor den Stecker zieht, dann sieht es finanziell noch deutlich schlechter aus als in Chemnitz, sportlich sowieso.
Ich hoffe immer noch auf einen Verbleib aller Ostteams, ausser Jena, in der 3. Liga. Auch der HFC hat das Potenzial für die Liga (siehe Herbst) und wird es jetzt mit neuem Trainer angehen.

peter1. vor 16 Wochen

Das Trainerteam arbeitet akribisch, WORAN???
Am Klassenerhalt kann es wohl momentan bis hierher wohl nicht sein.
Der Verein wollte ja aus der sogenannten Pleiteliga eigentlich raus. Nun war der Ausgang nach oben irgendwie plötzlich verschlossen. Man hat sich wohl dann für den Hinterausgang entschieden. Hauptsache raus aus Pleiteliga 3. Verhandlungen mit auslaufenden Spielerverträgen wurden deshalb auch gar nicht mehr erst geführt,sind eh weg.
Da gibt es dann wohl viele arbeitslose ehemalige HFC Spieler nach Saisonende,denn wer verpflichtet solche Fußballer welche ihren Beruf verlernt haben. Da wäre eine Umschulung wohl eher angebracht. Das ist ein Tip für BBB,Sohm und die anderen Arbeitsverweigerer. Oder Dieser oder Jener unterschreibt besser für Liga 4. Besser hier ein "Arbeits"papier als keines.

AufmerksamerBeobachter vor 16 Wochen

Es geht hier um den 'anderen' Sachsen-Anhalt-Verein - ist Ihnen das klar?

_bis_ zum Derby wird noch Einiges passieren - _nach_ dem Derby herrscht Klarheit!

Beim FCM wird auch Klarheit herrschen - und Verweigerer und Abbruchprovokateure mussen RL-Lizenzen nachbeauftragen und Streich-Klatschen verarbeiten.