Aue-Präsident Helge Leonhardt im Interview
Aue-Präsident Helge Leonhardt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | 3. Liga Aue-Boss will Chemnitzer Nachwuchs retten

Das Nachwuchsleistungszentrum des Chemnitzer FC benötigt dringend Geldgeber. Jetzt hat sich Aues Präsident Helge Leonhardt zu Wort gemeldet und bietet selbst Unterstützung an. Auch der Sächsische Fußball-Verband drängt auf eine Fortführung.

Aue-Präsident Helge Leonhardt im Interview
Aue-Präsident Helge Leonhardt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Nachwuchsleistungszentrum in Chemnitz kann mit Unterstützung des Präsidenten des FC Erzgebirge Aue rechnen. Helge Leonhardt bot ein mögliches Engagement bei den "Himmelblauen" an. Er könne sich vorstellen, das Nachwuchsleistungszentrum zu übernehmen, mit zwei Standorten Chemnitz und Aue. Allerdings bedürfe es dafür intensiver Gespräche.

"In diesem Fall muss die sportliche Rivalität zurückstehen. Hier geht es um unsere Jugend, unsere Zukunft, soziale Aspekte und die gesamte Region. Herr Georgi und Herr Siemon können gern Kontakt zu mir aufnehmen. Ich würde auch zwischen Ihnen vermitteln. Sie wissen ja, wo mein Autohaus in Chemnitz steht", sagte Leonhardt dem MDR.

Ob das Hilfsangebot aus Aue in Chemnitz auf offene Ohren oder Ablehnung stößt, ist noch nicht bekannt. Eine Fanfreundschaft beider Vereine gibt es bisher zumindest noch nicht.

Sächsischer Fußball-Verband drängt auf Fortführung

Auch Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, hatte sich zur Thematik geäußert. Dem MDR sagte er: "Die Nachwuchsarbeit muss weitergehen, die jungen Talente müssen in Sachsen bleiben. Wir als SFV fordern den Insolvenzverwalter des Chemnitzer FC und alle Verantwortlichen auf, nach Lösungen dafür zu suchen. Das Angebot von Helge Leonhardt finde ich übrigens gut, ich habe mich mit ihm darüber bereits ausgetauscht." Der Verband würde das Vorhaben mit den zwei Standorten bei Bedarf unterstützen.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. August 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2019, 19:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

60 Kommentare

06.08.2019 18:59 Kalle Wupdig 60

Dass hier systemkritische und menschkritische Kommentare nicht freigegeben werden, hat offenbar System! Chapeau! Nicht das erste mal.

05.08.2019 15:56/18:59

[Lieber Nutzer,

menschenfeindliche Kommentare werden durch den MDR generell nicht freigegeben. Es gelten die Regeln von Recht und Gesetzt. Darüber hinaus haben sich alle Nutzer, vor der Nutzung der Kommentarfunktion auf MDR.de dazu bereit erklärt, sich an die Regeln der geltenden Netiquette zu halten.

Beste Grüße

Ihre MDR.de-Redaktion]

06.08.2019 10:46 Paul 59

@saxon: es ist doch absehbar, dass 3 Vereine in Westsachsen (CFC, FCE, FSV) never ever auf Dauer dieses Geldspielchen im Profifussball überleben werden. Der FCE hatte nach seinem Abstieg vor paar Jahre nur, Glück, dass er sofort wieder hoch ging. Wenn ihr in einer der kommenden beiden Spielzeiten absteigt, wird´s auch für euch ein Roulette-Spiel. Der CFC ist Pleite, durch diesen überstürzten Wiederaufstieg ist scheinbar noch Mal ´ne Schippe im Strudel nach unten drauf gelegt worden. Glaub das nennt man Selbstregulierung des Marktes. Im Sinne des Nachwuchses wäre jetzt wirklich die Chance einiges klar zu ziehen. Dazu gehört m.M.n. auch das Ansinnen zur Bündelung der Kräfte -> wie von mir vorgeschlagen, Fusion der beiden Vereine. Die Männer bleiben bei Aue, die Lage des Stadions bietet sogar Möglichkeiten zum perspektivischen Ausbau.

06.08.2019 03:08 RWE-ler 58

Tolle Geste vom Aue-Boss!

06.08.2019 01:18 ROT-WEIß RATTE 57

Wir Erfurter haben auch finanzielle Schwierigkeiten und wenig Zuschauer. Trotzdem würden wir uns nie verkaufen für so wenig Geld. Verräter!!! In ein paar Jahren werdet ihr an meine Worte denken. Nur der RWE

05.08.2019 23:42 Andy Krisst 56

Der Leonhardt - Clan wollte sich damals schon die Nachwuchsabteilungen des insolventen VfB Leipzig unter den Nagel reißen....vollkommen uneigennützig versteht sich! Seid vorsichtig, Karl - Chemnitz - Städter!

05.08.2019 23:42 09577 55

Ich glaube nicht dass das funktioniert. Der IV hat das NLZ zum Abschuss freigegen und einer seiner GmbH-Investoren (Getränke Pfeifer) will es sofort übernehmen. Nachtigall, ich hör sich trapsen... ein Strohmann?
Das Angebot von Leonhardt käme da recht ungelegen. Das NLZ könnte nun aber auch im nicht insolventen Bereich des e.V. verbleiben. Sollte der e.V. aber gelöscht werden, was zu befürchten ist, stehen wieder alle im Regen.
Also bleibt nur Polster, dass es irgendwann dann in der GmbH landet.

05.08.2019 23:36 Schenker 54

Liebe Redaktion,
Es ist allgemein bekannt, dass das NLZ des CFC seit Jahren von den Autohäusern der Leonhard Group gesponsert wird !!!
Die Leonhard Group erzielt jahrelang ordentlich Gewinne in Chemnitz und Umgebung.
Alles legitim und normale Sportförderung ...
Der DFB betreibt in Chemnitz und Aue ein gemeinsamen Nachwuchsstützpunkt.
Alles ziemlich normal... Und Sicherung der Interessen und Sponsorengelder der Leonhards...
Alles KEINE Sensation !!!

05.08.2019 23:08 saxon 53

@22....wir fusionieren nicht mit Chemnitz...verlasse deinen Traum...

⚒⚒⚒

05.08.2019 22:58 saxon 52

@44....Träum mal weiter..wir sind Aue und bleiben Aue...und nix da Chemnitz.

⚒⚒⚒

05.08.2019 22:20 Eibenberger 51

Was glauben wir alle eigentlich wovon der Fußball lebt ?
Von der Tradition? Von den Zuschauern ? Von den Fans ? Mitnichten !
Der Fußball lebt vom Geld. Immer und immer wieder vom Geld. Wenn ich von Fußballfans höre dass sie einen soliden Verein Ratten-Ball-Leipzig titulieren, dann geht mir die Hutschnur hoch. Um die Worte vom ex vorbestraften Ulli zu benutzen: glaubt Ihr wirklich der Fußball lebt von Euren Eintrittsgeldern ?
Nix für ungut ! Ich gehe genauso gerne zum CFC wie nach Aue und Leipzig !