Fußball | 3. Liga Hallescher FC gewinnt - Vorjahresmeister Bayern II steigt ab

38. Spieltag

Der Hallesche FC hat die Saison in der 3. Liga mit einem Sieg bei Bayern München II beendet. Zu verdanken hatte der HFC den Erfolg vor allem einem Blitzstart und einem Mann. Die Münchner steigen als Vorjahresmeister ab.

Der Hallesche FC ist am Ende der Saison in der 3. Liga so richtig ins Rollen gekommen. Am letzten Spieltag feierte das Team von Florian Schnorrenberg einen 1:0-Erfolg beim FC Bayern München II. Ein Blitzstart und ein glänzender Torwart führten zum Sieg. Halle kletterte mit dem vierten Sieg aus den letzten jüngsten fünf Spielen noch auf Rang neun. Bayern München verpasste ein Fußball-Wunder und steigt ab. Der Meister der Vorsaison hat zwölf Partien in Folge nicht gewinnen können.

Traumstart für den HFC

Der HFC erwischte im altehrwürdigen Grünwalder Stadion, wo immerhin 250 Fans zugelassen waren, einen Traumstart: Braydon Manu luchste Bayern-Verteidiger Justin Che den Ball ab und traf mit dem ersten Angriff nach ganzen 29 Sekunden (!). Julian Derstroff hätte per Kopf fast nachgelegt (6.). Bayern musste den Schock verdauen. Das dauerte 20 Minuten, nach denen Halle aber auch passiver wurde. Immer wieder kamen die Gastgeber zu Ecken und Flanken. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vereitelte Halles großes Torwart-Talent Tim Schreiber, der bei einem Kopfball von Nicolas Feldhahn aus Nahdistanz noch die Fäuste nach oben bekam (45.).

FC Bayern II - Hallescher FC 1 min
FC Bayern II - Hallescher FC Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
FC Bayern II - Hallescher FC 1 min
FC Bayern II - Hallescher FC Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schreiber hält Sieg fest

In Halbzeit zwei wackelte die HFC-Führung ein ums andere Mal. Aber die Münchner kamen einfach nicht an Tim Schreiber vorbei. Der von RB Leipzig ausgeliehene 19-Jährige war immer wieder zur Stelle: So wie in der 76. und 78. Minute, als er gegen Lenn Jastremski und den gebürtigen Hallenser Armindo Sieb rettete. Zudem verfehlten die Bayern auch das HFC-Tor wie Feldhahn (60.) und Sarpreet Singh (68.). Halle konzentrierte sich auf die Defensive und setzte nach der Pause nur noch auf Nadelstiche.

Spieler des Halleschen FC jubeln
Jubel beim HFC nach dem 1:0. Bildrechte: imago images/kolbert-press

Das sagten die Trainer: "Tim hat fantastisch gehalten"

Florian Schnorrenberg (Halle) sagte bei "Magenta-Sport" zu Tim Schreiber: "In seinem Alter gehört er zu den besten in Deutschland. Wir haben da aber auch Sven Müller, das ist eine gute Konkurrenzsituation. Aber Tim hat heute fantastisch gehalten - zweimal jetzt zu Null. Das freut mich richtig für den Jungen."
Zum Spiel: "Wir mussten heute viel investieren, weil Bayern eine hohe spielerische Qualität hat."

Tim Schreiber, Torward beim Halleschen FC
HFC-Schlussmann Tim Schreiber Bildrechte: IMAGO / kolbert-press

Danny Schwarz (Bayern München II): "Mir fehlen ein bisschen die Worte. Es war wie die ganze Saison. Wir saßen kaum, da stand es schon 0:1. Vielleicht waren es am Ende dann doch die Nerven. Wir hoffen, dass sie die Erfahrung, die sie jetzt gemacht haben, weiter tragen kann."

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (151)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. Mai 2021 | 16:00 Uhr

19 Kommentare

p1ckering vor 3 Wochen

Die defensive Ausrichtung, also das "sich hinten reinstellen" war aber taktisch gegen die wieselflinken kleinen Bayern dringend nötig und die genau richtige Entscheidung des Trainers. In einer "offenen Feldschlacht" wären wir wieder untergegangen, siehe Hinspiel, da bin ich mir sicher. Dafür sind wir und viele andere 3.Ligateams einfach nicht schnell (und präzise) genug.
Ich gehört ja auch zu den "Trainer raus!" - Schreiern nach dem Lautern Spiel, aber mittlerweile muss ich sagen, Schnorre ist ein Top-Trainer und oft ist es eben nicht der Trainer, sondern die Mannschaft, die unerklärlicherweise (wochenlang) nicht umsetzen kann, was der Übungsleiter verlangt.

Gegen die Maggis sehe ich persönlich auch wieder ein ganz anderes Spiel unserer Mannschaft. Dennoch lege ich mich nicht auf einen Sieger fest.

RWG aus BBG

revolvere vor 3 Wochen

gegen die maggis dürfen wir uns nicht hinten rein stellen. das funktioniert nicht. wir müssen angreifen und das spiel gestalten - egal wie, so haben wir die letzten spiele gewonnen.
auf geht's, hfc-chemie.

MAGNETO vor 3 Wochen

Mit so einer "Abwehrleistung" wie gestern wird es schwer in der Pokal-Quali.
Man kann nicht immer davon ausgehen das der Torwart es schon richten wird.