Patrick Posipal, Max Kremer und Dennis Grote und Marc Endres kämpfen um den Ball
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Chemnitzer FC verliert in Überzahl gegen den SV Meppen

34. Spieltag

Der Chemnitzer FC hätte im Heimspiel den SV Meppen schlagen können. Doch in Überzahl stellten sich die "Himmelblauen" nicht clever genug an und verloren mit 1:2.

Patrick Posipal, Max Kremer und Dennis Grote und Marc Endres kämpfen um den Ball
Bildrechte: IMAGO

Meppen auch ohne Girth gut drauf

Die Meppener mussten ohne ihren Torjäger Benjamin Girth auskommen, der angeschlagen fehlte. Aber auch ohne den 17-Tore-Mann ging das Team von Trainer Christian Neidhart in Führung. Nico Granatowski zog mit Tempo in den CFC-Strafraum und schob den Ball rüber zu Max Kremer. Der neu in die Startelf gerückte Offensivspieler hatte leichtes Spiel und traf ins leere Tor (17.).

Nico Granatowski und Max Kremer bejubeln gemeinsam einen Treffer
Nico Granatowski und Max Kremer bejubeln die Führung von Meppen. Bildrechte: IMAGO

Bei den "Himmelblauen" fehlte hingegen die Genauigkeit. Florian Hansch schoss bei einer Direktabnahme knapp rechts vorbei. Ein Schuss von Tom Baumgart war wuchtig, ging aber knapp über den SVM-Kasten.

Bei Meppen fehlte ab der 34. Minute der Stammkeeper: Eric Domaschke bekam den Ball außerhalb des Strafraums an die Hand, sah die Rote Karte und Granatowski musste für Ersatzkeeper Jeroen Gies weichen. In Unterzahl stellten die Emsländer die Lücken bestmöglich zu und retteten die Führung in die Pause.

Chemnitzer FC vs SV Meppen. Jeroen Gies (SV Meppen 1) kommt für Nico Granatowski (SV Meppen 9) ins Spiel nach rot für Erik Domascke (SV Meppen 32)
Ersatztorwart Jeroen Gies macht sich für die Einwechslung bereit. Bildrechte: IMAGO

Chemnitz kommt kaum zu klaren Möglichkeiten

Im zweiten Durchgang markierte Meppens Kremer beinahe auch das zweite Tor des Spiels, nach einem Foul von CFC-Kapitän Marc Endres knapp vor der Strafraumgrenze schoss er aber drüber. Zudem verfehlte Mike Bähre nach einer unglücklichen Parade des Chemnitzer Torwarts Kevin Kunz den Kasten.

Die "Himmelblauen" setzten ihre Überzahl spielerisch nicht um, brachten die SVM-Defensive kaum in Bedrängnis. Das änderte sich etwas mit der Einwechslung von Stürmer Daniel Frahn, der nach einer Mlynikowski-Flanke das 1:1 köpfte (83.). Doch dann wollte Chemnitz zu viel, machte hinten auf und stand nach dem Konter durch Luka Tankulic plötzlich ohne Punkt da (87.). Die Meppener widmeten den Sieg Verteidiger Jovan Vidovic, dessen Vater jüngst gestorben war.

Stimmen nach dem Spiel

Christian Neidhart (Meppen): "In den ersten 30 Minuten hatten wir das Spiel im Griff. Wir haben den Ball sehr gut laufen lassen und haben einen schönen Führungstreffer erzielt. Nach der Roten Karte haben wir 15 Minuten gebraucht, um die Führung in die Halbzeit zu retten. In der Pause haben wir umgestellt auf 3-4-2, denn wir wollten mit zwei offensiven Akteuren weiterspielen. In der 51. Minute hatten wir eine erste gute Kontermöglichkeit, aber in dieser Szene und auch bei den darauffolgenden Kontern haben wir die falschen Entscheidungen gefüllt. Selbst beim 1:2 hat Tankulic eigentlich auch alles falsch gemacht, hat sich aber mit dem Treffer vor größerer Kritik gerettet. Heute wurden solche Fehler noch einmal verziehen. Wir haben einen verdienten Sieg eingefahren."

David Bergner (Chemnitz): "Ich war gespannt, wie meine Mannschaft die aktuelle Vereinssituation ausblenden kann. Abgesehen vom Ergebnis hat sie das heute ordentlich gemacht. Wir haben 30 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen, lagen zu dem Zeitpunkt auch zu Recht in Rückstand. Wir haben uns bis zur Pause gefangen. Leider wurde uns der klare Ausgleich durch Slavov aberkannt. In der zweiten Halbzeit und in Überzahl wollten wir mehr in die Breite spielen und mit Flanken in den Rücken der Abwehr kommen. Leider sind wir nicht immer geduldig genug geblieben. Trotzdem hatten wir mit Baumgarts Lattentreffer die größte Chance. Die Entstehung zum 1:2 kann man symptomatisch für diese Saison nehmen. Wir haben die große Chance zur Führung und laufen in einen Konter, wo wir nur den Raum decken. Es war ein verdienter Sieg für Meppen."

Chemnitzer FC - Meppen 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

mkö/oka

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 14. April 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 18:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

15.04.2018 13:38 Außenstehender 18

ihr habt Probleme. Ich verbinde den CFC nur mit peinlichen Äußerungen von Bauch (Genuschel und Versprechungen, Aufstieg 2. Liga, Schuldzuweisungen Bohne, Schlammschlacht usw). An diesem ''Aushängeschild'' sollte vielleicht gearbeitet werden.

15.04.2018 13:20 Lichtenauer 17

Ich denke auch das die neuen Mitglieder in den Gremien dem Club gut tun und ne bislang bessere Figur machen, als die Alten. Dennoch hat man manche noch nie zuvor in der Süd gesehen, deswegen nimmt man es manchen auch nicht ab. schöne Geste, aber mehr auch nicht.

15.04.2018 11:36 Stephan 16

wbg, stimmt. Hatte ich verdrängt. Nur der FSV

15.04.2018 10:17 wbg 15

Stephan.Der FSV war leider am bisherigen Tiefpunkt in Liga 6. Landesliga Sachsen.Nur der FSV

15.04.2018 08:56 XXX 14

@9
Mag sein, dass Thomas Uhlig nicht der Südkurven Typ ist, aber Clubfan ist er schon seit vielen Jahren. Um intensiv im Vorstand arbeiten zu können, lässt er momentan auch die Arbeit in seiner Firma ruhen. Die ganze Familie Uhlig sowie die seiner Schwester sind immer im Stadion. Ich kaufe dem Herrn Bauch die Fan Nähe nicht ab. Das sie keine Fragen der Presse zur Insolvenz beantworten, liegt vermutlich daran, dass der Insolvenz Verwalter erst noch alle Akten usw prüft. Vlt hat er auch um Verschwiegenheit gebeten.
Förster wäre aufgrund seiner Krankengeschichte eine schlechte Wahl.

14.04.2018 21:56 Murmel 13

@ 10:

Föster mit Sicherheit nicht.

14.04.2018 21:53 Frahn-Fan 12

Sehr dünne Vorstellung heute. Das war viel zu wenig in Überzahl.

Trotzdem bitte Frahn auch in der Regio halten!!!

14.04.2018 21:45 Hannes 11

Wann tritt denn Wienhold mal in Erscheinung? Beim Rest geh ich mit. Manche Gremien wie den Alles oder Brunhuber habe ich z.B. noch nie gesehen oder angetroffen. Was die Kommunikation anbelangt hat der Club noch einige Schwächen (Siehe Pressekonferenz, Image). Die Juristen Georgi und Löster können gut sprechen und repräsentieren. Letzterer hat mich in Einzelgesprächen total überzeugt. Und mit Georigi haben wir einen guten Präsidenten. Solche Personen helfen uns weiter, die den CFC mit Know-how und Leidenschaft voranbringen. Dafür sollte Bauch lieber nicht zu viel reden, auch wenn er der Chef ist (seine Reden und Interviews wirken oftmals wenig bis gar nicht professionell, Stichwort Außendarstellung). Da kann er noch soviel Geld sponsoren. Alles in allem soll die aktuelle Führung sehr tüchtig sein. Aber das haben wir in Vergangenheit auch schon oft gedacht.

Bin auf den Neuanfang gespannt. Ich hoffe er gelingt!

14.04.2018 20:51 Jürgen Walther 10

Es ist unglaublich wenn man 60Minuten
in Überzahl zu Hause spielt und dann auch noch verliert.Deshalb ist der Abstieg
auch verdient.Mit den Vorstand den Sportdirektor und den Trainer wird es selbst in der Regionalliga schwer.Ich hoffe auf einen richtigen Neuanfang mit
Spielern,die sich mit Chemnitz indifizieren.Ich denke an Scheffel,Hansch
Baumgart,Breitfelder,Förster u.a.

14.04.2018 20:47 peter 9

@Kommentar 7

Vorstand Georgi stammt aus der Kurve und ist nun mal fannah und das ist positiv. Uhlig nehme ich dagegen die fannähe nicht ab. Der soll sich lieber um die Finanzen kümmern, als das jetzt alle scheinheilig auf Südkurve machen...

Tabelle und Ansetzungen