Fußball | 3. Liga Dezimierte Zwickauer punkten mit etwas Glück in Rostock

36. Spieltag

Das war ein schweres Stück Arbeit. Der FSV Zwickau hat durch ein 0:0 den erhofften Punkt bei Aufstiegskandidat Hansa Rostock geholt. Der hing allerdings nach einem Platzverweis am seidenen Faden. Quasi können die Westsachsen damit den Klassenerhalt feiern. Und 1.000 Liter Freibier gibt's auch noch von den Dresdner Fans für die Schützenhilfe.

Sport

Hansa Rostock spielen gegen FSV Zwickau. 14 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit einem Punktgewinn bei Aufstiegskandidat Hansa Rostock hat der FSV Zwickau den Klassenerhalt in der 3. Liga so gut wie perfekt gemacht.

Sport im Osten Sa 08.05.2021 16:00Uhr 13:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Hansa-Trainer Jens Härtel vertraute seiner Startelf vom 1:1 gegen Ingolstadt und nahm keine Veränderungen vor. Dagegen wechselte Zwickaus Coach Joe Enochs  gegenüber dem 0:0 im Meppen-Spiel zweimal und brachte Lokotsch sowie Könnecke von Anfang an für Möker und Starke.

Zwickauer halten gut dagegen

Die Zwickauer gingen früh drauf und ließen den Rostockern wenig Platz. Man merkte ihnen bereits in den ersten Minuten an, dass sie hier auf einen Zähler aus waren. Die Gäste wirkten gelöster, während die Rostocker nur langsam auf Touren kamen. Nach einer knappen Viertelstunde hatten dann die Gastgeber die erste gute Chance im Spiel. Breier umkurvte Stanic, sein Abschluss ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

Torhueter Johannes Brinkies (FSV Zwickau) kann einen Torschuss festhalten.
Bildrechte: IMAGO / Fotostand

Auf der Gegenseite ging bei den Zwickauern nach vorn nicht allzu viel. König sorgte mal mit einem Kopfball für einen Aha-Effekt, den Weg ins Ziel fand die Kugel aber nicht. Wenn den Westsachsen Gefahr drohte, dann von links. Breier wirbelte, seine Eingaben fanden aber zumeist keinen Mitspieler oder wurden von den Zwickauern entschärft.

FSV in Unterzahl und Riesendusel in der Nachspielzeit

Nach der Pause bissen sich die Rostocker weiterhin an den Gästen aus Sachsen die Zähne aus. Sie waren aktiver, aber nicht zwingend genug.  Die Rot-Weißen hingegen versuchten es mit gelegentlichen Vorstößen, einer hätte fast zum Ziel geführt. In der 63. Minute bekam Drinkuth nach einem Patzer von Kolke seine Einschusschance. In letzter Sekunde schnappte sich der Rostocker Schlussmann noch das Spielgerät. Sollte Zwickau hier wirklich einen Punkt entführen?

Der geriet in Gefahr, als Frick in der 85. Minute mit der Ampelkarte vom Platz flog. Der FSV in den restlichen Minuten in Unterzahl. Und in der 94. Minute hatten die Gäste dann noch einmal richtig Dusel, als zwei straffe Schüsse von Roßbach und Sonnenberg jeweils von den Zwickauern im Fünfer geblockt wurden. Schließlich schnappte sich Brinkies das Leder. Durchatmen und dezent feiern, Zwickau holte beim Favoriten ein Remis.

Das sagten die Trainer:

Joe Enochs (FSV Zwickau): "Wir sind sehr stolz auf unsere Leistung, wie wir gegen eine Spitzenmannschaft gepunktet haben. Wir wünschen natürlich Hansa Rostock alles Gute für die restlichen beiden Spiele. Die haben wirklich eine super Saison gespielt, aber wir ja auch. Dieser eine Punkt kann extrem wichtig sein im Kampf um den Klassenerhalt. Erst wenn der Klassenerhalt eingetütet ist, werden wir auch feiern."

Jens Härtel (FC Hansa Rostock): "Wir hatten von Anfang an die klare Mehrzahl an klaren Torchancen. Wir haben schon dominant gespielt und hatten deutlich mehr Spielanteile, aber wir mussten auch immer auf der Hut sein. Natürlich sind wir nicht zufrieden mit diesem 0:0. Aus meiner Sicht war unterm Strich mehr drin für uns. Wir hätten heute einen guten Schritt tun können, wenn wir das Spiel gewonnen hätten. Deswegen tut es eben extrem weh, weil wir dann vier Punkte vorgewesen wären und dann hätten wir es nächste Woche perfekt machen können."

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (151)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Mai 2021 | 14:00 Uhr

31 Kommentare

FAN aus Bayern vor 4 Wochen

Das war ein gutes Wochenende für unseren FSV. Es ist doch tatsächlich eingetreten was ich nach dem Meppen Spiel geschrieben hatte. Einen Punkt gegen Rostock holen und wenn alles perfekt läuft, reicht der zum Klassenerhalt. Das einzige was mal wieder bedenklich ist, sind die medialen Kommentare und Zusammenfassungen. Die ARD Zusammenfassung war einfach nur unterirdisch. Und der MDR: Naja! Hut ab vor Lutz Lindemann. Er war wirklich relativ neutral und hat sich positiv gegenüber dem FSV geäußert. Aber der Herr Galley geht absolut nicht. Lieber MDR habt ihr tatsächlich keine anderen Kommentatoren? Ihr seid der Mitteldeutsche Rundfunk. Warum ist Herr Galley, dann so auf Hansa fixiert gewesen. Aber er hatte ja auch schon im Spiel FSV gegen Dynamo von einem klaren und berechtigten Handelfmeter gesprochen, obwohl jeder gesehen hatte (incl. Herr Rafati) das dies eine totale Fehlentscheidung war. Sowas ist einfach nur enttäuschend von einem "Heimatsender".

Fernsehgucker vor 4 Wochen

Hurra, Hurra, der FSV bleibt weiter da! Hoffentlich nächstes Jahr mit Fans im Stadion, fairen und unparteiischen Schiedsrichtern und Kommentatoren, die neutral sind! Nun noch zwei entspannte Spieltage erleben und eine gute Zeit bis zur Saison 2021/2022

p1ckering vor 4 Wochen

Glückwunsch zum Klassenerhalt, Zwigge. Gilt nebenbei auch für Mannheim.
Es geht also morgen zwischen dem Waldhof und Chemie um die goldene Ananas.
:)

RWG aus BBG