Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg feiert Fußballfest gegen die Löwen

37. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat auch sein letztes Heimspiel der Saison gewonnen. Gegen die Löwen vom TSV 1860 München setzten sich die Magdeburger mit 4:0 (0:0) durch und lieferten den Fans damit doppelten Grund zum Feiern. Nach dem Abpfiff wurde dem 1. FCM feierlich die Meisterschaftstrophäre der 3. Liga von DFB-Präsident Bernd Neuendorf überreicht.

1. FC Magdeburg - 1860 München 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

FSM Veteranen der 72er Meistermannschaft feiern mit den Fans
Auch die Magdeburger Meistermannschaft von 1972 ließ sich zum 50. Jubiläum von den Fans noch einmal bejubeln. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Magdeburg am Drücker - Löwen halten dagegen

Von Beginn an war zu spüren, dass keine Mannschaft hier irgendwas abgeben wollte. Magdeburg war spielbestimmend, aber die Gäste hielten mit allem, was sie hatten, dagegen und machten dem FCM das Leben schwer. Gleich nach drei Minuten hatten die Sechziger auch ihre erste und einzige Chance der erste 45 Minuten. Nach einem Katastrophenfehlpass von Tobias Müller kam Biankadi aus gut 17 Metern in Schussposition und zog ab. Dominik Reimann im FCM-Kasten reagierte gut und konnte den Ball zur Ecke klären.

Marcel Bär rechts im Zweikampf mit Magdeburgs Tobias Müller
Bildrechte: IMAGO/Kirchner-Media

In der Folge war Magdeburg offensiv am Drücker. Die erste größere Chance vergab Jason Ceka nach 16 Minuten, als der eine Direktabnahme im Strafraum über das Tor setzte. Die Gastgeber hatten daraufhin das Spiel in der Hand, verpassten es aber sich zu belohnen. Die beste Möglichkeit zur Führung hatten Obermair und Ceka mit einer Doppelchance in der 38. Minute. Obermair scheiterte zunächst im Eins-gegen-Eins an Löwen-Keeper Hiller, ehe Ceka den Nachschuss an den Innenpfosten setzte und der Ball von den Sechzigern letztlich auf der Linie geklärt wurde. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine.

Fußballfest in Halbzeit zwei

Nach der Pause hätte man eigentlich ein Aufbäumen der Gäste erwartet, die dringend einen Sieg benötigten. Dies blieb jedoch aus. Magdeburg startete hingegen in der 51. Minute den Torreigen durch Amara Condé, der nach Vorlage von Atik zum 1:0 einschob. Gut 20 Minuten später konnten die Fans in der ausverkauften MDCC-Arena ein zweites Mal jubeln. Der eingewechselte Ito traf nach einem wunderschön herausgespielten Angriff zum 2:0 und beendete damit alle Hoffnungen der der Löwen.

Magdeburgs Torschütze Amara Conde rechts bejubelt mit Baris Atik das 1:0.
Bildrechte: IMAGO/Kirchner-Media

Während später alles bereits auf den langersehnten Schlusspfiff wartete, machte auch Baris Atik (90.+1) noch seinen Treffer an diesem Nachmittag. Der eingewechselte Moritz Kwarteng legte kurz darauf sogar noch das 4:0 nach und setzte damit den Schlusspunkt. Die Löwen können nach der Niederlage maximal noch Platz vier in der Liga erreichen. Nach dem Abpfiff wurde dem 1. FCM von DFB-Präsident Bernd Neuendorf feierlich der Pokal für die Drittligameisterschaft überrreicht.

Mehrere Spieler verabschiedet

Der 1. FCM verabschiedete im Anschluss gleich mehrere Spieler. Kaptiän Tobias Müller verlässt den Verein nach vier Jahren und 124 Spielen. Auch Raphael Obermair und Sirloth Conteh werden nach zwei bzw. drei Jahren in blau-weiß verabschiedet und wenden sich neuen Aufgaben zu. Weiterhin werden Korbinian Burger, Adrian Malachowski, Sebastian Jakubiak, Tobias Knost, Nico Granatowski und Benjamin Leneis den 1. FCM verlassen.

---
vk

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (294)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Mai 2022 | 14:00 Uhr

29 Kommentare

Willie vor 14 Wochen

Danke an alle Spieler die den Verein verlassen, egal ob freiwillig oder nicht. Ihr habt ALLE unter dem Strich dafür gesorgt, dass es eine so hervorragende Saison wurde. Und alles Gute für die Zukunft.

Annemarie vor 14 Wochen

Gute Besserung Herr Norbert! Gegen Braunschweig durfte ich auch nicht ins Stadion. Zum Schluß hat es mich auch erwischt. Ich hatte mich schon auf das Spiel dort gefreut.

Annemarie vor 14 Wochen

Für mich ist es Alexander Bittroff. Er hat die Jungs auch vor dem Spiel in Braunschweig im Kreis heiß gemacht. Ist mir einfach auch der Sympathischste.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga