Fußball | 3. Liga Später Ausgleich: FSV Zwickau erkämpft sich Punkt bei Viktoria Köln

2. Spieltag

Ein bisschen Zittern war angesagt: Dann aber schlug der FSV Zwickau bei Viktoria Köln doch noch zu und sicherte sich so den ersten Zähler der Saison.

Der FSV Zwickau hat den Fehlstart in die 3. Liga vermieden. Eine Woche nach der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund II holte die Elf von Joe Enochs durch einen Treffer kurz vor dem Ende noch ein verdientes 1:1 beim FC Viktoria Köln.

Youssef Amyn (Köln) im Zweikampf mit Dustin Willms (Zwickau ).
Zwickaus Dustin Willms (li.) gegen Youssef Amyn Bildrechte: imago images/Eibner

In den ersten 45 Minuten war es eine Partie vor allem zwischen den Strafräumen. Beide Teams wollten nach dem schlechten Start nicht zu viel Risiko gehen. Phasenweise hatte der FSV Probleme, sich zu befreien. Insgesamt aber stand die Enochs-Elf gut und ließ nicht viel zu. Christoph Greger köpft am kurzen Pfosten vorbei (27.), bei einem Schuss von Marcel Risse war Johannes Brinkies auf dem Posten (28.). Zwickau hatte die beste Gelegenheit bei einem Pfostenschuss des Kölners Florian Heister, der von Dustin Willms bedrängt worden war (15.).

Drei Chancen in zwei Minuten

Jubel bei den Spielern des FSV Zwickau
Jubel über das späte 1:1. Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Joker Simon Handle scheiterte kurz nach dem Wechsel per Drehschuss an Brinkies (47.), machte es dann aber besser, als er nach Steckpass von David Philipp Brinkies überlupfte (74.). Nun bäumte sich Zwickau auf. Bei einer Doppelchance von Lars Lokotsch, dessen Kopfball Maximilian Rossmann von der Linie holte und einem Knaller von Mike Könnecke, den Keeper Elias Bördner entschärfte (84.), lag der Ausgleich schon in der Luft. Dann nahm Marius Hauptmann Maß und traf nach einer abgewehrten Ecke zum umjubelten 1:1 (85.). Zwickau bestätigte wieder einmal seinen Ruf als klasse Auswärtsmannschaft. In der vergangen Saison verlor das am Ende beste Auswärtsteam der Liga nur vier Mal in der Fremde.

Das sagten die Trainer

Joe Enochs (Zwickau): "Jeder hat gesehen, dass Köln mehr Ballbesitz hatte und schön den Ball haben laufen lassen. Trotzdem haben wir wenig Torchancen zugelassen. Wir haben immer versucht, Nadelstiche zu setzen. Das ist uns in der ersten Halbzeit nicht so gut gelungen. In der zweiten Halbzeit wollten wir mehr Schnelligkeit ins Spiel bringen. Das ist uns auch nicht immer so gut gelungen. Beim 0:1 machen wir einen kleinen Fehler in der Viererkette. Ich bin sehr stolz, wie die Mannschaft nach dem Gegentor reagiert hat. Wir sind zufrieden mit dem Punkt. Wir wissen, wie schwer es ist in Köln zu bestehen."

Trainer Joseph Enochs Zwickau
Joe Enochs lobte sein Team Bildrechte: imago images/Eibner

Olaf Janßen (Köln): "Das hat der Joe schon gut analysiert. Wir haben 14 Neuzugänge, hatten einen 19-Jährigen im Tor, einen 19-Jährigen, einen 17-Jährigen links. Das ist schon nicht so einfach, sich dann mit unserer DNA auseinanderzusetzen. Das haben die Jungs schon sehr gut gemacht. Es ist total schwer, das gegen Zwickau durchzubringen, das haben wir immer wieder versucht. Leider nicht mit der nötigen Durchschlagskraft im letzten Drittel."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. Juli 2021 | 14:00 Uhr

9 Kommentare

Stephan vor 8 Wochen

Ja, richtige Sätze schreiben. Der Chemiker ist offensichtlich erwachsen geworden. Zwickau ist nicht einfach nur eine Stadt, es ist Heimat. Interessanter Weise ist seit Generationen der Fußball so geblieben. Gut so. Ich glaube an meinen FSV.

Zwickauer1 vor 8 Wochen

Ja wir reden aber auch von anderen Gegnern als bei Rußchams.
Da hat man schon einen braunen Streifen in der Hose wenn Optik Rathenow sich die Ehre gibt.

Teamplayer vor 8 Wochen

Der erste Punkt für den Klassenerhalt!

Schade, dass es vorige Woche nicht mal ein Punkt geworden ist.

Schönen Sonntag noch wünsche ich allen fairen Sportfreunden.