Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten

Fußball | 3. LigaNietfeld köpft Halle ins Glück – HFC belohnt sich in Köln mit erstem Auswärtspunkt8. Spieltag

Stand: 10. September 2022, 16:05 Uhr

Was war das für ein Comeback! Nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand hat sich der Hallesche FC bei Viktoria Köln aufgebäumt und mit einer Energieleistung noch ein 2:2 geholt. HFC-Held war Jonas Nietfeld mit einem maßgenauen Kopfballtreffer kurz vor Ultimo.

Halles Trainer André Meyer nahm im Vergleich zum 5:1 gegen Verl zwei Veränderungen in der Startelf vor. Für Nico Hug und Sebastian Müller spielten Aljaz Casar und Dominik Steczyk von Anfang an. Beim Gastgeber wechselte Coach Olaf Janßen zum 0:0 in Zwickau ebenfalls zweimal. Patrick Koronkiewicz und David Lennart Philipp starteten für Florian Heister und Kevin Lankford.

Handle einen Tick schneller als Nietfeld

In der Anfangsphase waren beide Teams noch in der Findungsphase, doch urplötzlich machten die Kölner ernst und verpassten den Hallensern eine kalte Dusche. In der fünften Minute flankte Patrick Koronkiewicz scharf nach innen, Simon Handle war einen Tick schneller als Jonas Nietfeld und köpfte zur Führung für die Gastgeber ein.

Die Saalestädter brauchten eine Weile, um sich zu finden, arbeiteten dann aber besser nach vorn. Und das hätte in der 16. Minute fast Früchte getragen, denn nach Pass von Leon Damer auf Dominik Steczyk wurde der Pole von Kölns Moritz Fritz im Strafraum unsanft ausgebremst. Das roch nach Elfmeter, doch Referee Felix Bickel ließ weiterspielen. Ansonsten kam die Kopfballstärke der Hallenser nach ruhenden Bällen bis dahin nicht so recht zur Geltung. So köpfte Nietfeld (25.) nach einer Ecke per Aufsetzer knapp am Kölner Tor vorbei. Halle agierte zu umständlich, war nicht variabel genug und ging mit Rückstand in die Pause.

Halles Dominik Steczyk im Duell mit Viktoria-Spieler Patrick Sontheimer. Bildrechte: IMAGO/Eibner

Deniz und Nietfeld lassen HFC jubeln

Die Hallenser hatten sich für den zweiten Durchgang viel vorgenommen. Zum Beweis schlenzte Steczyk (47.) den Ball aus zentraler Position knapp über den Kölner Kasten. Die Hallenser ackerten weiter, das zwischenzeitliche 2:0 für die Viktoria konnten sie aber nicht verhindern. Nachdem Casar im Strafraum zu ungestüm gegen Hamza Saghiri vorging, gab es Foulelfmeter. Koronkiewicz (65.) ließ sich die Chance nicht entgehen, schickte HFC-Schlussmann Felix Gebhardt in die andere Ecke und verwandelte sicher rechts unten.

Nun war guter Rat teuer, die HFC-Kicker hatten aber die richtige Antwort parat. In der 71. Minute war im Nu wieder Spannung drin, denn der eingewechselte Tunay Deniz zauderte nicht lange und versenkte den Ball aus Nahdistanz zum 1:2. Jetzt war plötzlich alles wieder möglich, die Meyer-Schützlinge gingen auf das 2:2. Und das gelang dann tatsächlich Nietfeld, selbstverständlich mit Köpfchen. Ähnlich wie sein Kopfballtor gegen Verl (zum 4:0) visierte er genau den Kasten an und nickte in der 89. Minute die Kugel in die Maschen. Halle hatte den ersten Zähler in fremden Gefilden eingefahren.

Jetzt gibt es kein Halten mehr, Jonas Nietfeld schreit nach dem 2:2 seine Freude heraus. Bildrechte: IMAGO/Maximilian Koch

Stimmen zum Spiel:

---
jmd

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. September 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen