Fußball | 3. Liga FSV Zwickau rettet sich zum Klassenerhalt

38. Spieltag

Der FSV Zwickau bleibt der 3. Liga erhalten. Der Mannschaft von Trainer Joe Enochs reichte ein torloses Unentschieden bei Waldhof Mannheim, um durch ein um zwei Treffer besseres Torverhältnis gegenüber dem Chemnitzer FC den Klassenerhalt zu schaffen.

Der Kopfball von Elias Huth (32, Zwickau) in der ersten Minute brachte nichts ein.
Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag

Huth vergibt frühe Führung

Enochs tauschte gegenüber dem 2:1-Derbysieg am Mittwoch gegen Chemnitz auf einer Position: Siegtorschütze Mike Könnecke stand anstelle von Maurice Hehne in der Startformation und spielte im defensiven Mittelfeld. Julius Reinhardt rückte für Hehne in die Dreierkette.

Fußballspiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Spiel begann gleich mit einer guten Chance für die Gäste, doch Elias Huth scheiterte per Kopf an Mannheims Torwart Markus Scholz (1.). Danach war Zwickau die aktivere, etwas bessere Mannschaft und verzeichnete weitere Abschlüsse durch Gerrit Wegkamp (9./23.), ehe Valmir Sulejmani aus dem Nichts die Chance für Mannheim vergab (24.). Danach wurde Waldhof etwas agiler, die Zwickauer blieben aber stets präsent.

Spannung am Ende

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein Spiel auf mäßigem Unterhaltungswert. Waldhof hatte mehr Ballbesitz, ohne aber zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Auf der anderen Seite vergaben Morris Schröter (57.) und Könnecke (68.), der es wieder mit einem Distanzschuss probierte. Huth köpfte einen Freistoß an den Pfosten, stand aber im Abseits (80.).

Joe Enochs 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Davy Frick 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Als Chemnitz das zwischenzeitliche 4:1 gegen Rostock erzielte, wurde es nochmal spannend, doch Rostock erlöste die Zwickauer mit dem 4:2 umgehend. Und Mannheim machte bis zum Schluss wenig Anstalten, noch unbedingt in den Abstiegskampf eingreifen zu wollen - der eingewechselte Kevin Koffi vergab die letzte Möglichkeit (85.).

Das sagten die Trainer

Joe Enochs (Zwickau): "Das waren anstrengende sechs, sieben Wochen. Ich freue mich unheimlich für die Mannschaft, wie sie gekämpft haben, wie sie gespielt haben, wie sie die Punkte geholt haben, wie sie den Klassenerhalt geschafft haben. Das war nicht selbstverständlich hier in Zwickau. Ich bin unheimlich stolz."

Bernhard Trares (Mannheim): "Als Trainer versuchst du alles rauszuholen aus der Mannschaft. Viele denken an Urlaub, trotzdem wollen wir eine fairen Wettkampf zeigen, wollten das Spiel gewinnen. Weil du weißt, du kannst selbst in die Situation kommen, dann erwartest du das von eigenen Gegnern aus, dass sie das Spiel ernst nehmen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Juli 2020 | 16:30 Uhr

56 Kommentare

Zwickauer1 vor 4 Wochen

Bei allem (letztendlich verdienten) Jubel darf man und muss man an die kommende Saison denken.
Wachser hat hier einige Baustellen.
Wobei die Abwehr die größte Baustelle darstellt.
Hier wurde Pommes zu oft allein gelassen.
Im Sturm ohne Huth, Huth, Huth gibt es auch Probleme.
Der King ist zwar fit, aber...
Es wird schwer bei unseren Finanzen und eines wird wohl wieder Gewissheit.
Es kann nur gegen den Abstieg gehen.
Meine Nerven.
Ich danke der Mannschaft nochmals.
Meine Kommentare waren wohl nicht immer fair.
Ihr habt aber Großes geleistet.
NUR DER FSV.

Zwickauer1 vor 4 Wochen

Fairer und wohltuender Kommentar.
Man sieht es geht auch vernünftig.
Fred aus Aue macht es schon die ganze Zeit.
So soll es sein.
Sportliche Grüße aus Zwickau.

Blauer Hund vor 4 Wochen

Als neutraler Beobachter des spannenden Abstiegsfinales, hat für mich am Ende die Moral den Ausschlag gegeben.
Hier sollte man unbedingt Enochs und Robin Lenk erwähnen und ihnen ein großes Lob zollen.
Wie die minutenlang vor Schluss an der Linie kurz vorm Herzinfarkt standen, war schon beeindruckend.
Die leben Fussball und sind die richtigen Leute für euer Team.
Glückwunsch zum Klassenerhalt aus dem Schacht.
Er war verdient.

Ergebnisse & Tabelle