Fußball | 3. Liga Unglückliche Heimpleite für den FSV Zwickau gegen Aufsteiger Dortmund II

1. Spieltag

Was war das für ein Spiel! Der FSV Zwickau hat trotz zahlreicher Chancen eine Heimpleite gegen Drittliga-Aufsteiger Borussia Dortmund II kassiert. Selbst in Überzahl konnte man die Kugel nicht versenken.

Fußballspiel 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 24.07.2021 16:00Uhr 03:40 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der FSV Zwickau hat beim Start in die neue Saison der 3. Fußball-Liga eine denkbar unglückliche Niederlage gegen Aufsteiger Borussia Dortmund II kassiert. Beim 1:2 vergaben die Westsachsen in Überzahl viele Chancen.

König markiert das erste Saisontor der 3. Liga

Zwickau begann stürmisch und konnte schnell jubeln: Nach Links-Flanke von Dustin Willms drückte Altmeister Ronny König die Kugel ins Netz (4.). Der 38-Jährige sorgte für das erste Drittliga-Tor der Saison. Dortmunds Antwort kam mit dem ersten gefährlichen Angriff: Schlussmann Johannes Brinkies rettete zunächst noch gegen Immanuel Pherai, dann aber konnte der Nachschuss des Niederländers nicht mehr von der Linie gekratzt werden (12.). Der FSV hatte am Ausgleich zu knabbern. Als sie das aus den Gliedern geschüttelt hatten, wurde es eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die besseren hatten die Westsachsen: Yannik Möker scheiterte mit Direktabnahme an Keeper Luca Unbehaun (25.), Rückkehrer Patrick Göbel bei einem Freistoß am rechten Pfosten (44.).

Max Reinthaler und Timo Bornemann
Zwickaus Max Reinthaler (Mi.) gegen Timo Bornemann (re.) Bildrechte: imago images/Picture Point

Zwickau lässt Chance um Chance liegen

 Fans von FSV Zwickau
Die FSV-Fans freuten sich über die Rückkehr ins Stadion. Am Ende mussten sie dann aber leiden. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Nach dem Wechsel passierte zunächst nicht viel. Dann nutzte Raschl einen Fehler von Can Coskun zum 1:2. Der Zwickauer bekam den Ball per Kopf nicht geklärt, Tobias Raschl hatte bei einem unfreiwilligen Doppelpass Glück und überwand dann Brinkies (58.). In den letzten 20 Minuten machte Zwickau enormen Druck. Joker Johan Gomez scheiterte mit einem spektakulären Volley-Drehschuss an Unbehaun (72.). Nach einer Notbremse von Niklas Dams an Lars Lokotsch, die mit Rot (76.) bestraft wurde, nahm der Zwickauer Druck noch mehr zu. Aber Unbehaun war einfach nicht zu überwinden. Wie bei einem Seitfallzieher von Nils Butzen (90.), direkt davor hatte Lokotsch an die Latte geköpft. Mit der allerletzten Aktion sollte das FSV-Drama dann seinen negativen Höhepunkt erleben. Erst lenkte Unbehaun einen Gomez-Kopfball noch an den Pfosten, dann knallte Zwickaus Verteidiger Max Reinthaler den Nachschuss vorbei. An diesem Tag sollte es einfach nicht sein.

Stimmen zum Spiel

Enrico Maaßen (Trainer BVB II) bei "Magenta Sport": "Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel gewinnen konnten. Wir haben sicherlich hinten raus viel Glück gehabt und einen herausragenden Torwart."

Joe Enochs (Trainer Zwickau) im MDR: "Wir kommen super rein ins Spiel. Wir machen aber beim Gegentor einen Fehler, wo wir im Mittelfeld den Ball nicht konsequent gewinnen. Darüber ärgern wir uns. Mit der ersten Chance machen sie den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit kommen wir raus und machen wieder einen Fehler, der zum Gegentor führt. Danach haben wir so gedrückt, dass wir alle das Gefühl hatten, dass wir das Spiel nicht nur ausgleichen, sondern auch gewinnen konnten. So wie die Torchancen waren, müssen wir ein oder zwei Tore machen."

cke

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (213)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. Juli 2021 | 16:00 Uhr

23 Kommentare

Ignatz Wrobel vor 11 Wochen

Wenn Sie ordinäre, normale Kohle veredeln wollen, dann machen Sie das, indem Sie dauerhaften Druck draufgeben, dann wird sie zum Diamanten. Und so geht es auch bei Fussballprofis.

Culicoidea vor 11 Wochen

he he Pessimisten braucht niemand - Trainer sah wo andere Lösungen erfolgreicher sind und wird handeln
BVB hat anderen Anspruch. Liga halten bleibt Ziel.

Zett vor 11 Wochen

Das ist meine ganz persönliche Meinung und das ist legitim das mitzuteilen. Ob man mich hier braucht oder nicht, sei dahingestellt. Das Ergebnis ist nun mal der Fakt und die Wahrheit. Achso, das Bier und die Roster im Garten waren richtig toll. Danke für die Wünsche.