Fußball | 3. Liga Remis gegen Mannheim: FSV-Belohnung bleibt aus

11. Spieltag

Der FSV Zwickau hat am Samstag (21.11.2020) einen Teilerfolg gelandet. Nach drei Niederlagen bzw. vier Heimpleiten in Folge erkämpften die "Schwäne" ein torloses Remis gegen den SV Waldhof Mannheim. Dabei hatte das Team von FSV-Trainer Joe Enochs in der ersten Hälfte Vorteile, Mannheim war in der zweiten besser. In der Endphase vergaben die Zwickauer Gerrit Wegkamp und Maximilian Wolfram die Chance auf den ersten Heimsieg seit dem ersten Spieltag.

Sport im Osten - Zwickau-Mannheim 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 21.11.2020 16:30Uhr 11:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mannheim spielte mit der gleichen Elf wie beim 4:1 gegen Ingolstadt. Zwickau wechselte im Vergleich zur Niederlage in Wiesbaden zweimal. Für Steffen Nkansah und Leon Jensen kamen Maurice Hehne und Mike Könnecke ins Team.

Chancenplus Zwickau - Saghiri an den Pfosten

Zwickau begann schwungvoll und kam dem 1:0 in Halbzeit eins ganz nah: Dustin Willms zog energisch in den Strafraum, scheiterte dann erst mit der Hacke und danach per Kopf an Torwart Jan-Christoph Bartels. Nach einem Zuspiel von Morris Schröter schoss Felix Drinkuth mit links knapp über den Querbalken. Auf der anderen Seite rettete FSV-Keeper Johannes Brinkies gegen Dominik Martinovic und Marcel Costly.

Torchance fuer Dustin Willms, Jan-Christoph Bartels mit Parade
Dustin Willms Bildrechte: imago images / Eibner

Nach dem Wechsel war Waldhof aktiver und näher dran an einem Treffer. Die dickste Chance hatte Hamza Saghiri, der den linken Pfosten traf (57.). Zwickau bekam lange keinen Zugriff, war den drei Punkten am Ende aber näher. Zunächst parierte Bartels einen Kopfball des eingewechselten Wegkamp (81.), ehe der Waldhof-Schlussmann in der Nachspielzeit den Siegtreffer von Wolfram mit einer spektakulären Parade verhinderte.

Mike Koennecke (FSV Zwickau) re. und Marcel Costly (SV Waldhof Mannheim) li., Marcel Seegert (SV Waldhof Mannheim) Mitte
Zwickaus Mike Könnecke ist ein Aktivposten im Spiel. Bildrechte: imago images / Eibner

Zwickau hat nun elf Punkte auf dem Konto, Mannheim bleibt mit drei Zählern mehr im Mittelfeld. Schon am Dienstag spielt der SV Waldhof gegen den MSV Duisburg, der FSV tritt am Mittwoch bei Viktoria Köln an.

Schreck vor dem Spiel - COVID-19-Befund beim FSV

Vor dem Spiel meldeten die "Schwäne", dass der Verein von einem weiteren positiven Befund im Team betroffen sei. Die Person sei in häuslicher Quarantäne. Es gehe ihr gut. Aufgrund der getroffenen Vorsorgemaßnahmen sei eine Absonderung des kompletten Teams nicht notwendig, sodass das Spiel stattfinden konnte, hieß es. Einen Namen oder weitere Infos gab der FSV am Samstag nicht mehr heraus.

Stimmen zum Spiel

Patrick Glöckner (Mannheim): "Es war der erwartet starke Gegner mit einer guten Mentalität und Kampfkraft. Wir sind die ersten zehn Minuten schwer ins Spiel gekommen. Nach einem Ballverlust hatte Zwickau auch die ersten beiden Torchancen. Von der zehnten bis zur 80. Minute haben wir das Spiel im Griff gehabt. Wir haben uns gute Chancen erspielt und waren giftig im Pressing. Letztlich haben wir am Ende Glück, dass wir kurz vor Schluss nicht das 0:1 bekommen. Es ist schwer, in Zwickau zu gewinnen. Wir nehmen den Punkt gern mit."

Toni Wachsmuth 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 21.11.2020 18:23Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fsv-sportchef-toni-wachsmuth-mit-der-letzten-aktion-das-spiel-entscheiden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Toni Wachsmuth 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 21.11.2020 18:23Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fsv-sportchef-toni-wachsmuth-mit-der-letzten-aktion-das-spiel-entscheiden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Joe Enochs (Zwickau): "Wir hatten in den ersten 25 Minuten drei klare Chancen. Wir wussten, dass wir gegen eine spielstarke Mannschaft spielen. Nach 30 Minuten machen wir dann Fehler im Mittelfeld, da verlieren wir den Ball. Das wollten wir vermeiden. Da laden wir den Gegner zu Chancen ein. Dennoch hatten wir in Hälfte eins ein Chancenplus. Wir hätten ein Tor machen müssen. In der zweiten Halbzeit hatte Mannheim mehr vom Spiel. Da hatten sie zwei oder drei gefährliche Aktionen. In der letzten Viertelstunde haben wir gezeigt, was wir können. Da hatten wir auch unsere Torchancen. Meiner Meinung nach ist es ein gerechtes Unentschieden. Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Mit etwas Glück können wir das Spiel gewinnen."

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (207)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. November 2020 | 16:30 Uhr

15 Kommentare

Stephan vor 5 Tagen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Die Richtung stimmt. Ich erinnere mich noch an die Zeit, als der Clubfußball hier aufkam. Auf einmal waren Stahl, Wismut, Sachsenring und zweimal Chemie, nicht der HFC, zweite Wahl. Und dann der Pokalsieg gegen Dresden. Ich war dabei. Und nun kommt hier jemand daher, der nur hetzt. Schade. Ich halte zum FSV. Was sonst.

Joe 09 vor 5 Tagen

Positiv, endlich Mal wieder zu Null gespielt. Aber die Chancenverwertung nervt allmählich! Wann endlich platzt der Knoten bei Willms? Zu Weihnachten wird man sehen, ob es wieder eine Zittersaison bis zum Schluss wird. Schönen Sonntag noch

Stephan vor 5 Tagen

Lieber Chemiker, ich habe bisher keinen konstruktiven Kommentar von Ihnen lesen dürfen. Zur Taktik, zur Aufstellung, zu nichts. Was gibt Ihnen das? Eine qualifizierte Antwort wäre schön und würde viele hier interessieren. Ein schönes Wochenende.