Fußball | 3. Liga Halle entscheidet wildes Derby gegen Magdeburg für sich

10. Spieltag

Es war ein packendes Sachsen-Anhalt-Duell zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg mit vielen Chancen und Toren. Am Ende waren die Hallenser beim 3:2 (1:1) die glücklichen Sieger.

Spieler des Halleschen FC vor dem Tor des FC Magdeburg. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei den Hallensern saß der erst am Spieltag verpflichtete Keeper Daniel Mesenhöler auf der Ersatzbank, dazu kehrte Terrence Boyd nach seiner Rotsperre in den Sturm zurück. Bei den Gästen begann Kapitän Tobias Müller nach seiner Corona-Quarantäne wieder in der Innenverteidigung. Die Anfangsphase verlief unspektakulär, bis dann Jason Ceka in der 20. Minute einen perfekten Pass auf Amara Condé spielte, der mit seinem Linksschuss der neuen alten Hallenser Nummer eins Tim Schreiber keine Chance ließ.

Schreiber-Fehler macht Partie noch einmal spannend

Den Elbestädtern gab der Treffer Sicherheit, bis kurz vor der Pause ließen sie keine Chancen der Hausherren zu. Doch quasi aus dem Nichts gelang dem HFC der Ausgleich, nachdem Niklas Kreuzer auf den Kopf von Michael Eberwein geflankt hatte und der genau ins untere linke Eck köpfte (41.). Mit einem 1:1 ging es so in die Halbzeit.

Jan Shcherbakovski HFC, 11, Michael Eberwein HFC, 10, Niklas Kreuzer HFC, 8, Jubel nach Tor zm 1:1 durch Eberwein.
Bildrechte: imago images/Eibner

Nach der Pause wurde es dann richtig packend. Die Hallenser gingen in der 63. Minute durch einen Freistoßtreffer von Niklas Kreuzer, der ein Loch in der Magdeburger Mauer nutzte, erstmals in Führung. Danach hatte der HFC richtig Oberwasser und erhöhte durch Terrence Boyd, der sich Zweikampf mit Tobias Müller robust durchgesetzt hatte, auf 3:1 (75.). Die Partie schien entschieden, doch ein Fehler von HFC-Keeper Tim Schreiber, der eine Flanke aus den Händen gleiten ließ, machte sie wieder spannend. Der eingewechselte Kai Brünker konnte ihn zum 2:3 ausnutzen (80.). In der Schlussphase hatten die Magdeburger noch eine Vielzahl an Chancen, konnten allerdings keine davon nutzen.

HFC-Fan 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Hallesche FC hat sich im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den 1. FC Magdeburg durchgesetzt. Nach der Partie waren die Hallenser Fans naturgemäß aus dem Häuschen.

Fr 24.09.2021 23:23Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-fc-magdeburg-fans-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Interview 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Hallesche FC hat sich im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den 1. FC Magdeburg durchgesetzt. Nach der Partie war FCM-Offensivmann Baris Atik angefressen.

Fr 24.09.2021 21:55Uhr 01:32 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-fc-magdeburg-interview-baris-atik-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Trainer Tietz im Interview 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Hallesche FC hat sich im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den 1. FC Magdeburg durchgesetzt. Für FCM-Coach ein unverdienter Ausgang.

Fr 24.09.2021 21:54Uhr 02:15 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-fc-magdeburg-interview-christian-titz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Florian Schnorrenberg im Interview 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Hallesche FC hat sich im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den 1. FC Magdeburg durchgesetzt. Nach der Partie war HFC-Coach Florian Schnorrenberg dementsprechend happy.

Fr 24.09.2021 21:48Uhr 03:27 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-fc-magdeburg-interview-florian-schnorrenberg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das sagten die Trainer

Christian Titz (Magdeburg): "Unglaublich, dass wir hier heute als Verlierer den Platz verlassen, weil wir bis zur 62. Minute das Spiel komplett kontrollieren. Wir haben davor einmal nicht aufgepasst bei der Flanke, wo wir das 1:1 bekommen. Dann haben wir eine Riesenmöglichkeit durch Jason Ceka und der wird klar gefoult, dann gibt's den Freistoß gegen uns gar nicht, sondern Elfmeter. Dann ist das Spiel wahrscheinlich entschieden, weil wir zu dem Zeitpunkt so klar überlegen waren. Dann bekommen wir im Gegenzug einen Freistoß gegen uns und machen das zweite Mal einen Fehler und die Mauer auf. Dann hatten wir schon zehn Minuten, wo wir nicht gut waren und bekommen einen Konterball, bei dem Tobi Müller klar gecheckt wird. Nach dem 3:2 mussten wir immer aufpassen, weil der Gegner nach Kontern gefährlich war. Wir hatten in der Nachspielzeit noch drei gute Möglichkeiten, aber so verlieren wir hier leider."

Florian Schnorrenberg (Halle): "Wir hatten uns viel vorgenommen, das hat man auch gesehen. Nach dem Rückstand haben wir einen Moment gebraucht, um uns zu erholen. Dann sind wir zurückgekommen und gehen mit 3:1 in Führung, weil wir eine fantastische Moral in der Truppe haben. Wir hatten dann noch Kontermöglichkeiten und hätten vielleicht noch ein Tor mehr machen können. Durch das 3:2 hatten wir wieder ein neues Fußballspiel. Dann haben wir hinten raus alles reingeworfen, was möglich war. Meine Mannschaft hat alles gegeben und sich im Endeffekt belohnt vor unglaublicher Kulisse. Das sind Momente, die wir nie vergessen werden."

Videos und Audios zur 3. Liga

Spieler des 1. FC Magdeburg spielt den Ball ins linke Eck.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler des  FSV Zwickau spielt den Ball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
FSV Zwickau - MSV Duisburg
FSV Zwickau - MSV Duisburg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (220)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. September 2021 | 16:00 Uhr

150 Kommentare

Maza vor 3 Wochen

Sonntag ist auch rum und alles beim Alten. Und morgen gewinnt Havelse. Da sind dann doch beide Mannschaften gut durch den Spieltag gekommen.
Schöne Woche allen fairen Fans!

Machdeburjer vor 3 Wochen

Nun ist aber auch mal gut. Das Spiel war nach dem Abpfiff schon abgehakt. Man kann es auch übertreiben. Es war nur ein Spiel. Wir stehen weiter ganz oben. Gibt noch genug Spiele. Locker bleiben

Lifad vor 3 Wochen

Wenn dieses Tor zum 3:1 andersherum genauso gefallen wäre, würde kein Magdeburger
von einem Foul sprechen.
Im Vorfeld ging es einigen nur um die Höhe des Sieges. Jetzt eine Niederlage wie ein Mann
zu akzeptieren, da ist so mancher Blau-Weißer halt völlig überfordert.