Fußball | 3. Liga Hallescher FC mit gelungenem Neustart unter Schnorrenberg

31. Spieltag

Am 31. Spieltag der 3. Liga hat der Hallesche FC nach 13 sieglosen Spielen endlich wieder jubeln dürfen und klar mit 3:0 (1:0) gegen die Auswärtsmacht SV Waldhof Mannheim gewonnen. Unter seinem neuen Trainer Florian Schnorrenberg legte der HFC von Anfang an eine kompakte Mannschaftsleistung auf den Platz und ließ die offensivstarken Kurpfälzer nicht zur Entfaltung kommen. Für die wichtige 1:0-Führung sorgte der Mann des Spiels: Toni Lindenhahn. Und der glänzte nicht nur offensiv.

Halles Spieler jubeln
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Turbulente Tage beim Halleschen FC. Nach nur fünf Partien wurde Ismael Atalan entlassen und am vergangenen Montag (8. Juni), durch Florian Schnorrenberg ersetzt. Der kurzfristige Wechsel ließ am Dienstagabend noch keinen Bankplatz für Schnorrenberg zu. Denn der neue Trainer muss zunächst zweimal negativ auf das Corona-Virus getestet werden, um in das Monitoringprogramm aufgenommen zu werden.

Alleskönner Lindenhahn

Tor zum 1:0 für den HFC durch Toni Lindenhahn
Glücklicher Moment für den HFC. Toni Lindenhahn mit einem tollen direkten Freistoß zum 1:0 (16.). Bildrechte: imago images/VIADATA

Im Gegensatz zur 1:5-Demontage in Zwickau zeigte der Hallesche FC im Duell mit den Mannheimern in der ersten Halbzeit eine starke spielerische Leistung und kam durch Toni Lindenhahn zur ersten aussichtsreichen Chance (1.). Wenig später zielte der gebürtige Hallenser besser und verwandelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern in das SVW-Gehäuse (16.). Doch nicht nur offensiv lief es rund bei den Hausherren, auch defensiv stand das Schnorrenberg-Team kompakt und ließ die Offensive der Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Auch da hatten Lindenhahn und Niklas Kastenhofer oft ihre Füße im Spiel und ließen die Mannheimer reihenweise verzweifeln.

Im zweiten Abschnitt gab es erneut einen Blitzstart der Hausherren. Der am Wochenende noch von Ismail Atalan suspendierte Terrence Boyd setzte sich im Gäste-Strafraum durch, scheiterte im Abschluss jedoch am glänzend reagierenden SVW-Schlussmann Timo Königsmann (46.). Nach gut zwei Dritteln der Partie konnte der US-Boy dann aber doch noch jubeln. Nach einem feinen Außenbahnlauf von Julian Guttau zog Boyd erneut ins Zentrum vollendete zum 2:0 (60.). Das war es jedoch noch nicht. Boyd agierte wenig später als Vorlagengeber und brachte einen zentimetergenauen Pass auf Guttau, der nicht lange zögerte und zum 3:0-Endstand traf (78.). Eine ganz starke Leistung der Hausherren, die den Gästen somit die erste Auswärtsniederlage seit Mai 2019 beibrachten. So kann der HFC den Abstiegskampf optimistisch entgegenblicken.

Terrence Boyd und Pascal Sohm
Der erst kürzlich suspendierte "Zyklop" Terrence Boyd hat wieder zugeschlagen und das 2:0 für Halle erzielt (68.). Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Die Stimmen nach dem Spiel

Florian Schnorrenberg (Trainer Halle): "Ein ganz wichtiger Sieg von uns. Einen so starken Gegner wie heute so zu fordern, das ist schon stark. Das konnte man so nicht erwarten. Waldhof hat eine unfassbare Qualität im Team. Da haben wir als Team einfach sehr gut gegengehalten und konnten auch offensiv wieder einige Akzente setzen. Wir haben heute einfach Charakter gezeigt und das wollen wir auch in die nächsten Partien mitnehmen."

Toni Lindenhahn (Halle): "Die Führung war heute extrem wichtig für uns. Wir mussten in der Vergangenheit immer hinterherrennen. Wir haben heute die absolut richtige Mentalität gezeigt. Florian Schnorrenberg hat uns top eingestellt. Wir waren einfach nur positiv und haben den ersten wichtigen Schritt getan. Ich bin stolz auf unsere Mannschaft."

Bernhard Trares (Trainer Mannheim): "Wir haben heute einfach nicht gut gespielt. Der Gegner war viel stärker und hat uns über die Mentalität geschlagen. Das ist ein absolut verdienter Sieg für Halle. Lediglich mit der einen Szene im Strafraum gegen meine Mannschaft bin ich nicht zufrieden, aber das ist nicht kriegsentscheidend heute. Halle hat heute einfach wieder zusammengefunden."

Kevin Conrad (Mannheim): "Halle hat einfach sehr diszipliniert gespielt und richtig Qualität auf den Platz gebracht. Das mussten wir heute einfach einsehen. Eine Niederlage musste uns nach so einer langen Zeit einfach mal erwischen. Mund abwischen und weiter geht´s."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. Juni 2020 | 19:30 Uhr

32 Kommentare

Dirk Brockhaus vor 8 Wochen

Machdeburjer wenn Du weinen willst, an meiner breiten Schulter, ist immer ein Platz für Dich, darfst auch gerne bitterlich weinen aber ... erst wenn es wirklich soweit ist. Wer hätte mal gedacht das ich sowas schreibe. Klar ist: beide Mannschaften gehören in die 3. Liga.

HFC-lerin vor 8 Wochen

Da ist ja doch noch eine Funke, der erweckt wurde. Ob es allerdings am neuen Trainer liegt...hmmmm. schade nur, dass irgendwie nur Ziebig mit gefiebert hat auf der 'Bank '

Andreas A. vor 8 Wochen

👍Hab Dank ! Ist also doch noch Leben in der Mannschaft. Die Hoffnung ist zurück. Das wird ein Ritt auf der Rasierklinge. Wir mussten nun den dritten Trainer holen , glaube auch MD wird etwas tun müssen. Wollitz scheint es nicht unter Kontrolle zu bekommen, er gibt keine gute Figur ab. Der Verein scheint mir auch unter seinen Möglichkeiten gemanagt zu werden. So oder so, der Wunsch besteht das beide die Klasse halten. Sind nächsten Dienstag etwas schlauer.

Ergebnisse & Tabelle