Bjoern Jopek und Orhan Ademi
Bildrechte: imago images / Hübner

Fußball | 3. Liga HFC nach Remis in Braunschweig vorübergehend Erster

10. Spieltag

Der Hallesche FC hat durch ein 1:1 (0:1)-Unentschieden im Spitzenspiel bei Verfolger Eintracht Braunschweig vorübergehend die Tabellenspitze der 3. Liga erklommen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner begann stark, musste dann aber einem Rückstand hinterherlaufen. Nach dem verdienten Ausgleich wog das Spiel hin und her.

Bjoern Jopek und Orhan Ademi
Bildrechte: imago images / Hübner

HFC-Trainer Torsten Ziegner tauschte gegenüber dem 2:2 vor einer Woche gegen Preußen Münster, das aufgrund des Wechsel-Wirrwarrs im Nachgang für heftige Diskussionen gesorgt hatte, auf einer Position: Für Julian Guttau stand Jonas Nietfeld in der Startformation.

HFC hat die Chancen, Braunschweig trifft

Die Gäste begannen vor 19.250 Zuschauern im Eintracht-Stadion stark und erarbeiteten sich gleich mehrere gute Möglichkeiten. Patrick Göbel zirkelte einen direkten Freistoß knapp über das Tor (5.), einen Schuss aus Nahdistanz konnte die Braunschweiger Abwehr gerade so blocken (7.). Allerdings verpasste es der HFC, den Druck aufrecht zu erhalten. Braunschweig erhielt mehr und mehr Ballbesitz, wenngleich ohne zunächst Gefahr auszustrahlen. Mit ihrer ersten echten Chance gingen die Gastgeber dann in Führung: Ein Freistoß von halbrechts wurde zunächst unzureichend abgewehrt, Orhan Ademi staubte ab - 1:0 (26.).

Orhan Ademi und Bjoern Jopek
Braunschweig-Torschütze Orhan Ademi gegen Björn Jopek. Bildrechte: imago images/Hübner

In der Folge stand Braunschweig tief und ließ den HFC kommen. Björn Jopek hatte per Schuss von der Strafraumgrenze umgehend die Ausgleichschance (28.). Anschließend vergab Pascal Sohm per Kopf nach Flanke von Felix Drinkuth die beste Möglichkeit für die Gäste in der ersten Halbzeit (36.), eine Minute später köpfte Terrence Boyd direkt auf Braunschweig-Keeper Jasmin Fejzic (37.). Kurz vor der Pause schoss Drinkuth per Direktabnahme knapp daneben (45.).

Sohm erzielt den Ausgleich

Zur Pause wechselte Ziegner und brachte Julian Guttau für Niklas Landgraf. Sofort machte es der HFC vor dem gegnerischen Tor besser: Nach abgelegter Flanke blieb Guttaus Schuss zunächst hängen, Sohm staubte ab und knallte die Kugel in den Winkel - 1:1 (51.). Anschließend wog das Spiel hin und her. Boyd stellte Fejzic vor Probleme (68.), auf der Gegenseite prüfte Nick Proschwitz HFC-Torwart Kai Eisele mit einem Distanzschuss (70.). Einen Schuss von Guttau konnte Fejzic gerade so mit den Fingerspitzen abwehren (79.).

Bis zum Schluss ging es rauf und runter. In letzter Minute ging Guttau bei einem Zweikampf im Strafraum zu Boden, doch die Pfeife von Schiedsrichter Guido Winkmann blieb stumm. So blieb es beim Remis.

Das sagten die Trainer

Torsten Ziegner (Halle): "Ich bin total stolz auf meine Mannschaft, welches Spiel sie heute abgeliefert hat vor einem tollen Publikum und gegen eine Mannschaft, die sich bewusst zu den Aufstiegskandidaten zählt. So dominant zu spielen, so viele klare Torchancen herauszuspielen, das macht einen einfach nur stolz."

Christian Flüthmann (Braunschweig): "Halle hatte die klareren Chancen, gerade in der ersten Halbzeit. Aus dem Spiel heraus hatten wir keine zwingenden Torchancen. Mit Ball hat es mir gar nicht gefallen, das war sehr nervös."

mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. September 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2019, 11:20 Uhr

14 Kommentare

Flo vor 2 Wochen

Ich sehe das genauso. Eisele ist kein Schlechter, aber er hat diese Saison bissel Pech und mitunter nicht überzeugendes Stellungsspiel. Es fehlt da auch etwas die Dominanz im Torraum bei z.B. einer Ecke. Wenn man dagegen den Zwickauer Keeper sieht das ist schon ein anderes Kaliber. Was aber gut ist sind seine Reflexe.

MDR-Team vor 2 Wochen

Liebe Hallenserin,
die Mailadresse ist mit dem Benutzernamen verknüpft, wie dies auch bei den meisten anderen Anbietern der Fall ist. Dies dient nicht zuletzt auch Ihrer Sicherheit.
Viele Grüße, Ihre MDR.de-Redaktion

Hallenserin vor 2 Wochen

Aber natürlich legen wir uns, bei wem auch immer, eine zweite Mailadresse zu, nur um der zweiten Person des Haushaltes eine Kommentierung beim MDR zu ermöglichen - sorry, ich halte techn. Gründe für eine Ausrede.

Artikel auf MDR.de