Fußball | 3. Liga Carl Zeiss Jena fällt in Ingolstadt auseinander

20. Spieltag

Misslungener Jahresabschluss für Carl Zeiss Jena: Beim FC Ingolstadt brachen die Thüringer zum Schluss auseinander und kassierten mit 1:5 (0:2) eine deutliche Pleite. Der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen bleibt damit sehr groß.

Die Thüringer gerieten bereits nach sechs Minuten in Rückstand durch den Treffer des Ex-Jenaers Robin Krauße. Thomas Keller erhöhte 13 Minuten später auf 2:0. Vom FCC kamen erst kurz vor der Pause offensive Aktionen.

Jena schwächt sich selbst

Im zweiten Durchgang drängte Jena auf den Anschluss, doch Dennis Eckert Ayensa traf zur Vorentscheidung (62.). Dann fiel doch noch das Tor für die Gäste durch Kilian, die sich kurz darauf selbst schwächten durch die Gelb-Rote für Justin Schau (83.). In der Schlussphase fielen sie schließlich in Unterzahl auseinander: Erst machte Eckert Ayensa das 4:1 (89.), dann der eingewechselte Fatih Kaya das 5:1 (90.).

Szene der Begegnung FC Ingolstadt 04 - Carl Zeiss Jena, der Spieler Dennis Eckert Ayensa und ein Gegenspieler
Ingolstadts Doppeltorschütze Dennis Eckert Ayensa (re.). Bildrechte: imago images/Stefan Bösl

Das sagten die Trainer

Rico Schmitt (Jena): "Ingolstadt hat gezeigt, was erfolgreichen Fußball ausmacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit nochmal alles probiert, mit den Einwechslungen und der taktischen Umstellung. Duplizität der Ereignisse: Vor zehn Jahren habe ich auch mit Aue hier fünf Buletten bekommen. Das zeigt, woran wir noch arbeiten müssen. 1.000 Jenaer Zuschauer sind sensationell. Wir haben gesehen, was wir brauchen. Am 3. Januar geht's mit der Vorbereitung weiter. Wir haben neun Punkte, das sind drei Spiele zum Aufholen. Wir werden schauen, welche Transfers wir noch tätigen. Das haben wir noch nicht kommuniziert, weder extern noch intern. Das Entscheidende ist, erstmal die Mannschaft zu stärken."

Jeff Saibene (Ingolstadt): "Mit der Ausbeute und dem heutigen Resultat können wir zufrieden sein. Wir müssen noch ruhiger werden und haben noch Potenzial. Besonders möchte ich unseren Teamgeist hervorheben, das Miteinander ist großartig. Wir freuen uns schon auf die Restrunde!"

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

9 Kommentare

NR EINS vor 43 Wochen

Der Trainerwechsel war sinnlos und hat nichts gebracht, Förster soll den Krämer holen, dann noch den Volkmer aussortieren! Der ist gefühlt an jedem 2. Gegentor schuldig, auch Günter-Schmidt ist viel zu harmlos, die schleppen Haufen Kohle heim, aber bringen kaum Leistung.

Wolfgang vor 43 Wochen

Stimme Wolfus und Megaboss absolut zu!
Dem Chemieschwein sei nur gesagt: wenn deine Gurgentruppe so weiter macht, kommt alsGegner für euch nur unsere 2. Mannschaft in Frage.
Allen FCC-Fans schöne Feiertage.

megaboss vor 43 Wochen

Hatte schon auf den Kommentar vom Chemieschwein gewartet...
Ich kann nicht verstehen, warum sich dieser User soviel Gedanken um uns macht,sollte doch sich um seine Truppe kümmern.
Kopf hoch FCC ,tief durchpusten und mit frischen Kräften die 2.Halbserie angehen.
Nur der FCC

Ergebnisse und Tabelle