Fußball | 3. Liga Dynamo nimmt schmeichelhaften Punkt gegen Verl mit

35. Spieltag

Dynamo Dresden hat es verpasst, im Aufstiegsrennen nachzulegen. Das Team von Alexander Schmidt musste sich am Dienstag mit einem torlosen Unentschieden gegen den SC Verl begnügen. Am Ende fiel der Punktgewinn glücklich aus – auch weil die Schwarz-Gelben offensiv über die gesamte Spielzeit blass blieben.

Dynamo Dresden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 04.05.2021 21:45Uhr 02:15 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dynamo Dresden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 04.05.2021 21:45Uhr 02:15 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dynamo musste kurzfristig auf Kapitän Sebastian Mai verzichten, der mit einer Knieverletzung ausfiel. Auch Julius Kade fehlte angeschlagen. Dafür rückten Leroy Kwadwo und Chris Löwe in die Anfangsformation. Auf Seiten der Gastgeber änderte Guerino Capretti seine Startelf gleich auf acht Positionen und brachte mit Robin Brüseke einen neuen Torwart ins Spiel.

Broll hält die Null zur Pause

Verl begann äußerst engagiert, presste Dynamo von Beginn an die eigene Hälfte und verbuchte nach wenigen Minuten den ersten Abschluss: Mael Cordoz scheiterte nach Zuspiel von Mehmet Kurt aus kurzer Distanz aber an SGD-Schlussmann Kevin Broll (2.). Auch in der Folge waren die Westfalen am Drücker und profitierten immer wieder von schnellen Umschaltmomenten. Justin Eilers hatte gegen seinen Ex-Klub die Führung auf dem Kopf, doch Broll lenkte die Kugel mit einem Wahnsinnsreflex noch an den Querbalken (18.).

Im Bild: Torhüter Kevin Broll (1, Dresden) wehrt den Ball ab.
Dynamo-Keeper Kevin Broll hielt sein Team mit starken Paraden im Spiel. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Auch wenn sich die Partie danach etwas offener gestaltete, dauerte es bis in die 35. Minute, ehe Dynamo den ersten vielversprechenden Abschluss verbuchen konnte. Christoph Daferner setzte die Kugel nach starker Vorarbeit von Agyemang Diawusie aber einen guten Meter neben den rechten Pfosten. Kurz vor der Halbzeitpause brannte es dann noch einmal lichterloh im Dresdner Sechzehner: Zunächst zwang Cordoz Broll nach einem abgefälschten Schuss zur nächsten Glanztat (42.), ehe Kevin Ehlers bei der anschließenden Ecke fast ein Eigentor unterlief.  

Dynamo agiert harmlos / Verl stets gefährlich

Nach der Pause brachte Schmidt mit Luka Stor und Niklas Kreuzer frisches Personal. Die Gäste präsentierten sich nun deutlich entschlossener in den Zweikämpfen und konnten auch etwas mehr Zug zum Tor entwickeln. Klare Chancen sprangen gegen die gut gestaffelte Verler Abwehr aber nicht heraus. Vielmehr war es weiter der Gastgeber, der für Gefahr sorgte: Philipp Sanders Flachschuss fing Broll (61), kurz darauf semmelte Corboz das Spielgerät nach guter Vorarbeit von Berkan Taz über den Kasten (66.).

Sven Köhler und Heinz Mörschel
Auch der eingewechselte Heinz Mörschel hatte in der Schlussphase kein Glück. Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Bis in die Schlussphase agierte Dynamo weiter zaghaft und glücklos. Auch die Einwechslungen von Heinz Mörschel und Marvin Stefaniak brachten nicht den erwünschten Effekt. Verl rannte hingegen bis zum Schlusspfiff an und hätte durch Lars Ritzka kurz vor Ultimo beinah den Lucky Punch erzielt. Sein Schuss segelte aber knapp am rechten Pfosten vorbei (90.). Aufgrund der zahlreichen Verler Großchancen fiel der Punktgewinn für Dynamo am Ende glücklich aus.

Das sagten die Trainer:

Guerino Capretti (Verl) bei "Magenta-Sport": "Wir haben insgesamt ein tolles Spiel von uns gesehen. Wir haben viel Ballbesitz gehabt, sind immer gut zwischen die Linien gekommen und hatten echt gute Torchancen. Aber irgendwie hat das Quäntchen Glück gefehlt. Ich bin total zufrieden mit der Leistung. Man darf nicht vergessen, dass wir gegen den Tabellenführer gespielt haben. Wenn die Partie einen Sieg verdient gehabt hätte, wären wir es gewesen."

Alexander Schmidt (Dresden) bei "Magenta-Sport": "Es war ein schweres Spiel für uns. Natürlich können wir insgesamt nicht zufrieden sein. Der Geist war willig, aber die körperliche Fitness sehr kritisch. Aber wir nehmen den Punkt mit, der in der Endabrechnung noch sehr wichtig sein kann. Verl hat eine spielstarke Mannschaft. Wenn du da den einen oder anderen Schritt zu spät kommst, läufst du hinterher. Kevin Broll hat seine Klasse heute mehrfach unter Beweis gestellt. Wir müssen uns jetzt einfach sammeln und positiv bleiben."

---
jsc

Videos und Audios zur 3. Liga

Fußballspiel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zwei Fussballer laufen über das Feld.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die "Münchener Löwen" mischen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga weiter mit. Nach dem Remis beim SV Wehen Wiesbaden bleibt 1860 München auf dem Relegationsplatz.

Sport im Osten Sa 08.05.2021 16:00Uhr 05:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (108)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 05. Mai 2021 | 19:00 Uhr

42 Kommentare

Thoralf vor 2 Tagen

klar kann ich Dir folgen, aber ich will damit ausdrücken, du kannst nur Drei Punkte im nächsten Spiel gewinnen. Situation mal ausschalten! ist schwer. aber... 😉 sorry das muß jetzt sein: von den maggis lernen, heißt siegen lernen 😁! ich bin in Fahrt, darum reicht es jetzt auch für Dynamo! 🖤💛👍🏻

Dynamokralle vor 3 Tagen

Das A und O für die letzten 3 Spiele wird sein, die Nerven zu bewahren. Das wird schwer genug, da unsre 3 künftigen Gegner frei aufspielen können, wir aber gewinnen müssen. Es wird wieder mal ein Charaktertest für unsere Truppe. Hansa und die Ingos könnten vielleicht auch noch das große Flattern bekommen, 1860 kann nur gewinnen.
Was sich wieder mal bewahrheitet: über die Saison hinweg kann auf kein Pünktchen leichtfertig verzichtet werden, was es irgendwie zu erhaschen gibt. Es könnte am Ende fehlen!
Alle der Unsrigen sollten sich nochmal bewusst machen, wie kurz man vorm Ziel steht. Das muss doch nach Hause gebracht werden!
Wir stehen hinter Euch!
Hoffnungsvolle Grüße in die Runde 🖤💛

wicky_67_return vor 3 Tagen

Sorry an alle meine Dynamofreunde, daß ich evtl etwas pessimistisch in meinen Beiträgen geklungen habe. Um Gottes Willen wollte ich weder Euch noch mir die Hoffnung zwecks des Aufstiegs nehmen. Selbstverständlich glaube ich nach wie vor felsenfest daran, daß uns der direkte Wiederaufstieg am Ende gelingen möge! Nur vom Himmel fallen die dafür noch 7 notwendigen Punkte für dieses Husarenstück leider nicht!!!... Die Mannschaft muss sich deshalb definitiv für die restlichen drei Spiele unbedingt steigern!!! Ansonsten gibt's nächste Saison leider wieder nur Spiele gegen Verl und SV Meppen.......