Fußball | 3. Liga Dynamo erkämpft sich Remis gegen Saarbrücken

28. Spieltag

Drittliga-Spitzenreiter Dynamo Dresden ist auch im siebten Spiel in Serie ohne Niederlage geblieben. Die Schwarz-Gelben lagen im Spitzenspiel gegen Saarbrücken schon hinten - konnten aber noch ausgleichen.

SGD jubelt 2 min
Bildrechte: Sport im Osten

Hier gibt es die Tore und der Lattenknaller der Partie Dynamo Dresden vs. 1. FC Saarbrücken.

Sport im Osten Sa 13.03.2021 14:00Uhr 01:32 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dynamo Dresden hat sich im ersten von vier Spitzenspielen in Serie ein 1:1-Remis erkämpft. Der Drittliga-Tabellenführer lag am Samstag (13.03.2021) gegen Saarbrücken schon 0:1 hinten, konnte aber noch zum 1:1 ausgleichen. Die Tore in der umkämpften Partie mit wenigen Großchancen erzielten Manuel Zeitz (57.) und Pascal Sohm (62.). Mit dem erst vierten Unentschieden in dieser Saison verteidigte Dresden die Tabellenspitze, Verfolger Ingolstadt verkürzte den Rückstand durch einen 2:1-Sieg bei Wehen Wiesbaden aber auf zwei Zähler.

Saarbrücken an die Latte

Dynamo ging nach zuletzt zwei 4:0 Siegen mit viel Selbstvertrauen in die Partie, Dresdens Coach Markus Kauczinski vertraute der Startelf, die zuletzt in Meppen siegreich war. Doch die mit 17 Saisonsiegen erfolgsverwöhnten Dresdner wären kurz nach dem Abpfiff beinahe kalt erwischt worden. Nach nur sieben Minuten hatten die Gäste die erste Großchance, Angreifer Sebastian Jacob wurde von Julian Günther-Schmidt freigespielt und scheiterte aus Nahdistanz an der Unterkante der Latte. Saarbrücken ging mutig und mit schnellen Außenangreifern ins Spiel - zerstörte aber vor allem Dresden Aufbauspiel sehr effizient.

Dresdens Christoph Daferner rechts gegen Fanol Perdedaj
Dresdens Christoph Daferner (rechts) gegen Fanol Perdedaj. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Dresden hat alle Mühe mit dem FCS-Pressing

Die Schwarz-Gelben hatten über die gesamte Zeit mehr vom Spiel und größere Ballbesitzanteile. Wirklich gefährlich kamen die Dresdner aber kaum vor das FCS-Tor. Das Saarbrücker Pressing begann im Mittelfeld, so kam Dresden nur selten in Strafraumnähe. Mit zunehmender Spieldauer versuchte sich Dresden mehr und mehr mit hohen Bällen in die Spitze - auch das ohne Erfolg. Die erste gefährliche Aktion hatten die Dresdner mit dem Halbzeitpfiff: Philipp Hosiner legte eine Ecke vom langen Pfosten in die Mitte, wo Heinz Mörschel den Ball aber nicht verwerten könnte (45.)

Zwei Tore in fünf Minuten

Auch nach dem Wechsel blieb es zunächst zäh - Dynamo hatte dem Saarbrücker Zerstörermodus wenig entgegenzusetzen. Nach einer Ecke gingen die Gäste sogar in Führung: Manuel Zeitz traf sehenswert mit dem Kopf (57.). Dank einer Einzelaktion von Ransford Königsdörffer schlug Dresden schnell zurück: Der 19-jährige Deutsch-Ghanaer setzte sich mit einer Dreh-Finte schön im Strafraum durch und bediente den eingewechselten Pascal Sohm, der aus Nahdistanz einschieben konnte (62.).

Dresdens Pascal Sohm jubelt über sein Tor zum 1:1
Sohm bejubelt das 1:1. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Großchancen auf beiden Seiten

Nun entwickelte sich ein richtiges Fußballspiel. Dynamo-Abwehrspieler Tim Knipping hätte kurz nach dem 1:1 das Spiel drehen können, er scheiterte mit einem Kopfball aber am glänzend aufgelegten Daniel Batz (70.). dann waren wieder die Gäste gefährlicher, bei der besten Chance scheiterte Offensivmotor Mions Gouras an Dynamo-Keeper Kevin Broll (79.). Kurz vor dem Abpfiff hatte Dynamos Jonathan Meier wieder das Siegtor auf dem Fuß, im letzten Moment grätschte aber ein Saarbrücker Abwehrspieler in den 14-Meter-Schuss (86.). So blieb es beim letztlich leistungsgerechten Remis. Nach dem 1:1 im Hinspiel konnte Dresden den 1. FC Saarbrücken wieder nicht schlagen. Der Aufstiegszug dürfte für den Viertplatzierten aus dem Saarland dennoch abgefahren sein.

Manuel Zeitz, FC Saarbruecken und Heinz Moerschel, SG Dynamo Dresden im Kopfballduell
Zeitz und Mörschel beim Kopfballduell. Bildrechte: imago images/ImageLabz
Markus Kauczinski, Trainer Dynamo Dresden, nach dem Spiel. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Lukas Kwasniok (Saarbrücken): "Wir haben zu Beginn die hundertprozentige Torchance. Da müssen wir in Führung gehen. Aber das ist uns nicht gelungen. Wir haben bis zur Halbzeit nichts zugelassen und sind in Führung gegangen. Dann haben wir mit gefühlt der ersten Aktion aus dem Spiel den Ausgleich bekommen. Wir wollen nicht vermessen sein – nach dem Spielverlauf wäre mehr drin gewesen. Aber nach 90 Minuten ein absolut leistungsgerechtes 1:1. Wenn Du in Dresden gewinnen willst, hilft es, wenn Du früh in Führung gehst. Wir haben bei der besten Mannschaft der Liga ein Spiel auf Augenhöhe abgeliefert."

Markus Kauczinski (Dresden): "Es war ein taktisches Spiel. Sie haben uns sehr viel Raum gegeben, haben auf Konter gewartet. Wir hätten mit Sicherheit Dinge besser machen können. Trotzdem hatten wir am Ende noch drei dicke Möglichkeiten. Da können wir das Spiel auch für uns entscheiden. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass wir nach vorn mehr machen müssen. Gegen einen Gegner, der mit schnellen Spitzen auf das Umschalten wartet, brauchst Du immer auch kontrolle. Trotzdem wollten wir das Spiel über die Außen schneller machen."

Dirk Hofmeister

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (207)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. März 2021 | 14:00 Uhr

17 Kommentare

alter dynamo fan vor 28 Wochen

Nochmal zum gestrigen Spiel , frage mich warum MK nicht mehr Einwechsler rein brachte !!. Zum Rasen sei gesagt , Ein Skandal , ist er doch erst ein paar Monate alt . Vieleicht sollte man statt der neumodischen Rasenverlegefirmen , mal Erzgebirgische Bergbauern zu Rate ziehen (Ironie)

seaking vor 28 Wochen

Saarbrücken hatte allerdings in den letzten 20 Min auch verdammt viel Glück.
An MK nicht herumnörgeln. Einfach ihn seinen Job machen und das, macht er verdammt gut...
Forza SGD

Hubert vor 28 Wochen

Hallo wolle, ich kann nur sagen, wenigstens nicht verloren. Hoffen wir, dass die Formkurve
wieder nach oben geht. Die Jung's haben das Zeug dazu. Und wie unlängst Trainerdiskussionen aufkommen zu lassen, ist völlig fehl am Platze. MK hat Dynamo wieder auf Vordermann gebracht.
Dynamische Grüße und einen angenehmen Sonntag.