Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten

Fußball | 3. LigaArslans Doppelpack reicht nicht – Dynamo verliert Achterbahnfahrt gegen Elversberg5. Spieltag

Stand: 20. August 2022, 16:05 Uhr

Auch Ahmet Arslans Doppelpack genügt Dynamo Dresden nicht, um die dritte Niederlage im fünften Drittliga-Saisonspiel zu verhindern. Eiskalte Elversberger nehmen alle Punkte aus dem Rudolf-Harbig-Stadion mit. Diskussionen liefert Dennis Borkowskis nicht gegebener Ausgleich kurz vor der Pause.

Zweite Niederlage in Serie für Dynamo Dresden: Das Team von Trainer Markus Anfang musste sich daheim nach einem offenen Schlagabtausch dem starken Aufsteiger SV Elversberg mit 2:3 (1:2) geschlagen geben.

Marcel Correia dreht nach seinem frühen Führungstreffer jubelnd ab. Bildrechte: IMAGO/Eibner

SVE bestraft indisponierte Dynamo-Defensive

Die zuletzt angeschlagenen Michael Akoto und Christan Conteh kehrten ebenso zurück in Dynamos Startformation wie auch Stefan Kutschke als Mittelstürmer. Das brachte die Gäste aber nicht aus dem Konzept. Warum die Elversberger in diesen ersten Saisonwochen die Konkurrenz verblüffen, zeigten sie von Beginn an auch im verregneten Rudolf-Harbig-Stadion – viel Bewegung, schnelle Umschaltaktionen und große Spielfreude.

Zu allem Übel luden die in der Anfangsphase defensiv indisponierten Dresdner den Gegner nach zwei Eckbällen zum Toreschießen ein: Zunächst setzte Innenverteidiger Marcel Correia den Ball technisch versiert aus 15 Metern ins lange Eck (4.), ehe Luca Schnellbacher die Eingabe von Robin Fellhauer per Kopf ins Netz verlängerte (20.). Zwischenzeitlich scheiterte Kutschke am exzellenten SVE-Keeper Nicolas Kristof (15.), bevor aber die Saarländer bei Manuel Feils ansatzlosem Pfostenschuss (17.) beinah weiter erhöht hätten.

Borkowskis Ausgleich wird zurückgepfiffen

Erst Ahmet Arslans Freistoßgedicht aus 22 Metern in den linken Giebel brachter der SGD richtig Schwung, den Dennis Borkowski unmittelbar vor dem Pausenpfiff aus Nahdistanz mit dem vermeintlichen Ausgleich (45.+2) krönte. Jedoch hatte Schiri Sven Jablonski als einer der wenigen unter den 19.899 Zuschauern im Harbig-Stadion zuvor ein Strafraumfoul von SGD-Innenverteidiger Claudio Kammerknecht gesehen und pfiff das Tor zurück.

Dresden kam gut in den zweiten Durchgang, vor allem Conteh sorgte für Schwung über die rechte Seite. Jubeln durften allerdings die Elversberger. Kammerknecht vertändelte den Ball im eigenen Strafraum, was wiederum Correia mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck bestrafte (60.).

Dynamos Doppeltorschütze Ahmet Arslan grätscht gegen Robin Fellhauer. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Arslans Kopfballtreffer kommt zu spät

In der Folge setzte Anfang auf volles Risiko, brachte Manuel Schäffler als zweiten Sturmtank. Der Neuzugang aus Nürnberg hätte den Schlussphasen-Hoffnungsschimmer besorgen müssen – erst lenkte ein Elversberger Verteidiger Arslans Schuss an die Latte, dann scheiterte Schäffler bei seinem freistehenden Kopfball an Kristof und drosch den Nachschuss ans Aluminium (78.). Besser machte es Arslan knapp 14 Minuten später per Kopf (90.+2), aber für ein Lucky-Punch-Remis war die Nachspielzeit bereits zu weit vorangeschritten.

---
mhe

Stimmen zum Spiel

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. August 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen