Fußball | 3. Liga Dynamo macht Zweitliga-Wiederaufstieg mit Heimsieg perfekt

37. Spieltag

Dynamo Dresden ist zurück in der 2. Bundesliga. Die Schwarz-Gelben machten den Aufstieg bereits am vorletzten Spieltag mit einem souveränen Heimsieg perfekt.

Sieg- und Aufstiegsjubel Dynamo Dresden
Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Ein Jahr nach dem bitteren Abstieg hat Dynamo Dresden die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Die Sachsen besiegten am Sonntag (16.05.2021) Türkgücü München deutlich 4:0 (2:0). Damit steht Dynamo bereits einen Spieltag vor dem Saisonende der 3. Liga als Aufsteiger fest. Mit dem Sieg verteidigten die Dresdner auch die Tabellenspitze - zur Drittliga-Meisterschaft reicht Dresden am finalen Spieltag in der kommenden Woche ein Remis bei Wehen Wiesbaden.

Sport

Die Bilder zum Aufstieg von Dynamo Dresden

Zweikampf zwischen Aaron Berzel und Ransford Königsdörffer
Dynamo Dresden konnte am Sonntag gegen Türkgücü den Wiederaufstieg in die 2. Liga klarmachen. Bildrechte: IMAGO / Eibner
Dresdens Ransford-Yeboah Königsdörffer, links, jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Julius Kade, rechts.
Noch in der ersten Hälfte erhöhte Ransford Yeboah Königsdörffer (li.) zum 2:0. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Dynamo-Fans in Dresden vor dem Stadion
Vor dem Stadion verfolgten tausende Dynamo-Fans das Spiel - und missachteten dabei den Aufruf von Dynamo Dresden, lieber zu Hause zu bleiben. Bildrechte: MDR/BJ
Sieg- und Aufstiegsjubel Dynamo Dresden
Im Stadion wurde mittlerweile abgepfiffen ... Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg
Torhüter Kevin Broll (1, Dresden) und Trainer Alexander Schmidt (Dynamo Dresden)
Freude bei Dynamo-Keeper Broll (li.) und Trainer Schmidt (re.). Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg
Dynamo Dresden Aufstieg 2021
Vor dem Stadion blieb es leider nicht friedlich ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zweikampf zwischen Aaron Berzel und Ransford Königsdörffer
Dynamo Dresden konnte am Sonntag gegen Türkgücü den Wiederaufstieg in die 2. Liga klarmachen. Bildrechte: IMAGO / Eibner
Christoph Daferner erzielt das 1:0, Rene Vollath
Christoph Daferner (re.) brachte Dresden mit einem Lupfer zum 1:0 auf die Siegerstraße. Bildrechte: IMAGO / Eibner
Christoph Daferner Dresden, 33, jubelt über das Tor.
Großer Jubel bei den Dresdner Spielern nach der Führung. Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Dynamo-Spieler Mörschel jubelt über Tor gegen Türkgücü
Mit einem 2:0 ging es in die Pause - nach dem Wechsel sorgte Heinz Mörschel mit seinem Tor zum 3:0 für die Vorenscheidung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Polizeiauto stehen hintereinander, daneben laufen Menschen
Auch die Polizei war vor Ort - und versuchte, das Versammlungsverbot durchzusetzen. Bildrechte: xcitepress
Sieg- und Aufstiegsjubel Dynamo Dresden
... großer Jubel bei Dynamo, das schnell in die Aufstiegs-T-Shirts geschlüpft war. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg
Chris Löwe / Loewe (15, Dresden), Sportdirektor Ralf Becker (Dresden) und Panagiotis Vlachodimos (7, Dresden)
Dynamo-Sportdirektor Ralf Becker bekam auch eine Bierdusche. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg
Zwei Wasserwerfer und Einsatzbeamte der sächsischen Polizei
... die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Bildrechte: MDR/RH
Alle (13) Bilder anzeigen
SG Dynamo Dresden jubelt gegen Türkgücü München 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Schmidt-Team macht gegen Türkgücü München bereits in der ersten Halbzeit Nägel mit Köpfen. Hier gibt es die beiden Tore vor der Pause.

So 16.05.2021 15:22Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tore-dynamo-dresden-erste-halbzeit100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Dynamo-Spieler Mörschel jubelt über Tor gegen Türkgücü 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erste Halbzeit: Perfekte Chancenverwertung

Dynamo machte den letztlich souveränen Sieg mit einer eiskalten Chancenverwertung in der ersten Hälfte nach zwei Kontern perfekt. Denn zunächst spielte der Gast aus München. Der Ex-Klub von Dynamo-Coach Alexander Schmidt setzte die Dresdner mit hohem Pressing unter Druck und suchte sein Glück im Vorwärtsgang. Dresden ging etwas abwartend ins Spiel - und nach 15 Minuten ging der Plan schon auf. Christoph Daferner spritzte in einen verunglückten Rückpass von Yiyoung Park, überlupfte Türkgücü-Keeper René Vollath und traf zum umjubelten 1:0 (15.). Mit dem Tor war Dynamo in auf die Aufstiegsstraße eingebogen - und kurz darauf erhöhten die Schwarz-Gelben. Bei einem Konter setzte sich Ransford-Yeboah Königsdörffer gegen Alexander Sorge durch und traf überlegt aus 16 Metern zum 2:0 (27.).

Christoph Daferner erzielt das 1:0, Rene Vollath
Daferner mit dem Lupfer zum 1:0. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Zweite Halbzeit: Dynamo souverän

Auch in Rückstand gab sich Türkgücü nicht auf und spielte offen mit - doch auch das dritte Tor im Spiel machten die Dresdner: Diesmal legte der Mitte der zweiten Hälfte eingewechselte Philipp Hosiner den Ball für Heinz Mörschel auf, der aus 14 Metern ins rechte untere Eck einschob (63.). Damit war das Spiel entschieden. Dynamo hatte noch mehrere Chancen, doch das fällige 4:0 vergaben zunächst Hosiner, Daferner oder Leroy Kwadwo. Mit dem Abpfiff fiel das Tor dann doch noch: Panagiotis Vlachodimos traf per Schlenzer ins rechte Eck - ein Treffer der Marke "Volltreffer der Woche" (90.).

Tausende Fans um das Stadion - Wasserwerfer im Einsatz

Mit dem Abpfiff brachen dann alle Dämme. Die Dresdner zogen sich gelbe Aufstiegs-T-Shirts über und feierten in einer großen Jubeltraube. Auch vor dem Stadion wurde gefeiert. Obwohl sowohl Polizei als auch Dynamo Dresden die Fans gebeten hatten, zu Hause zu bleiben, versammelten sich mehrere tausend Dresdner Anhänger um das Stadion und im Großen Garten. Dabei wurden auch Feuerwerkskörper gezündet, Augenzeugenberichten zufolge setzte die Polizei Wasserwerfer und Pfefferspray ein, weil gegen das Versammlungsverbot verstoßen wurde. Ein offizieller Bericht der Polizei liegt aktuell (Stand 16:30 Uhr) noch nicht vor.

Das sagten die Trainer:

Andreas Pummer (München): "Wir sind ganz gut in die Partie reingekommen und haben bis zum 1:0 gut mitgehalten. Doch individuelle Fehler beim 1:0 und 2:0 kosten uns das Spiel heute. Am Ende in Unterzahl ist es schwer, hier etwas zu holen. Gratulation an Dresden - sie stehen zurecht da oben. Auch, wenn ich es lieber gehabt hätte, dass sie nächste Woche aufsteigen und nicht heute."

Alexander Schmidt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Alexander Schmidt (Dresden): "Wir haben gar nicht so gut reingefunden ins Spiel. Türkgücü ist überraschend offensiv und forsch aufgetreten. Über die eine oder andere Situation sind wir aber gut drüber gegangen und dann ist unser Plan aufgegangen, dass wir aggressiv anlaufen. Das erste Tor haben wir super erzwungen. Dann haben wir es cool runtergespielt. Ich bin wieder mal stolz auf die Mannschaft. Heute wird gefeiert, ich wäre der weltschlechteste Trainer, wenn ich das reglementiere. Natürlich unter Corona-Auflagen. Ich finde das sehr gut hier. Eine geile Stadt, überragende Fans. Wer hier nicht Trainer sein möchte, hat das Herz an der falschen Stelle."

Kevin Broll 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ransford-Yeboah Königsdörffer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ransford-Yeboah Königsdörffer blickt auf eine Wahnsinnssaison zurück. Schade sei aber, dass "wir nicht draußen bei den Fans sein können".

Sport im Osten So 16.05.2021 14:00Uhr 01:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Christoph Daferner 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Er löste in der 15. Minute den Knoten, Christoph Daferner. Dabei, so gab er nach dem Spiel zu, seien die Dresdner eher verhalten in die Partie gestartet.

So 16.05.2021 17:01Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-daferner-waren-verkrampft-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (151)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 16. Mai 2021 | 19:00 Uhr

238 Kommentare

Harka2 vor 4 Wochen

und nur mal so als Denkanstoß: Wenn ich mit meiner Jahreskarte in Erfurt in den Zoo möchte, registriert das der Zoo. Verständlich, berechnet er doch so die Jahresgebühr immer mal wieder neu. Der Zoo Erfurt weis somit genau, welcher Dauerkartenbesitzer wann im Zoo ist bzw. wann er rein will. Da wäre es ein leichtes bei einem Besucher, der eine Sperre wegen Vandalismus hat, dafür zu sorgen, dass die Eingangssperre nicht auf grün schaltet. Bisher ist das im Erfurter Zoo aber gar nicht nötig, da dessen zahlreiche Besucher sich erstaunlich diszipliniert an Abstandsregeln und Maskenpflicht halten.

Auf der Jahreskarte ist auch ein Foto und hin und wieder kontrollieren Ordner ob das Bild zur Person passt. Das funktioniert seit Jahren im Erfurter Zoo, warum nicht an Fußballstadien?

Voice vor 4 Wochen

Die Polizei war u.a. deshalb so zahlreich vertreten, weil unbedingt verhindert werden musste, dass diese Chaoten doch irgendwie ins Stadion gelangen und "mitfeiern" wollen. Was wäre DD in dem Fall passiert? Punktabzug? Dass will sich, glaube ich, niemand vorstellen. Dann wäre Euer sportlich hochverdienter Aufstieg nämlich im A***h gewesen. Und dann? Im Übrigen reden wir immernoch darüber, dass aktuell viele Menschen Einschränkungen hinnehmen und solche Ansammlungen daher von vornherein verboten und unsolidarisch sind. Dass auch eine anfangs friedliche Versammlung schon nicht in Ordnung und illegal war, ist klar, oder? Der Fußball (DFL) hat vor einem Jahr versprochen, dass die Aufnahme des Spielbetriebs nicht zu Versammlungen führen wird. Das haben alle Vereine damals unterschrieben. Und jetzt bitte nicht, die Anderen haben auch...!
Das war vorhersehbar und kann von der Gesellschaft, die sich aktuell schwer einschränkt, nicht hingenommen werden!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Harka2 vor 4 Wochen

@Hubert
Der Verein kann gar wohl etwas dagegen unternehmnen, aber weder er noch der DFB tut etwas gegen solche Chaoten, so lange die brav ihre Jahrestickets bezahlen. Es würde keine größeren Aufwand mehr darstellen und Zugangskontrollen zu den Stadien zu installieren (auch wenn die Randale dieses mal davor stattfanden). Tickets könnten personalisiert werden und eine kleine Datenbank für Randalierer würde diese zuverlässig aussperren. Fingerabdruckscanner hat heute jeder am Handy. Das ist eine breit eingeführte Technik, die kaum noch was kostet. Der Datenschutz ist auch außen vor, da es sich um eine Privatveranstaltung handelt. Man könnte zuverlässig Stadionverbote durchsetzen, aber man will das gar nicht. Auch könnten all die vielen guten Fans die Randalierer an die Ordner übergeben, machen sie aber auch nicht, weil es offensichtlich kaum welche gibt. Man könnte Bengalfeuer auch mit dem Wasserwerfer löschen ...