Fußball | 3. Liga Magdeburg macht Herbstmeisterschaft mit Kantersieg in München klar

18. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat sich vorzeitig zum Herbstmeister der 3. Liga gekürt. Grundlage dafür war eine furiose erste Halbzeit bei 1860 München mit fünf eigenen Treffern, die am Ende zu einem 5:2-Auswärtssieg führte. Im zweiten Durchgang verkürzte der TSV noch.

Spieler des 1.FC Magdeburg trifft ins Tor. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Magdeburger tauschten nach dem 2:0 gegen Braunschweig nur in der Abwehr, für Tobias Knost begann Korbinian Burger. Bei den "Löwen" gab es nach der schlechten Leistung gegen Mannheim unter der Woche (1:3) drei Wechsel: Quirin Moll, Fabian Greilinger und Marius Willsch ersetzten Semi Belkahia, Marcel Bär und Philipp Steinhart.

 Connor Krempicki mit Leon Bell Bell und Baris Atik
Bildrechte: IMAGO / Ulrich Wagner

Magdeburg schießt München in der ersten Hälfte ab

Die Elbestädter gingen vom Anpfiff an vorne drauf. Nach vier Minuten gab es die erste Ecke, nach fünf den ersten Treffer: Ein langer Ball war vom Rücken von Moll zu Connor Krempicki geleitet worden und der Mittelfeldmann musste nur einschieben. Fast hätte es auf der Gegenseite den Ausgleich gegeben, doch Dominik Reimann parierte den Strafstoß von Dressel (8.). So konnte der FCM seine Führung ausbauen, indem Andreas Müller in der 15. Minute mit einem platzierten Schuss ins lange Eck auf 2:0 stellte.

Schon zwei Minuten später erhöhte Krempicki mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag auf 3:0, dabei leistete die Münchner kaum Gegenwehr. Wieder hatten die "Löwen" eine gute Gelegenheit im Anschluss, erneut hielt Reimann stark - diesmal gegen den Abschluss von Sascha Mölders. Dafür traf Luca Schuler in der 30. Minute zum 4:0, nach einem abermaligen krassen Abwehrfehler der Hausherren. Und kurz vor der Pause zeigten die Magdeburger den Sechzgern noch, wie man Elfmeter schießt: Baris Atik traf nach einem Foul an Schuler platziert ins rechte Eck (43.).

Sascha Mölders
1860-Torjäger Sascha Mölders blieb gegen Magdeburg ohne Fortune. Bildrechte: imago images/MIS

In der zweiten Halbzeit verkürzt 1860 noch

Im zweiten Durchgang versuchten die Magdeburger vor allem, hinten die Null weiter zu halten. Das gelang bis zur 71. Minute, als Fabian Greilinger nach schöner Vorarbeit von Merveille Biankadi zum 1:5 verkürzen konnte. Kurz vor dem Schlusspfiff schaffte Biankadi nach sehenswerter Einzelleistung noch den zweiten Münchner Treffer. Danach war Schluss und der FCM hatte den ersten Sieg im Grünwalder Stadion überhaupt errungen.

Das sagten die Trainer

Christian Tietz 1 min
Bildrechte: BR
1 min

FCM-Coach Christian Titz konnte beim 5:2-Sieg bei 1860 München vor allem mit der ersten Halbzeit außerordentlich zufrieden sein. Im zweiten Durchgang ließen seine Jungs dann etwas nach.

Sa 04.12.2021 16:31Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tsv-muenchen-fc-magdeburg-interview-christian-titz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Christian Titz (Magdeburg): "Wir sind gut ins Spiel reingekommen, sind immer wieder in die Zwischenräume gelaufen und waren sehr passsicher. Die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben haben, haben wir dann auch gut genutzt. Trotzdem haben wir in der ersten Halbzeit das Ein oder Andere zugelassen. Aber das war über weite Strecken schon sehr gut, was die Mannschaft gespielt hat. In den letzten 20 Minuten waren wir etwas fahrlässig und haben nicht mehr so gut verteidigt. Die Herbstmeisterschaft ist ein schöner Nebeneffekt, aber wir können uns dafür nichts kaufen. Denn wir haben noch einige Spiele zu bestreiten."

Michael Köllner, Trainer TSV 1860 München 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Trainer Michael Köllner erlebte mit dem TSV 1860 München gegen den 1. FC Magdeburg eine erste Hälfte zum Vergessen. Zumindest in der zweiten Halbzeit zeigten sich die "Löwen" etwas verbessert.

Sa 04.12.2021 16:28Uhr 03:07 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tsv-muenchen-fc-magdeburg-interview-michael-koellner-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Michael Köllner (München): "So eine erste Hälfte mit diesem Verlauf habe ich noch nicht erlebt. Es war vorne ein Schrecken, weil wir Chancen haben liegen lassen. Und hinten haben wir mit gefühlt fünf Torschüssen fünf Treffer kassiert. Das war richtig schwach von uns und da ist man in der Pause auch bedient. Aber in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt, sich noch gegen das Ergebnis gewehrt und da ein wenig Korrektur betreiben können."

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (294)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Dezember 2021 | 14:00 Uhr

64 Kommentare

matze0762 vor 36 Wochen

Das war ganz großes Kino. So spielt ein Tabellenführer. Mir fällt im Moment auch kein Verein ein, der euch in irgendeiner Weise gefährlich werden könnte. Habe bei Magenta in der 2.HZ auf Grund unserer Spieltristess mal umgeschaltet - leider fielen da die Tore auf der anderen Seite und MD war im Verwaltungsmodus. Genieß das Restwochenende und die derzeitige Freude mit Deinem Verein. Rot/weiße Grüße aus Halle

Altlehrer vor 36 Wochen

Ich kann Titz gut verstehen, dass er dem jungen Rieckmann eine Einsatzchance geben wollte. Das war vollkommen richtig trotz der Gegentreffer! Nicht nur um Bittroff zu entlasten sondern um den jungen Spieler zu entwickeln. Nur so hält man ein Team zusammen.

megaboss vor 36 Wochen

Auch aus dem Paradies herzliche Grüße und Glückwünsche.
Über die Kommentatoren des MDR sollte man den Mantel des Schweigens decken...wenns geht schaue ich Ostsport TV, sachlich `,gut informiert und objektiv.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga