Fußball | 3. Liga Magdeburg im Wechselbad der Gefühle nach irrer Schlussphase in Lübeck

15. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat beim 1:1 (1:1) beim VfB Lübeck sowohl einen Punkt gewonnen als auch zwei Zähler verloren. Denn der FCM spielte lange in Überzahl, Keeper Behrens hielt in der Nachspielzeit einen Elfer - den zweiten im Spiel!

Die Magdeburger zeigten wie angekündigt von Beginn an ein anderes Gesicht als bei der müden Nullnummer gegen Meppen. Etwas Glück hatten die Elbestädter beim frühen Pfostentreffer durch den Kopfball von Soufian Benyamina (6.), doch danach hielten sie die Hausherren weitgehend vom eigenen Tor weg und hatten ihrerseits einige Gelegenheiten. In der 12. Minute schlenzte etwa Andreas Müller einen Freistoß knapp über die Latte.

Magdeburg zeigt in der ersten Hälfte gute Moral

Zehn Minuten später jedoch die kalte Dusche: Daniel Steininger ging zu ungestüm in einen Zweikampf mit Pascal Steinwender und Schiedsrichter Patrick Alt zeigte auf den Punkt. Den Strafstoß trat Benyamina äußerst schwach, doch FCM-Keeper Morten Behrens konnte nur in die Mitte abwehren, wo Mirko Boland stand und Behrens dann überwinden konnte.

Die Gäste reagierten mit guter Moral auf den unglücklichen Rückstand. Bereits fünf Minuten danach setzte sich A. Müller im Lübecker Strafraum stark durch und passte auf Raphael Obermair, der im zweiten Versuch per Kopf das 1:1 erzielte. Bis zur Pause zeigten die Magdeburger sowohl offensiv als auch defensiv eine gute Leistung.

Und macht in der zweiten Hälfte zu wenig aus der Überzahl

Im zweiten Durchgang änderte sich die Statik der Partie nach der Gelb-Roten Karte gegen Lübecks Yannick Deichmann wegen wiederholten Foulspiels. Der FCM war nun in Überzahl, der VfB stellte sich hinten rein und versuchte, das Ergebnis zu halten. Das gelang ganz gut, bis auf ein Fast-Eigentor der Lübecker (85.) und den geblockten Schuss von Christian Beck (88.) gab es kaum gefährliche Offensivaktionen der Gäste.

Tor zum 1:1 . Torschütze  Raphael Obermair 1.FC Magdeburg trifft per Kopfball zum 1:1 ins Tor von Torwart Lukas Raeder VfB Luebeck
Das 1:1 von Raphael Obermair. Bildrechte: imago images/Nordphoto

Die Schlussphase wurde dann dramatisch: FCM-Coach Thomas Hoßmang wollte das Spiel schnell machen, berührte dabei aber den Ball auf dem Spielfeld und sah dafür Gelb (90.). Aus der Situation entwickelte sich ein Angriff des VfB, der letztlich zum zweiten Elfmeter für Lübeck in dieser Partie nach dem Zweikampf von Korbinian Burger gegen Tommy Grupe führte - wieder eine harte Entscheidung gegen den FCM. Doch wieder hielt Behrens den Strafstoß, diesmal gegen Julian Riedel (90.+2) und diesmal war auch kein Nachschuss erfolgreich. Danach war Schluss und Magdeburg im Wechselbad der Gefühle zwischen Punktgewinn und verlorenen zwei Zählern.

Das sagten die Trainer

Rolf Martin Landerl (Lübeck): "Wir haben gut ins Spiel gefunden und die Chance von Benyamina gehabt, wo der Ball an die Stange geht. Wir gehen dann in Führung, der Schiedsrichter entscheidet so. Generell hatten wir in dieser Saison schon die ein oder andere fragwürdige Entscheidung gegen uns und heute mal für uns. Was sich in der zweiten Halbzeit entwickelt, würde ich fast als Abnutzungskampf betiteln. Durch die Gelb-Rote Karte waren wir darauf bedacht, den Punkt zu sichern. Verrückter geht's gar nicht am Schluss. Tommy Grupe wird im Strafraum umgerissen und Behrens hält ihn dann fantastisch."

Thomas Hoßmang (Magdeburg): "Hinten raus war es schon verrückt. Wir müssen mit dem Punktgewinn am Ende zufrieden sein, weil Morten Behrens uns den Elfmeter hält. Wir sind nicht gut in die Partie gekommen und haben dann einen fragwürdigen Elfmeter gegen uns bekommen. Wenn ich die Bilder sehe, ist es kein Foul. Danach waren wir präsent, haben den Ausgleich gemacht und hatten noch die ein oder andere Möglichkeit. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht präzise genug im Umschalten. Dann denkt man, dass einem eine Gelb-Rote Karte in die Karten spielt, aber wir hatten in Überzahl zu viele kleine Abspielfehler. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, waren jedoch nicht zwingend genug. Dann kam der Elfmeter, bei dem uns Morten im Spiel hält."

Videos und Audios zur 3. Liga

Ein Spieler im Interview nach der Partie
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

4:0 für die SG Dynamo Dresden - eine Ansage. Hier gibt es die Reaktionen von Spielern und Trainern nach dem Spiel gegen den FC Ingolstadt.

Sport im Osten Sa 27.02.2021 14:00Uhr 04:43 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Torchance während des Spiels
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (155)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | "Sport im Osten" | 12. Dezember 2020 | 16:30 Uhr

112 Kommentare

MLink-Berlin vor 11 Wochen

War etwas überspitzt, aber die Richtung sieht zumindest so aus. Die offensichtliche Tatenlosigkeit bei den Verantwortlichen, das zögern und die nicht zu erkennende sportliche Entwicklung sind nun mal Tatsachen.
Vom mannschaftlichen Leistungsvermögen, oder dem fehlen desselben, spreche ich schon garnicht mehr.

Keinen von uns Fans kann die Entwicklung zufriedenstellen.

Bis zur Winterpause (auch wenn es dann für umfangreiche Veränderungen zu spät ist) wird nichts passieren. Wenn die Sportliche Leitung danach nicht reagiert, sehe ich nicht, wie wir den Klassenerhalt schaffen wollen.

BWG aus der Mudderstadt

BK Ossi vor 11 Wochen

War doch ein Tolles Spiel, weiß garnicht was ihr alle habt. Der Trainer ist Top... die Jungs bekommen jetzt wegen ihrer guten Leistung bestimmt wieder bis Mittwoch frei.

Thoralf vor 11 Wochen

Lieber Thommi, ich weiß wo es herkommt. Ja ich kann mich an Zeiten erinnern, als man jeden im Ernst-Grube-Stadion oder im Heinrich-Germer-Stadion begrüßen konnte. Ich ich möchte diese Zeiten nicht missen, war aber trotzdem ein trauriger Anblick. Was wir alles erleben mussten seit der Wende!
Ich komme aus MD Sudenburg. Als der große FCM noch bei BW Wanzleben und anderen Ortschaften vorbei kam, da waren wir zwar ein kleiner Fan Haufen, aber am Montag wurde immer gefragt: Wie hat der Club gespielt? Da war SC Magdeburg , Deutscher Meister, Europa Pokal Sieger! Aber die erste Frage war: Wie hat der Club gespielt? Denke nicht so schlecht über die sogenannten Eventfans. Kann man die Zuschauer beim Profi boxen, mit denen vom ChemiePokal vergleichen?
Fakt ist, der Club braucht Geld! Diese Fans brachten es und Kallnik hat nichts damit gemacht! Bayern? Scheiß drauf! Zuerst Sponsoren, Politik, oberen 10 Tsd. ! Hast Du denn eine Karte bekommen? Nicht alle sind gleich, manche sind gleicher! BWG