Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg erkämpft sich Auswärtssieg in Würzburg

29. Spieltag

Das war nichts für schwache Nerven: Der 1. FC Magdeburg hat mit Glück und Geschick einen 1:0-Auswärtssieg bei den Würzburger Kickers gefeiert. Bei einem Kartenfestival hing der Erfolg am Ende am seidenen Faden.

Der 1. FC Magdeburg hat sich im Abstiegskampf der 3. Liga Luft verschafft. Bei den Würzburger Kickers, die in den vergangenen elf Partien nur einmal verloren hatten, erkämpfte sich das Team von Claus-Dieter Wollitz am Dienstag einen 1:0-Erfolg. Die Partie war intensiv, es gab insgesamt zwölf Gelbe Karten. Überschattet wurde der Erfolg der auf gleich acht Positionen neu zusammengestellten FCM-Elf von einer schweren Verletzung.

Drei Fußballer und ein Schiedsrichter auf einem Fußballfeld während der Partie.
V. re.: Mario Kvesic und Thore Jacobsen (Magdeburg) gegen den Würzburger Patrick Sontheimer Bildrechte: imago images/foto2press

Tobias Müller köpft die Führung

Zunächst hatten die Gastgeber die Führung zweimal vor Augen, aber weder Pfeiffer von halbrechts (5.) noch Schuppan per Kopf (27.) brachten die Kugel im Magdeburger Kasten unter. Pech hatte Gäste-Verteidiger Bomheuer, der sich ohne Einwirkung eines Gegners verletzte und mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld getragen werden musste (34.). Es folgte die beste Phase der Elbestädter: Kvesic verzog noch knapp (37.), aber eine Minute später nutzte Tobias Müller seine Freiheit in der Luft und köpfte eine Ecke ein (38.). Roczen verpasste es direkt danach nachzulegen, allerdings prallte er bei der Chance mit Kickers-Keeper Vincent Müller, der mit einer Gesichtsverletzung vom Feld musste (43.).

Leroy Kwadwo, Patrick Möschl, Vincent Müller, Tobias Müller erzielt ein Tor
Das Goldene Tor von Tobias Müller (re.) Bildrechte: imago images / foto2press

Pfosten-Kopfball in der 90.

Nach der Pause hatte der FCM das Geschehen lange im Griff und ließ kaum etwas zu. Bei einem Baumann-Schuss glänzte Schlussmann Behrens (56.). Kvesic verpasste bei Konter das 2:0 (53,/62.). Erst in der Schlussphase mussten die Gäste dann noch einmal zittern: Erst köpfte Pfeiffer an den Pfosten (90.), dann verzog der ex-Dresdner Schuppan per Kopf (90+4).

Das sagten die Trainer

Claus-Dieter Wollitz (Magdeburg): "Ich bin sehr erleichtert. Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind. Heute haben wir gleich die erste Chance genutzt. Ich würde nicht sagen, dass der Sieg unverdient ist. Wir sind deswegen belohnt worden, weil wir endlich eine Mannschaft sind. Wir haben noch nichts erreicht, aber das war ein Anfang."

Claus-Dieter Wollitz gestikuliert
Claus-Dieter Wollitz Bildrechte: imago images / Poolfoto

Michael Schiele (Würzburg): "Ich weiß nicht, ob es vor dem 0:1 eine Ecke war. Dann haben wir nicht gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch einmal Top- Chancen am Ende. Die Moral war da. Wir haben ein gutes Spiel gemacht."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 02. Juni 2020 | 21:45 Uhr

21 Kommentare

Machdeburjer vor 4 Wochen

Davon 8 (!) für Würzburg. Also, wo ist dein Problem?
Und über verdient oder unverdient entscheidest wohl kaum du oder ich!
Wir haben gewonnen, Würzburg verloren.
Die vielen gelben Karten der Würzburger sprechen für sich, in dem sie permanent nur durch Fouls unser Aufbauspiel stoppen konnten. Ich hoffe, du wirst noch viel Grund haben pappesatt in deinem Keller zu sitzen und Kommentare zu schreiben.
BWG

Ossigoire vor 4 Wochen

12 gelbe Karten in einem Spiel ist ne Nummer - in welchem Spiel gab es mehr?
Fortuna (Glücksfee) bescherte FCM mehr unverdiente Gnade im glanzlosen Spiel.

Derbysieger MD vor 4 Wochen

Sportliche Blau/Weiße Grüße zurück.
Die Rotation und vor allem die Einstellung haben uns auf die Siegerstraße gebracht. Sicherlich etwas glücklich aber persönlich ist mir das egal. Trotzdem müssen die Ungereimtheiten der Saison aufgearbeitet und entsprechend gehandelt werden... .
Freitag gilt es nachzulegen...

Ergebnisse und Tabelle

Artikel zur 3. Liga