Fußball | 3. Liga Zwickau in Würzburg wieder in der Spur

7. Spieltag

Der FSV Zwickau hat nach zwei bitteren Niederlagen wieder in die Erfolgsspur gefunden. Bei den Würzburger Kickers feierten die Westsachsen einen verdienten 2:0-Sieg. Es war der dritte Dreier in dieser Saison. Zudem blieb die Elf von Trainer Joe Enochs zum vierten Mal ohne Gegentor.

(ggf. v.l.n.r.) Fabio Viteritti (FSV Zwickau), Fabio Kaufmann (Wuerzburger Kickers)
Bildrechte: imago images / HMB-Media

Chancen für Würzburg

Die erste Chance im Spiel verbuchten die Gastgeber durch Fabio Kaufmann, der in der 3. Minute die Kugel aus Nahdistanz über das Tor setzte. Fünf Minuten später musste FSV-Schlussmann Johannes Brinkies erstmals richtig eingreifen, als Patrick Sontheimer vom Elfmeterpunkt abzog und der Keeper gerade noch mit dem Fuß klärte.

Huth & Jensen treffen vor der Pause

Die erste Möglichkeit der Westsachsen brachte in der 11. Minute die Führung für die Zwickauer: Dabei flankte Morris Schröter sehenswert von der rechten Seite ins Zentrum, wo Elias Paul Huth das Spielgerät in die Maschen köpfte. Auch danach dominierten die Westsachsen. Würzburg fiel dagegen kaum etwas ein, die gut organisierte Abwehr der Gäste zu knacken. In der 35. Minute durften die Zwickauer erneut jubeln: Diesmal war es Leon Jensen, der nach einer Huth-Ablage die Kugel aus Nahdistanz durch die Beine von Kickers-Schlussmann Eric Verstappen einnetzte.

(ggf. v.l.n.r.) Tor zum 0:2, Jubel um Leon Jensen (FSV Zwickau)
Jubel nach dem Treffer von Leon Jensen zum 2:0. Bildrechte: imago images / HMB-Media

Brinkies glänzt - FSV verpasst dritten Treffer

Nach der Pause wurden die Gastgeber etwas stärker. In der 53. Minute zeigte Brinkies eine Glanzparade, als er einen Kopfball von Luca Pfeiffer gerade noch entschärfte. Für die Zwickauer hatte Huth in der 59. Minute eine weitere gute Gelegenheit, doch sein Kopfball nach einer Ecke wurde noch von einem Würzburger von der Linie gekratzt.

Im Anschluss verflachte die Partie immer mehr. Das Spiel verlagerte sich immer wieder zwischen die Strafräume, da den Kickers in der Offensive kaum etwas einfiel und die Zwickauer die Räume geschickt eng machten. Chancen wurden somit zur Mangelware. Eine gute Gelegenheit für den FSV hatte noch Hauptmann, der in der 78. Minute aus Nahdistanz über das Tor schoss. Somit blieb es beim 2:0 für die Westsachsen.

René Kindermann begrüßte heute Rico Schmitt zur Zwickau-Analyse. Der Fußball-Experte sagte nach der Partie des FSV Zwickau bei den Würzburger Kickers: Die Mannschaft lebt. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Joe Enochs (Zwickau): "Die Jungs hatten nach der Anfangsphase umgesetzt, was wir eingefordert haben. Wir müssen trotzdem bodenständig bleiben – es war ein Spiel, was wir gewonnen haben. Unser Spiel ist es, Druck zu machen, egal ob wir auswärts oder Zuhause spielen. Wir haben hoch gepresst und die Würzburger haben Fehler gemacht. So sind auch die Tore gefallen."

Der Trainer von FSV Zwickau im Interview. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Michael Schiele (Würzburg): "Wir hatten zwei gute Chancen, die gut gehalten wurden. Dann kriegen wir gleich bei der ersten Chance der Zwickauer, wo die Zuteilung im Zentrum nicht passte, das Gegentor. Dann fällt auch noch das zweite Tor. Also Zwickau war auch sehr kaltschnäuzig. In der zweiten Hälfte sind wir wieder dran, dann geht der Ball an den Pfosten und wieder nicht rein. Da hätten wir schneller reagieren und den Nachschuss reinmachen müssen. Die Jungs haben dann weiter versucht, den Anschluss zu machen, aber wir hatten dann keine hundertprozentige Chance mehr."

lta

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. August 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2019, 19:23 Uhr

6 Kommentare

Fernsehgucker vor 24 Wochen

Glückwunsch unserem Trainer zum heutigen Geburtstag und zu seinem sachlich fairen Beitrag zur Pressekonferenz. "Wir müssen bodenständig bleiben" zeugt von realer Einschätzung. Der Würzbürger Trainer Schiele hat Foulspiel vor den Gegentreffern gesehen und Handspiel im Strafraum. Ja Herr Schiele, vielleicht mal die Schiedsrichter als schuldige sehen und nicht das Unvermögen der eigenen Mannschaft ein Tor zu erzielen.

Zwickauer1 vor 24 Wochen

Schnappatmung gestern.
Lange und Handke in der Startelf.
Dank Pommes ist nichts passiert.
Es gibt aber effektivere Gegner.
Würzburg eigentlich harmlos.
Die drei Punkte daher eher Pflicht. Nichts überbewerten.
Also weiterkämpfen.
Nur der FSV.

Fernsehgucker vor 24 Wochen

Danke für diesen Auswärtssieg. War ziemlich verdient und alle haben gekämpft bis zur letzten Minute und unser Kapitän wieder mal saustark gehalten. Aber Fußball ist ein Mannschaftssport und deshalb Glückwunsch an alle Spieler, Betreuer, Trainer, Physios usw. So kann es weiter gehen, die Einstellung stimmt!

Ergebnisse und Tabelle