Fußball | 3. Liga Zweigleisige 3. Liga? Breite Ablehnung des Bierhoff-Vorschlags

Nach Ansicht von DFB-Direktor Oliver Bierhoff könnte die 3. Liga zukünftig wieder mehrgleisig laufen. Der MDR hat Klubvertreter aus dem Nordosten zu den Reformvorschlägen befragt - und stieß auf breite Ablehnung. Hier ein Überblick über die Statements.

Sport

Ralf Heskamp Hallescher FC HFC 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kallnik: "Zwei vierte Ligen einführen"

Mario Kallnik (Geschäftsführer 1. FC Magdeburg): "Man muss erst einmal wissen, woher dieser Vorschlag kommt. Aktuell sehe ich keine Chance darin, dass sich dadurch etwas verbessern würde. Wir müssen über die Struktur unter der 3. Liga nachdenken. Wir wollten die Regionalliga-Reform einführen und haben drei Jahre nur über die 3. Liga geredet. Für mich ist es ein ganz interessanter Ansatz, die Regionalligen so zu belassen, aber zwei vierte Ligen einzuführen mit Nord- und Südstaffel unter der 3. Liga."

Mario Kallnik
Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Marien: "Vorschlag nicht griffig"

Robert Marien (Vorstandsvorsitzender Hansa Rostock): "Den Vorschlag finde ich nicht griffig. Wir haben miteinander telefoniert, ich habe ihm gesagt, was ich davon halte. Wir haben die 3. Liga nicht umsonst vor 10 Jahren eingleisig gemacht, damit die Qualität steigt. Das sieht man, das ist die engste Liga von allen. Wir sind auch nicht dazu da, die Weltmeister der Zukunft auszubilden."

Robert Marien
Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Heskamp: "Müssen Experten herausfinden"

Ralf Heskamp (Sportdirektor Hallescher FC): "Es muss eine richtige Reform geben. Das Problem ist, dass jeder seine eigenen Interessen hat. Es muss auch neutrale Personen geben, die wirklich das Beste für den Fußball wollen. Ob es eine zweigeteilte oder eine eingleisige dritte Liga gibt, das müssen die Experten herausfinden. Das ist sehr schwer. Solange jeder seine eigenen Interessen hat, glaube ich nicht, dass man zu einem vernünftigen Ergebnis kommt."

Ralf Heskamp
Bildrechte: IMAGO

Wachsmuth: "Aufspaltung schwer umsetzbar"

Toni Wachsmuth (Sportdirektor FSV Zwickau): "Das Problem Fernsehgelder löst sich dann erst recht nicht, sondern verschlimmert sich. Die 3. Liga funktioniert, ist sehr attraktiv, hat sportlich definitiv ihren Reiz und ist eine sehr gute Plattform, gerade auch für junge deutsche Spieler. Eine Aufspaltung in Zweigleisigkeit oder in drei Ligen halte ich für schwer umsetzbar, dafür ist auch das Gefälle zwischen aktueller Regionalliga und 3. Liga zu groß. Es gibt dort viele Vereine, die einen Halbprofistatus haben, die mit den jetzigen Anforderungen an die 3. Liga gar nicht umgehen könnten. Dann sollte man eher die Vereine stärken, die sich jetzt in der 3. Liga befinden, um sie dauerhaft wettbewerbsfähig zu machen."

Toni Wachsmuth (Zwickau)
Bildrechte: imago images / Picture Point

Förster: "3. Liga hat sich bewährt"

Chris Förster (Geschäftsführer Carl Zeiss Jena): "Alle Drittligisten stehen dem skeptisch gegenüber. Die 3. Liga hat sich bewährt, nimmt an Attraktivität zu, man steigert die Erlöse. Es braucht eher eine Reform der Regionalliga, dort ist der Übergang vom Profifußball zum Amateurfußball. In jeder der fünf Regionalligen sind fünf bis sechs Vereine, die unter Profibedingungen arbeiten. Man müsste eine zwei- oder eingleisige vierte Liga aufbauen. Die Regionalliga-Reform, die jetzt verabschiedet wurde, ist ein Schuss in den Ofen."

Chris Förster
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wollitz: "Einmal die Woche Straßenfußball"

Claus-Dieter "Pele" Wollitz (Trainer Energie Cottbus): "Das Erste, was hätte entschieden werden müssen: Fünf Aufsteiger, fünf Absteiger, auf 22 Vereine erhöhen. Die dritte deutsche Bundesliga kann das vertragen. Das Problem im deutschen Nachwuchs ist: Alles ist gleichförmig, es ist nicht mehr innovativ, jeder hat das gleiche System, es gibt keine Überraschung. Ich mache dagegen einmal die Woche Straßenfußball, so etwas würde mal gut tun."

Claus-Dieter Wollitz
Bildrechte: imago images / Steffen Beyer

-----
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 12:01 Uhr

0 Kommentare